Ein Armband gegen Schwangerschaftsübelkeit

Die US-amerikanische Firma ReliefBand verspricht mit einem Gerät, Übelkeit bei Chemotherapie, Schwangerschaft oder Reisekrankheiten verschwinden zu lassen.

, 16. Dezember 2015, 11:15
image
  • reliefband
  • chemotherapie
  • geburtshilfe
  • trends
  • medikamente
  • nausea
image
Die Firma ReliefBand setzt dieses Gerät gegen Übelkeit ein (Bild: ReliefBand)
Es gibt sie zwar schon seit einiger Zeit auf dem Markt, solche Akupressur- oder Seekrankheitsbänder. Diese gelten offenbar insbesondere bei Seglern als Geheimtipp.
Die Firma ReliefBand will diese Bänder nun aber auf ein ganz neues Level bringen. Dazu hat sie kürzlich von einem Risikokapitalgeber rund 5 Millionen Franken erhalten.
Damit will die Firma ihr Produkt mit einer noch effektiveren Technologie weiterentwickeln. Für Anfang 2016 sei dann der Marktdurchbruch geplant, berichtet die US-Plattform «MedCityNews».

Was steckt dahinter?

Das Gerät, das wie eine Armbanduhr aussieht, funktioniert stark vereinfacht etwa so: Ein elektrischer Impuls stimuliert wie ein leichtes Kribbeln den Mediannerv an der Unterseite des Handgelenkes. 
Dieser im Fachjargon genannte Nerv bzw. «Nei-Kuan-Punkt» sendet dann offenbar dem Gehirn ein Signal, der die Gefühle von Übelkeit und Schwindel verschwinden lassen soll. 
Das ReliefBand verspricht somit nebenwirkungsfreie Linderung bei Übelkeit und Erbrechen, verursacht durch:

  • Chemotherapie
  • Schwangerschaft
  • Bewegungskrankheiten (Seekrankheit, Reisekrankheit etc.)
  • postoperative Übelkeit

Kombiniert mit Medikamenten

Klinische Studien sollen ergeben haben: Das Gerät wirke genauso gut gegen Übelkeit während einer Chemotherapie wie Medikamente. Dafür ganz ohne Nebenwirkungen wie Schläfrigkeit, trockener Mund oder Schwindel.
In schweren Fällen von Übelkeit erzielte das Band kombiniert mit antiemetischen Arzneimitteln offenbar noch bessere Ergebnisse, sagte Marketingchef Mark Goldstone.

Euphorie und Skepsis

Ob das Gerät etwas taugt und welche Rolle der Placebo-Effekt spielt, dürfte schwierig zu beurteilen sein – wie immer bei solchen Produkten. Immerhin wurde das Gerät aber bereits durch die grösste Arzneimittelbehörde der Welt (FDA) genehmigt. 
Doch die Euphorie der Firma teilen wohl nicht alle. Das Gerät ruft auch allerlei Skeptiker auf den Plan. Vielleicht zu recht.  
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Neue Widerspruchslösung auf Unbestimmt verschoben

Das neue Organspende-Register wird frühestens 2025 kommen. Nun propagiert Swisstransplant die alte Methode: den Spendeausweis.

image

So wird Astra-Zeneca seine unverkäuflichen Grippe-Impfdosen los

Das Bundesamt für Gesundheit stritt sich mit dem Pharma-Unternehmen über den Preis eines Grippe-Impfsprays. Nun werden die 10'000 Dosen gespendet.

image

E-Rezepte sind in Deutschland bisher ein Flop

Deutsche Ärzte wollen keine elektronischen Rezepte ausstellen. Deshalb rückt das Ziel, solche Rezepte bundesweit einzuführen, in weite Ferne.

image

Windpocken: Der Bund empfiehlt die Impfung neu auch für Babys

Bisher wurde die Impfung gegen Varizellen Jugendlichen empfohlen. Nun sollen Säuglinge ab neun Monaten vor der Infektionskrankheit geschützt werden.

image

Umdenken von Betriebsmodellen zur Verbesserung der Einhaltung gesetzlicher Vorschriften

Terumo und Alcon haben ihre Systeme umgestaltet, um abteilungsübergreifende Verbindungen zu schaffen und sich auf die Einhaltung gesetzlicher Vorschriften in jeder Phase des Produktlebenszyklus zu konzentrieren.

image

Lausanner Onkologin erhält 250'000 Franken

Ein Projekt für personalisierte Immuntherapien gegen Krebs erhält grosse finanzielle Unterstützung von der Stiftung Swiss Bridge.

Vom gleichen Autor

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.