Diese drei Medtech-Firmen holen je 100'000 Franken

Bei insgesamt fünf Preisen räumen gleich drei Firmen aus dem Gesundheitsbereich den begehrten W.A. de Vigier-Förderpreis ab.

, 20. Mai 2016 um 08:55
image
  • medtech
  • w.a. de vigier
  • trends
Die W.A. de Vigier Stiftung verkörpert den Inbegriff der Unternehmensförderung. Die jährlichen Awards sind sehr begehrt. Am Donnerstag war es in Solothurn wieder soweit – zum 27. Mal. 
Dieses Jahr stammen drei der fünf Preisträger aus dem Medtech-Umfeld. Das sind sie: 

Pregnolia Zürich: Risiko von Frühgeburten erkennen


Ein Messgerät soll das Risiko von Frühgeburten senken, indem eine Sonde die Festigkeit des Gebärmutterhalses misst. Dank Pregnolia könnten 80 Prozent der Frauen mit einem Risiko für eine Frühgeburt erkannt werden. Heute liegt die Erkennungsrate bei 40 Prozent.
image
Das Messgerät von Pregnolia soll das Risiko von Frühgeburten senken (Bild: Pregnolia)

Peripal Zürich: Vereinfachung der Dialyse zu Hause


Peripal löst die Infektionsgefahr durch ein Gerät, das den Zugang mechanisch und in einem sterilen Umfeld herstellt. Das vereinfache die Therapie für Patienten und Pflegepersonal. Mit jedem zu Hause behandelten Patienten spare das Gesundheitswesen jährlich zwischen 10'000 und 20'000 Franken. 
image
Peripal will durch ein Gerät das Infektionsrisiko bei der Dialyse zu Hause verringern (Bild: Peripal)

Nanolive Ecublens:  3D Forschung an lebenden Zellen


Nanolive entwickelte ein Mikroskop, das die Erforschung lebender Zellen in 3D ermöglicht – ganz ohne sie zu beschädigen. Mit dem 3D Cell-Explorer wird die Zellaktivität umfassend und in Echtzeit wiedergegeben. 
image
Dieses Mikroskop soll die Erforschung lebender Zellen in 3D ermöglichen (Bild: Nanolive)

Geld, Netzwerk und Marketinginstrument

Aus knapp 100 Bewerbungen von Schweizer Jungunternehmen gelangten letztlich 20 in den Pool der Kandidaten. Fünf davon wurden mit dem Förderpreis von 100'000 Franken ausgezeichnet. 
Kriterien bei der Projektbeurteilung waren:

  • Unternehmer-Persönlichkeit, 
  • Innovationscharakter, 
  • gesamtgesellschaftliche Relevanz, 
  • technische und finanzielle Machbarkeit sowie 
  • Marktchancen.

Die Gewinner können nebst dem Geld vom Netzwerk der Stiftungsräte profitieren und erhalten auch einen grossen Support. Zudem ist der W.A. de-Vigier-Preis ein sehr gutes Marketinginstrument, sagt De-Vigier-Stiftung-Geschäftsführerin Regula Buob.  

Mehr als 10 Millionen Franken Förderkapital

In ihren 25 Jahren hat die Stiftung, die auf den Unternehmer Bill de Vigier zurückgeht, über 10 Millionen Franken Startkapital an Jungunternehmer im Kanton und der Schweiz verteilt. Daraus seien über 75 erfolgreiche Start-Up-Firmen und zahlreiche neue Arbeitsplätze entstanden.

  • Alle Preisträger 2016 sehen Sie hier

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Erste Transplantation mit«DaVinci-Xi-System» am Kantonsspital St. Gallen

Erstmals wurde am KSSG die Niere eines Lebendspenders mit Hilfe chirurgischer Robotik entnommen.

image

Effizienz durch digitale Prozesse

Schwarzwald-Baar Klinikum meistert Hürden der Anbindung von HYDMedia an das LE-Portal

image

Knieprothetik: KSBL setzt auf J&J Robotertechnik

Damit kann eine noch höhere Präzision erreicht werden.

image

Diese klinischen Studien könnten 2024 den Durchbruch schaffen

Neue Impfungen, eine Stammzelltherapie, ein vielfältiger Einsatz von Künstlicher Intelligenz: All das könnte sich demnächst durchsetzen.

image

Forschung: Brustkrebs-Früherkennung mit Fingerabdruck?

Ein Fingerabruck könnte in Zukunft die Mammografie zur Brustkrebs-Früherkennung ersetzen.

image

Festtage: Edles ist gefragt

Das Festtagssaison naht, und viele Menschen freuen sich auf besondere kulinarische Erlebnisse. Wie wird man diesen Erwartungen gerecht und schafft würdige Festtagsmenüs?

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.