Die Tage des Doppelmandats dürften für Jocham gezählt sein

Der Bernische Grosse Rat will keine Doppelmandate in öffentlichen Spitälern. Direkt davon betroffen ist Uwe E. Jocham, der Chef der Insel Gruppe.

, 12. Juni 2018, 20:54
image
  • spital
  • insel gruppe
Uwe E. Jocham ist der starke Mann des Berner Inselspitals: Er ist seit Anfang Jahr gleichzeitig Direktionsvorsitzender und Präsident des Verwaltungsrats. Eigentlich ein No-Go. So will er zwar das VR-Präsidium abgeben, sobald ein Nachfolger, eine Nachfolgerin gefunden werden kann. Aber er möchte Verwaltungsrat bleiben. Aber auch das ist ein No-Go. Das findet zumindest der Grosse Rat im Kanton Bern.
Grossräte der SP, Grünen, Grünliberalen und der BDP forderten in einer Motion, dass in öffentlichen Spitälern die Funktion des Verwaltungsrates von jener der Geschäftsleitung klar getrennt sein müsse, schreibt das Bieler Tagblatt. «Insbesondere deshalb, weil der Kanton und der Steuerzahler im Fall von Misswirtschaft bezahlen müssen.»

Postulat statt Motion

Das Anliegen war im Kantonsparlament grundsätzlich unbestritten, auch wenn die Motion in ein Postulat umgewandelt wurde.
Eher seltsam das Argument der grünliberalen Barbara Mühlheim. Sie nannte als Beispiel die aktuelle Affäre bei der Post: «Stellen Sie sich vor, Postchefin Susanne Ruoff wäre auch im Verwaltungsrat gewesen. Dann hätte sie mitentscheiden müssen, ob ihr das Vertrauen entzogen werden soll», wird Mühlheim im Bieler Tagblatt zitiert. Als ob man in solchen Fällen – wie wiederholt passiert – nicht in den Ausstand treten könnte.

Auch Schnegg will kein Doppelmandat

Auch der bernjurassische Gesundheitsdirektor Pierre Alain Schnegg (SVP) stellte sich im Berner Rathaus auf den Standpunkt, dass der Regierungsrat ein langfristiges Doppelmandat in öffentlichen Spitälern nicht gutheisse. Ausser in Umstrukturierungsphasen könne diese Möglicheit als Übergangslösung sinnvoll sein. Ein striktes Verbot lehnt er ab.
Laut Bieler Tagblatt dürften daher die Pläne von Uwe E. Jocham vom Tisch sein, als CEO langfristig im Insel-Verwaltungsrat vertreten zu sein. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Universitätsklinik weitet Angebot auf Männedorf aus

Das Universitäre Wirbelsäulenzentrum Zürich (UWZH) arbeitet neu auch im Spital Männedorf und bietet dort Standard-Operationen an.

image

Dieses Spital darf nicht so gross werden wie geplant

Es ist zu teuer: Das neue Schaffhauser Kantonsspital muss um 50 Millionen Franken billiger werden. Das hat der Spitalrat beschlossen.

image

Protest in Lausanne: Angestellte des Unispitals wollen mehr Lohn

Rund 250 Mitarbeitende des Universitätsspitals Chuv und Gewerkschaftsvertreter protestieren vor dem Hauptgebäude für einen vollen Teuerungsausgleich.

image

Die HFR-Operationszentren haben einen neuen Chefarzt

Pavel Kricka leitet neu als Chefarzt die Operationszentren des Freiburger Spitals (HFR). Er ist Nachfolger von Rolf Wymann.

image

Kantonsspital Glarus muss neuen Pflegechef suchen

Markus Loosli verlässt das Kantonsspital Glarus – aus privaten Gründen, heisst es.

image

Konflikt zwischen Unispital und Personal wegen Long-Covid

Aufgrund von Long-Covid-Symptomen ist es Pflegekräften nicht mehr möglich, zur Arbeit ins Genfer Unispital zurückzukehren. Die Lösung soll nun offenbar die Entlassung sein.

Vom gleichen Autor

image

Personalmangel – eine provokative Antwort

Unpopuläre Massnahmen sind unumgänglich. Der Öffentlichkeit muss klar gemacht werden, dass nicht mehr alles möglich ist.

image

«Um eine Erhöhung der Spitaltarife kommen wir nicht herum»

Will man den Fachkräftemangel entschärfen, müssen laut Fridolin Marty die Spitaltarife angepasst werden. Anders geht es nicht.

image

Riaz wird eingeweiht - trotz Nebengeräuschen

Das Spital Riaz ist jetzt ein Gesundheitszentrum - sehr zum Ärger jener Bürgerinnen und Bürger, die eine Spitalinitiative eingereicht haben.