Die Glatze als Krebs-Marker?

Ein haarloses Haupt bei Männern steht mit Prostata- und Hodenkrebs in Verbindung. Dies zeigen aktuelle Studien aus den USA und Italien.

, 3. Februar 2016, 09:24
image
  • forschung
  • onkologie
Im Vergleich mit Männern, deren Kopfhaar erhalten blieb, sei das Risiko von Männern mit Glatze jedweden Grades, an Prostatakrebs zu sterben, um 56 Prozent erhöht. Zu diesem Schluss kommt die Epidemiologin Cindy Zhou vom National Cancer Institute der USA in einer Studie. 
Zhou und Kollegen analysierten Daten von rund 4’300 Männern im Alter von 25 bis 74 Jahren, die zu Beginn noch keine Krebsdiagnose erhalten hatten. 3’300 von ihnen starben während dem 21-jährigen Untersuchungszeitraum, davon 107 an Prostatakrebs.

Zhou ZK et al. «Male Pattern Baldness in Relation to Prostate Cancer–Specific Mortality: A Prospective Analysis in the NHANES I Epidemiologic Follow-up Study» in: «American Journal of Epidemiology». Januar 2016.

Risiko um fast 90 Prozent höher

Das höchste Risiko trugen Männer mit offensichtlicher, aber nicht bis zu den äussersten Rändern der Haargrenze ausgedehnter Glatze, fasst das Medizinportal «Springer» die Resultate zusammen. Im Vergleich zu Männern mit dichtem Schopf ereilte sie der Prostatakrebs-Tod um 86 Prozent häufiger.
Eine Basis dafür bildet die Annahme, dass androgenetischem Haarausfall und dem Geschehen beim Prostatakarzinom manche pathophysiologischen Mechanismen gemeinsam sind.
Eine statistisch signifikante Erhöhung der Gesamtmortalität war laut der Studie für Glatzenträger nicht festzustellen.

Hodentumoren seltener

Zu einem anderen Resultat kommen italienische Wissenschaftler um Giovenale Moirano von der Universität Turin. Sie nahmen die Glatze aber als Marker für Hodenkrebs unter die Lupe. 
Die Forscher kamen zum Schluss, dass eine inverse Beziehung zwischen Hodenkrebs und Glatzenbildung besteht. Das heisst: Glatzenträger erkranken seltener an bösartigen Hodentumoren. Das Verhältnis von Erkrankten zu Gesunden lag bei den untersuchten Männern mit Glatze um ein Drittel niedriger als bei den Männern ohne Glatze.
Moirano und Kollegen sehen darin ein Indiz – wenn auch keinen Beweis –, dass auch die postnatale Androgenexposition das Risiko für Hodenkrebs beeinflusst.

Moirano G et al. «Baldness and testicular cancer: the EPSAM case–control study», in: «Andrology». Januar 2016. 

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Zöliakie: 75 Prozent der Betroffenen haben keine Diagnose

Das zeigt eine neue Untersuchung aus Norwegen mit 13'000 Erwachsenen. Zürcher Spezialisten sprechen sich für niederschwellige Tests aus.

image

Long Covid: Unter diesen Folgen können junge Erwachsene leiden

Kürzlich hat die Uni Zürich neue Daten zu einer Long-Covid-Studie mit Rekruten publiziert. Medinside war im Gespräch mit dem Research Team.

image

ETH-Forschende züchten künstliches Gehirn-Gewebe

Mit den sogenannten Organoiden lassen sich Nervenerkrankungen erforschen und vielleicht Transplantations-Organe züchten. «Stark» daran interessiert ist die Pharma.

image

Endometriose-Tests ohne Bauchspiegelung

Die Berner Uniklinik sucht Lösungen, um schnelle und nicht-invasive Endometriose-Tests anhand von Menstruationsproben zu entwickeln.

image

Krebsdiagnose: Neue Methode verspricht weniger Nebenwirkungen

Schweizer Forschende haben eine Methode für die Diagnose von Tumoren verbessert. Damit sollen Nebenwirkungen in der Niere geringer ausfallen.

image

Darum sprechen psychisch Kranke oft von Krieg und Reisen

Wer unter psychischen Störungen leidet, benutzt oft Kriegs- oder Reisemetaphern, um sein Leiden zu beschreiben. Forscher wollen das nutzen.

Vom gleichen Autor

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.