Dieses Gerät will Blutzuckertests angenehmer gestalten

In den USA steht ein neues Blutzuckermessgerät kurz vor Markteinführung. Der Hersteller verspricht besonders einfache und diskrete Handhabung.

, 27. April 2016 um 13:27
image
  • diabetes
  • forschung
  • trends
  • usa
  • endokrinologie
«Pogo» heisst das erste Blutzucker-Messgerät samt Mehrtest-Kassette. Das Besondere daran: Es kombiniert automatisch das Stechen, die Probenahme und die Analyse in einem Schritt. Separate Streifen und Lanzetten sind laut Hersteller nicht erforderlich. Entwickelt hat das Gerät das auf die Diabetes-Behandlung spezialisierte US-Tech-Unternehmen Intuity Medical.
Der Hersteller verspricht den Patienten einen raschen und diskreten Blutzuckertest, während sie unterwegs sind. «Der mit dem Blutzuckertesten verbundene Aufwand zählt mit zu den Gründen für eine schlechte Kontrolle des Blutzuckers», erklärt das Unternehmen. Das sei eine grosse Barriere, die man abbauen wolle.

So funktioniert das «All-in-One-Gerät»

«Über die Hälfte der 287 Patienten, die an einer klinischen Studie teilgenommen haben, gaben an, dass sie sich mit Pogo besser an den von ihrem Arzt empfohlenen Testplan halten würden als mit ihrem derzeitigen Messgerät», erklärt Emory Anderson, Chef von Intuity Medical.
Das ganze funktioniert so: Um einen Test durchzuführen, drückt der Patient auf die Testöffnung. Das Gerät sticht dann in den Finger, nimmt eine Blutprobe und zeigt das Ergebnis nach einem 4-sekündigen Countdown an. Das Messgerät benötigt laut Intuity Medical nur eine winzige Blutprobe von 0,25 Mikroliter. Alle erforderlichen Blutzuckertestmaterialen bleiben dabei in der 10-Test-Kassette.

Meilenstein: FDA-Genehmigung erteilt

Mit einer zusätzlichen App kann der Patient die Blutzuckerwerte in einem sicheren, cloud-basierten System verwalten und auf einer entsprechenden Plattform mit Fachkräften im Gesundheitswesen für die weitere Behandlungsschritte teilen.
Der «Glukometer» Pogo steht in den USA kurz vor Markteinführung. Am Dienstag hat die U.S. Food and Drug Administration (FDA) die Genehmigung zur Vermarktung des Geräts erteilt.
In der Schweiz leiden etwa beinahe 500'000 Menschen an Diabetes, davon sind rund 40'000 Typ-1-Diabetiker. Die meisten Menschen erkranken an einem Diabetes Typ 2 (etwa 90 Prozent), Diabetes Typ 1 tritt bei ungefähr 10 Prozent der Betroffenen auf. Weltweit sollen über 400 Millionen Menschen an Diabetes erkrankt sein. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Das nächste Feld für die KI: der Schockraum

Das deutsche Fraunhofer-Institut stellt zwei AI-Anwendungen vor, die in der Notfall-Abteilung live Informationen und Ratschläge bieten – und auch noch Formulare ausfüllen.

image

Bern: Neue Professur für Diabetes-Technologie & KI

Lisa Koch will dabei insbesondere Data-Science-Tools für Behandlungssysteme in der Diabetesversorgung entwickeln. Die Professur ist eine Kooperation von Uni Bern, Insel Gruppe und Diabetes Center Bern.

image

Insel-Chirurg mit dem Håkan Ahlman Award ausgezeichnet

Cédric Nesti wurde von der Europäischen Gesellschaft für Neuroendokrine Tumoren für eine Publikation über die Gefährlichkeit von Lymphknotenmetastasen.

image

Die Sterblichkeit bei Diabetes lässt sich sehr genau voraussagen

Ab dem 30. Lebensjahr steigt die Sterberate bei Männern jedes Jahr um 8,3 Prozent und bei Frauen um 10,2 Prozent.

image

Schneller gegen Schlaganfall: KSA und ETH entwickeln magnetischen OP-Roboter

Mit der neuen Technologie soll das Eingriffs-Tempo deutlich erhöht werden.

image

Luzern: Ende des Ärzte- und Pflegemangels in Sicht?

Im vergangenen Jahr wurden 10 Prozent mehr Bewilligungen für Gesundheitsberufe erteilt.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.