Die Gamification der Demenz-Forschung

Wissenschaftler gehen bei der Demenzforschung neue Wege: Sie setzen auf das Computerspiel «Sea Hero Quest», um so umfangreiches Datenmaterial zu gewinnen.

, 17. Mai 2016 um 08:04
image
  • forschung
  • trends
  • gamification
Demenzforscher sammeln neuerdings Daten auf spielerische Weise. Und zwar mit dem Computerspiel «Sea Hero Quest». Bereits zwei Minuten des Spiels sollen fünf Stunden Forschung im Labor ersetzen. 
Das Game sieht zwar aus wie ein völlig normales Computerspiel. Doch die Art und Weise, wie der Spieler sich Landkarten und Positionen einprägt oder Hindernisse mit dem Boot umschifft, sei interessant für die Demenzforschung. 

Fortschritte in der Grundlagenforschung

«Sea Hero Quest» zeichnet die Hirnaktivitäten der Spieler auf und liefert so Daten für die Forschung. Insbesondere werden Normdaten für die räumliche Orientierung von gesunden Menschen gewonnen. Diese dienen als Grundlage für die frühzeitige Diagnose einer Demenz.
Wissenschaftler des University College London (UCL), der Universität von East Anglia und der Organisation Alzheimer's Research erhoffen sich dadurch bedeutende Fortschritte für die Grundlagenforschung.
Entwickelt hat das Game das Entwicklerhaus Glitchers. Initiiert wurde das Projekt von der Firma Deutsche Telekom – im Rahmen der «Game for Good Initiative».  
Mehr:


Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Erste Transplantation mit«DaVinci-Xi-System» am Kantonsspital St. Gallen

Erstmals wurde am KSSG die Niere eines Lebendspenders mit Hilfe chirurgischer Robotik entnommen.

image

Effizienz durch digitale Prozesse

Schwarzwald-Baar Klinikum meistert Hürden der Anbindung von HYDMedia an das LE-Portal

image

Knieprothetik: KSBL setzt auf J&J Robotertechnik

Damit kann eine noch höhere Präzision erreicht werden.

image

Diese klinischen Studien könnten 2024 den Durchbruch schaffen

Neue Impfungen, eine Stammzelltherapie, ein vielfältiger Einsatz von Künstlicher Intelligenz: All das könnte sich demnächst durchsetzen.

image

Forschung: Brustkrebs-Früherkennung mit Fingerabdruck?

Ein Fingerabruck könnte in Zukunft die Mammografie zur Brustkrebs-Früherkennung ersetzen.

image

Neues Prognosemodell weist auf Risiko für Opioidabhängigkeit hin

Unter der Leitung von Maria Wertli (KSB) und Ulrike Held (USZ) haben Forschende der ETH Zürich und der Helsana ein Modell zur Risikoeinschätzung einer Opioidabhängigkeit entwickelt.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.