Die freie Arztwahl kostet 7000 Franken

Mit Bottom-up-Verträgen müssen Mehrleistungen beziffert werden. Nicht zum Vorteil des Spitals. Der «Beobachter» schildert das Beispiel einer Frau, bei der die freie Arztwahl im Basler Claraspital für die Entfernung der Schilddrüse 7000 Franken kostete.

, 7. Juli 2018, 20:42
image
  • zusatzversicherungen
  • claraspital
  • trends
Im Dunkeln lässt sich gut munkeln. Doch wenn die Tarife wirklich transparent werden, kommen Spitäler in Argumentationsnöte. Das zeigt der Fall einer erstaunten Patienten, wie ihn der «Beobachter» in seiner aktuellen Ausgabe beschreibt. 

Da staunte die Frau

Eine Leserin wollte die Kosten für die Entfernung der Schilddrüse im Basler Claraspital in Erfahrung bringen. «Bei der Durchsicht kam sie aus dem Staunen nicht mehr heraus», schreibt der «Beobachter».
Allgemein versichert kostet der Eingriff 9760 Franken. Das Claraspital verrechnete aber für die Spitalzusatzversicherung zusätzliche 7000 Franken. «Das Spital stellte Dinge in Rechnung, die bereits von der Grundversicherung bezahlt werden, etwa ärztliche Leistungen oder medizinisches Verbrauchsmaterial», wird die Frau im «Beobachter» zitiert.

Claraspital: «Unsere Abrechnungen sind transparent»

Sie wandte sich an die Krankenkasse, die Patientenstelle und an das Bundesamt für Gesundheit. Niemand soll es interessiert haben. Niemand sah darin ein Problem oder einen Missbrauch. Dies gilt auch für das Claraspital. «Unsere Abrechnungen sind transparent. Die freie Arztwahl ist eine klare Mehrleistung, die wir der Zusatzversicherung in Rechnung stellen dürfen», erklärt eine Sprecherin.
Transparent ist die Abrechnung alleweil. Ist die freie Arztwahl für die Entfernung der Schilddrüse aber wirklich 7000 Franken wert? Das müssen schliesslich die Krankenkassen beantworten, die mit den Spitälern die entsprechenden Verträge abschliessen. 
Die meisten Kassen verhandeln mit den Spitälern bei den Zusatzversicherungen nur noch über Mehrleistungsverträge und nehmen notfalls einen vertragslosen Zustand in Kauf, wie das derzeit beim Unispital Basel (USB) der Fall ist. Medinside berichtete. Die bisher verbreiteten Gesamtarbeitsverträge sind insbesondere mangels Transparenz passé.

Bottom-up statt Top-down

Auf einen kurzen Nenner gebracht: Bei Gesamtpreisverträgen legt das Spital für Zusatzversicherungen einen Preis fest, von dem dann der Anteil für die obligatorische Krankenpflegeversicherung (OKP) in Abzug gebracht wird. Die Differenz ist der Betrag, den die Zusatzversicherung zu entrichten hat. Man nennt dieses Tarifmodell Top-down. Bei den Mehrleistungsverträgen, genannt Bottom-up, sind alle Mehrleistungen, die über die OKP hinausgehen, klar auszuweisen.

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Umdenken von Betriebsmodellen zur Verbesserung der Einhaltung gesetzlicher Vorschriften

Terumo und Alcon haben ihre Systeme umgestaltet, um abteilungsübergreifende Verbindungen zu schaffen und sich auf die Einhaltung gesetzlicher Vorschriften in jeder Phase des Produktlebenszyklus zu konzentrieren.

image

Nun kommt die Foto-Analyse von Mahlzeiten

Forschende der Universitäten Bern und Zürich haben eine App entwickelt, die bewerten kann: Ist eine Mahlzeit gesund oder nicht?

image

Viktor 2022 - neue Kategorien, neuer Austragungsort

Am 29. März 2023 wird der Viktor 2022 im Kursaal Bern verliehen! Die Nominationen der fünf Kategorien gehen Ende November los.

image

Splitting von Grund- und Zusatzversicherungen immer beliebter

Frauen scheint es allerdings besonders wichtig zu sein, alle Policen bei einem Anbieter zu haben. Dies zeigt eine aktuelle Studie der AXA.

image

Buhlen um Privatpatienten führt zu einem Wettrüsten

Das Wettrüsten unter den Spitälern wird zu höheren Prämien und zu höheren Tarifen für die selbstzahlenden Patienten führen. Das schreibt die ZKB in einer Studie.

image

Kantonsspital Baselland holt Finanzspezialistin in die Geschäftsleitung

Petra Mösching wird neue Finanzchefin am Kantonsspital Baselland. Die Wirtschaftsprüferin wechselt von den Industriellen Werken Basel ins Kantonsspital.

Vom gleichen Autor

image

Avos: Aus der 13er-Liste wird nun eine 18er-Liste

Ab 2023 gilt schweizweit eine Liste mit 18 Gruppen von primär ambulant durchzuführenden Eingriffen. Das Stichwort dazu heisst Avos: ambulant vor stationär.

image

Efas - «Die Versicherer erhalten zu viel Macht»

Der Ständerat ist am Donnerstagmorgen auf das Mammutprojekt Efas eingetreten - der einheitlichen Finanzierung ambulant und stationär.

image

Diese Spitäler schafften es aufs Podium

And the winners are.... Unispital Zürich, Schulthess Klinik, Waadtländer Uniklinik und die Berner Klinik Montana.