E-Health: Spital Thurgau setzt auf die Post

Die digitale Gesundheitsplattform der Post breitet sich aus - jetzt auch im Thurgau.

, 7. November 2017 um 08:43
image
  • spital thurgau
  • e-health
  • post
  • thurgau
  • spital
Die Spital Thurgau AG realisiert ihre E-Health-Plattform zusammen mit der Schweizerischen Post. Der Entscheid für die Lösung sei mittels Evaluationsverfahren gefallen, teilt die Post mit
Die Plattform wird den gesicherten, elektronischen Datenaustausch zwischen der Spital Thurgau AG und ihren Geschäftspartnern ermöglichen. In einer ersten Phase werden der Bilddatenaustausch (z.B. Röntgenbilder), das Auftragshandling (Laboraufträge) und die Überweisung zwischen den Leistungserbringern realisiert. Der Ausbau der Plattform mit weiteren Funktionen wie etwa dem elektronischen Patientendossier sei zu einem späteren Zeitpunkt geplant. 
Mehrere Kantone wie Genf, Waadt, Graubünden und Aargau sowie über 100 Institutionen setzen das E-Health-Angebot der Post bereits ein. Früh war der Kanton Genf, der mit der Post bereits 2013 «MonDossierMedical» startete - ein elektronisches Patientendossier inklusive Medikations- und Behandlungsplan. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
In eigener Sache

«Wir schliessen eine Lücke im Zuweisermarketing»

Seit Januar arbeiten Medinside Jobs und just-medical! zusammen. Fürs Zuweisermarketing entsteht eine starke Kommunikations-Drehscheibe. Was sie bietet, sagt Stephan Meier-Koll, Head of Sales Medinside.

image

Auch NZZ bemängelt die heutigen Spital-Zusatzversicherungen

«Spitäler und Kassen schröpfen ihre Luxuspatienten», so eine Einschätzung dort. Das Geschäftsmodell mit den Zusatzversicherungen gerät ins Wanken.

image

Die heisse Diskussion um Insel-Premium-Abteilung

Darf ein Universitätsspital mit seiner Luxus-Abteilung die Allgemein-Abteilung sponsern? Ja, das sei sozial, finden Krankenkassen-Experten.

image

Jetzt arbeiten viele mit Covid in den Spitälern

Eine schwedische Studie zeigt jedenfalls, dass im Dezember 1 von 14 Spitalangestellten corona-positiv zur Arbeit erschien.

image

Coop und Selecta planen Rund-um-die-Uhr-Geschäfte in Spitälern

Für ein erstes Kantonsspital besteht bereits ein konkretes Projekt.

image

Kantonsspital Schaffhausen: Der Neubau muss abspecken

Die Spitäler Schaffhausen müssen die geplante Geschossfläche um einen Viertel verkleinern. Nur so bleiben sie noch im Kostenrahmen von 240 Millionen.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.