Dieses Gerät will Blutzuckertests angenehmer gestalten

In den USA steht ein neues Blutzuckermessgerät kurz vor Markteinführung. Der Hersteller verspricht besonders einfache und diskrete Handhabung.

, 27. April 2016, 13:27
image
  • diabetes
  • forschung
  • trends
  • usa
  • endokrinologie
«Pogo» heisst das erste Blutzucker-Messgerät samt Mehrtest-Kassette. Das Besondere daran: Es kombiniert automatisch das Stechen, die Probenahme und die Analyse in einem Schritt. Separate Streifen und Lanzetten sind laut Hersteller nicht erforderlich. Entwickelt hat das Gerät das auf die Diabetes-Behandlung spezialisierte US-Tech-Unternehmen Intuity Medical.
Der Hersteller verspricht den Patienten einen raschen und diskreten Blutzuckertest, während sie unterwegs sind. «Der mit dem Blutzuckertesten verbundene Aufwand zählt mit zu den Gründen für eine schlechte Kontrolle des Blutzuckers», erklärt das Unternehmen. Das sei eine grosse Barriere, die man abbauen wolle.

So funktioniert das «All-in-One-Gerät»

«Über die Hälfte der 287 Patienten, die an einer klinischen Studie teilgenommen haben, gaben an, dass sie sich mit Pogo besser an den von ihrem Arzt empfohlenen Testplan halten würden als mit ihrem derzeitigen Messgerät», erklärt Emory Anderson, Chef von Intuity Medical.
Das ganze funktioniert so: Um einen Test durchzuführen, drückt der Patient auf die Testöffnung. Das Gerät sticht dann in den Finger, nimmt eine Blutprobe und zeigt das Ergebnis nach einem 4-sekündigen Countdown an. Das Messgerät benötigt laut Intuity Medical nur eine winzige Blutprobe von 0,25 Mikroliter. Alle erforderlichen Blutzuckertestmaterialen bleiben dabei in der 10-Test-Kassette.

Meilenstein: FDA-Genehmigung erteilt

Mit einer zusätzlichen App kann der Patient die Blutzuckerwerte in einem sicheren, cloud-basierten System verwalten und auf einer entsprechenden Plattform mit Fachkräften im Gesundheitswesen für die weitere Behandlungsschritte teilen.
Der «Glukometer» Pogo steht in den USA kurz vor Markteinführung. Am Dienstag hat die U.S. Food and Drug Administration (FDA) die Genehmigung zur Vermarktung des Geräts erteilt.
In der Schweiz leiden etwa beinahe 500'000 Menschen an Diabetes, davon sind rund 40'000 Typ-1-Diabetiker. Die meisten Menschen erkranken an einem Diabetes Typ 2 (etwa 90 Prozent), Diabetes Typ 1 tritt bei ungefähr 10 Prozent der Betroffenen auf. Weltweit sollen über 400 Millionen Menschen an Diabetes erkrankt sein. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Leberkrebs: So gerät eine gesunde Zelle auf Abwege

Leberkrebs gehört zu den tödlichsten Krebsarten. Basler Forschende haben nun herausgefunden, wie eine gesunde Leberzelle zur Tumorzelle wird.

image

Booster: Milde Schäden an Herzmuskel sind häufiger als angenommen

Ein Forschungsteam der Universität Basel und des Universitätsspitals Basel hat die Auswirkungen der Covid-19-Booster-Impfung auf den Herzmuskel untersucht.

image

Stefan Fischli zum Chefarzt befördert

Stefan Fischli wird Chefarzt Endokrinologie/Diabetologie und klinische Ernährung am Luzerner Kantonsspital.

image

Basler Forscher lösen Rätsel um plötzlichen Herztod ein Stück weiter

Die Herzkrankheit arrhythmogene Kardiomyopathie kann junge Sportler aus dem Leben reissen. Ein Forscher-Team hat neue therapeutische Ansätze identifiziert.

image

Umdenken von Betriebsmodellen zur Verbesserung der Einhaltung gesetzlicher Vorschriften

Terumo und Alcon haben ihre Systeme umgestaltet, um abteilungsübergreifende Verbindungen zu schaffen und sich auf die Einhaltung gesetzlicher Vorschriften in jeder Phase des Produktlebenszyklus zu konzentrieren.

image

Youtube bringt Label für verlässliche Gesundheitsinfos

Die Video-Plattform will evidenzbasierte Gesundheits-Informationen rasch und einfach zugänglich machen. Alle Anbieter müssen deshalb einen Zertifizierungs-Prozess durchlaufen.

Vom gleichen Autor

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.