Die Tage des Doppelmandats dürften für Jocham gezählt sein

Der Bernische Grosse Rat will keine Doppelmandate in öffentlichen Spitälern. Direkt davon betroffen ist Uwe E. Jocham, der Chef der Insel Gruppe.

, 12. Juni 2018, 20:54
image
  • spital
  • insel gruppe
Uwe E. Jocham ist der starke Mann des Berner Inselspitals: Er ist seit Anfang Jahr gleichzeitig Direktionsvorsitzender und Präsident des Verwaltungsrats. Eigentlich ein No-Go. So will er zwar das VR-Präsidium abgeben, sobald ein Nachfolger, eine Nachfolgerin gefunden werden kann. Aber er möchte Verwaltungsrat bleiben. Aber auch das ist ein No-Go. Das findet zumindest der Grosse Rat im Kanton Bern.
Grossräte der SP, Grünen, Grünliberalen und der BDP forderten in einer Motion, dass in öffentlichen Spitälern die Funktion des Verwaltungsrates von jener der Geschäftsleitung klar getrennt sein müsse, schreibt das Bieler Tagblatt. «Insbesondere deshalb, weil der Kanton und der Steuerzahler im Fall von Misswirtschaft bezahlen müssen.»

Postulat statt Motion

Das Anliegen war im Kantonsparlament grundsätzlich unbestritten, auch wenn die Motion in ein Postulat umgewandelt wurde.
Eher seltsam das Argument der grünliberalen Barbara Mühlheim. Sie nannte als Beispiel die aktuelle Affäre bei der Post: «Stellen Sie sich vor, Postchefin Susanne Ruoff wäre auch im Verwaltungsrat gewesen. Dann hätte sie mitentscheiden müssen, ob ihr das Vertrauen entzogen werden soll», wird Mühlheim im Bieler Tagblatt zitiert. Als ob man in solchen Fällen – wie wiederholt passiert – nicht in den Ausstand treten könnte.

Auch Schnegg will kein Doppelmandat

Auch der bernjurassische Gesundheitsdirektor Pierre Alain Schnegg (SVP) stellte sich im Berner Rathaus auf den Standpunkt, dass der Regierungsrat ein langfristiges Doppelmandat in öffentlichen Spitälern nicht gutheisse. Ausser in Umstrukturierungsphasen könne diese Möglicheit als Übergangslösung sinnvoll sein. Ein striktes Verbot lehnt er ab.
Laut Bieler Tagblatt dürften daher die Pläne von Uwe E. Jocham vom Tisch sein, als CEO langfristig im Insel-Verwaltungsrat vertreten zu sein. 
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Die Kunden spüren

28 Mitglieder zählt das Team von Dedalus HealthCare in der Schweiz: Sie alle haben seit dem 1. Juli 2021 eine neue Heimat. Da nämlich hat das Unternehmen seine Büroräume in Wallisellen vor den Toren Zürichs bezogen, im Bahnhofsgebäude zuoberst auf der linken Seite.

image

KSA: Diese Aufgabe übernimmt der entmachtete Pflegedirektor

Karsten Boden wird nach der Aufhebung seiner Funktion das Kantonsspital Aarau in einer Stabsstelle unterstützen.

image

Kantonsspital Obwalden strebt Fusion mit Luks-Gruppe an

Nach Nidwalden spricht sich auch die Obwaldner Regierung für einen Zusammenschluss mit dem Zentrumsspital aus.

image

Spital Menziken: Hans-Peter Wyss übernimmt Pflegeleitung

Hans-Peter Wyss ist seit fast zehn Jahren für das Asana Spital Menziken tätig. Nun wurde der Pflegeprofi befördert.

image

Spital Thurgau organisiert Frauenkliniken neu

Mit dem Zusammenschluss entsteht eine der grössten Frauenkliniken der Schweiz.

image

Privatkliniken fordern nun freien Markt im Gesundheitswesen

Angesichts der steigenden Krankenkassenprämien kommt eine radikale Forderung: Alle Regulierungen abzuschaffen.

Vom gleichen Autor

image

Corona: «Delta tritt nur noch sporadisch auf»

Laut dem Biophysiker Richard Neher bereiten Untervarianten von BA2 derzeit am meisten Sorgen.

image

Lauterbachs Angriff auf die Homöopathie

Der Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach will die Finanzierung homöopathischer Behandlungen durch gesetzliche Krankenkassen überprüfen.

image

Hat das Luks die Spitalrose nicht verdient?

Das Luzerner Kantonsspital hat die Kündigung von drei Assistenzärztinnen und -ärzte zu beklagen. Der Grund: Arbeitsüberlastung.