Diese Partei hat am meisten Gesundheitsdirektoren

Die kantonalen Gesundheitsdossiers in der Schweiz sind mehrheitlich in den Händen von SP-Politikerinnen und -Politikern.

, 27. Mai 2021 um 07:00
image
Die Kantonsregierungen in der Schweiz gelten zwar als Kollegialorgan. Und in den meisten Kantonen werden Persönlichkeiten und nicht Parteien gewählt. Doch meistens schimmern die politischen Wurzeln bei der Wahrnehmung der Funktion immer wieder durch – auch im gesundheitspolitischen Umfeld. 
Ein Blick auf die politische Heimat der jeweiligen Gesundheitsdirektorinnen und Gesundheitsdirektoren zeigt: Am meisten Vertreterinnen und Vertreter zählt die Sozialdemokratische Partei (SP), die Partei hat damit die relative Mehrheit, gefolgt von der SVP, die auf sieben Regierungsräte kommt, die für das Gesundheitsdossier zuständig sind. 

Durchschnittsalter 52 Jahre und vor allem Männer

Auf Platz drei kommt die Mitte (CVP) mit sechs Gesundheitsdirektoren. Die FDP-Mitglieder mit vier Regierungsrätinnen oder Regierungsräte landen auf dem vierten Platz. 
Insgesamt dominieren Männer mit einem Verhältnis von 18 zu 8 Regierungsräte beziehungsweise Staatsräte. Das Durchschnittsalter aller Gesundheitsdirektorinnen- und direktoren beträgt 52 Jahre. 

Zwei Vertreter mit Bezug zum Gesundheitswesen

Die meist vertretenen Berufe sind Ökonomen und Betriebswirtschafterinnen und Betriebswirtschafter (6), gefolgt von Juristen und Anwälten (5). Auch Lehrpersonen, Unternehmer oder Kommunikationsprofis sind mehr als einmal vertreten (siehe Liste unten).
Einen direkten Bezug zum Gesundheitswesen haben oder hatten zwei Regierungsräte: Monika Rüegg Bless (Kanton Appenzell Innerrhoden) arbeitete mehrere Jahre als Leiterin Pflege im Kantonsspital St. Gallen (KSSG). Und der St.Galler Regierungsrat Bruno Dammann ist ursprünglich Facharzt für Allgemeinmedizin. 

  • Aargau: Jean-Pierre Gallati, SVP, 1966, Jurist und Anwalt, 1 Kind
  • Appenzell Ausserrhoden: Yves Noël Balmer, SP, 1978, Marketingfachmann, Betriebsökonom, 1 Kind
  • Appenzell Innerrhoden: Monika Rüegg Bless, die Mitte (CVP), 1971, Leiterin Pflege Kantonsspital St. Gallen, 2 Kinder
  • Basel–Landschaft: Thomas Weber, SVP, 1961, Bauingenieur ETH, 3 Kinder
  • Basel–Stadt: Lukas Engelberger, die Mitte (CVP), 1975, Jurist und Anwalt, 3 Kinder
  • Bern: Pierre Alain Schnegg, SVP, 1962, Unternehmer und Wirtschaftsinformatiker, 4 Kinder
  • Freiburg: Anne-Claude Demierre, SP, 1961, Buchhändlerin, 3 Kinder
  • Genf: Mauro Poggia, Mouvement Citoyens Genevois, 1959, Jurist und Anwalt, 3 Kinder
  • Glarus: Benjamin Mühlemann, FDP, 1979, Kommunikationsprofi, 2 Kinder
  • Graubünden: Peter Peyer, SP, 1965 Kindergartenlehrperson, Gewerkschaftssekretär, 2 Kinder
  • Jura: Jacques Gerber, FDP, 1973, Ökonom, 4 Kinder
  • Luzern: Guido Graf, CVP, 1958, Dipl. Bautechniker, Unternehmer, 3 Kinder
  • Neuenburg: Laurent Kurth, SP, 1967 Ökonom
  • Nidwalden: Michèle Blöchliger, SVP, 1967, Juristin Anwältin, 3 Kinder
  • Obwalden: Maya Büchi-Kaiser, FDP, 1963, Unternehmerin, Betriebswirtschafterin, 2 Kinder
  • St. Gallen: Bruno Damann, CVP, 1957, Facharzt für Allgemeinmedizin, 5 Kinder
  • Schaffhausen: Walter Vogelsanger, SP, 1963, Physik-Lehrer Kantonsschule, 4 Kinder
  • Schwyz: Petra Steimen-Rickenbacher, FDP, 1966, Primarlehrerin Public Affairs Management, 2 Kinder
  • Solothurn: Susanne Schaffner, SP, 1962, Juristin, Anwältin, 2 Kinder
  • Thurgau: Urs Martin, SVP, 1979 Ökonom Public Affairs (Hirslanden), 2 Kinder
  • Tessin: Raffaele De Rosa, CVP, 1973, Ökonom, 2 Kinder
  • Uri: Christian Arnold, SVP, 1977, Meisterlandwirt, 4 Kinder
  • Waadt: Rebecca Ruiz, SP, 1982, Master in Kriminologie und Sicherheit, 2 Kinder
  • Wallis: Mathias Reynard, SP, 1987, Lehrer
  • Zürich: Natalie Rickli, SVP, 1976 Kommunikationsberaterin
  • Zug: Martin Pfister, CVP, 1963 Historiker Verbandsmanager, 4 Kinder
Stand: 27. Mai 2021


  • politik
  • gesundheitsdirektoren
  • kantonsspital st. gallen
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Inselkonflikt: So äussert sich der Gesundheitsdirektor

Das nächste grosse Projekt sei es, die Stimmung am Inselspital zu verbessern, sagt der Berner Gesundheitsdirektor Pierre Alain Schnegg.

image

Die Gesundheitskosten stiegen nochmals, aber…

Inzwischen liegen die Schweizer Gesundheitsausgaben über 90 Milliarden Franken. Allerdings: Man kann vorsichtig optimistisch sein.

image

Es bleibt dabei: Die Krankenkasse bezahlt den Zahnarzt nicht

Der Nationalrat lehnte einen Vorstoss dazu deutlich ab.

image

BAG: Neue Leiterin der Abteilung Internationales

Barbara Schedler Fischer folgt im August auf Nora Kronig Romero.

image

Notfall: 50 Franken für Bagatellfälle

Ein altes Anliegen kommt wieder aufs Tapet: Die Gesundheitskommission des Nationalrats stellt zwei Varianten vor.

image
Gastbeitrag von Michael Jordi

Qualität ist keine Glaubensfrage

Bei der Qualität im Gesundheitssystem wird nicht zu viel gesteuert und vereinheitlicht – sondern eher zu wenig. Viele Akteure wollen einfach ihr eigenes Messsystem als Standard sehen.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.