Claraspital behandelte mehr, machte aber Verlust

Dem Basler Privatspital lief das letzte Jahr sehr gut – und trotzdem ist es defizitär.

, 24. April 2024 um 22:01
image
Die Geschäftsleitung des Claraspitals: (v. l. n. r.): Remo Anceschi, Leiter Finanzen; Martin Hoffmann, Leiter Querschnittbereich; Spitaldirektorin Rebekka Hatzung; Cyril Rosenthaler, Leiter Operative Klinik; Beate Schindler, Leiterin Pflegedienst und Hotellerie und Dieter Köberle, Leiter Medizinische Klinik. | PD
An sich kann sich das Claraspital freuen: Es kamen mehr Patienten, es führte mehr hochspezialisierte Baucheingriffe durch, es hatte mehr Angestellte, eine hohe Patientenzufriedenheit und wurde von «Newsweek» einmal mehr zu einem der 10 Spitäler der Schweiz gewählt.
Der Gesamtertrag des Spitals stieg um 2 Prozent auf 248 Millionen Franken. Trotzdem schliesst es das letzte Jahr mit einem Verlust von 2,4 Millionen Franken ab. Die Ebitdar-Marge sank von 15,3 auf 12,4 Prozent.
«Die Tarife sind nicht kostendeckend, was dazu führt, dass das Claraspital trotz steigender Patientenzahlen einen Verlust schreibt», begründet das Spital das Ergebnis in seiner Mitteilung. Es ist bekanntlich eine Erklärung, die sich momentan in fast allen Jahres-Rückblicken der Spitäler findet.
Bei den Behandlungszahlen des Claraspitals sind drei Dinge auffällig: Der Anteil der ausserkantonalen Patienten betrug 50 Prozent. Die Zahl der Patienten aus dem Ausland gelangte erstmals auf über 1000. Und ausserdem nahmen die hochspezialisierten Eingriffe besonders stark zu.

50 Stellen zusätzlich

Das Universitäre Bauchzentrum Basel Clarunis operiert vier der fünf hochspezialisierten Baucheingriffe am Claraspital (Ösophagus, tiefes Rektum, Bariatrie und Pankreas).
Die geforderten Mindestfallzahlen hat das Spital seit Jahren erfüllt, nun hat es die Zahlen nochmals deutlich gesteigert: Von 177 Eingriffen im Vorjahr auf 262 Eingriffe im 2023. Das Spital hat letztes Jahr über 50 zusätzliche Stellen geschaffen.

  • spital
  • claraspital
  • viszeralchirurgie
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

image

Was geschieht mit dem Spital Thusis?

Die Stiftung Gesundheit Mittelbünden sucht Wege aus der finanziellen Krise – beraten von PwC. Ein Entscheid soll im Herbst fallen.

image

CSEB: «Herausfordernd, aber zufriedenstellend»

Trotz roten Zahlen und leicht rückläufigen Patientenzahlen gibt sich das Center da sandà Engiadina Bassa optimistisch.

image

Spital STS: Hohe Patientenzahlen bewahren nicht vor Verlust

Sowohl stationär als auch ambulant gab es bei der Spitalgruppe Simmental-Thun-Saanenland 2023 einen Zuwachs.

image

Spital Lachen bricht Neubau-Projekt ab

Nun soll saniert statt neu gebaut werden – aus finanziellen Gründen, aber auch wegen der Flexibilität.

image

Spitalzentrum Biel: Sehr rote Zahlen wegen Sonderabschreiber

Andererseits war 2023 ein Wachstumsjahr für die SZB-Gruppe, es gab einen Rekordwert bei den Patientenzahlen. Und die dynamische Entwicklung setze sich 2024 fort.

Vom gleichen Autor

image

HFR macht Herz-Eingriff ohne Röntgen

Freiburger Kardiologen überwachen den Eingriff gegen Vorhofflimmern mit Ultraschall statt mit einem Röntgengerät.

image

Pharmasuisse führt mit der FMH das E-Rezept ein

Den Apotheken ist es ernst mit dem elektronischen Rezept. Sie beteiligen sich am Digital-Netz HIN, das der FMH gehört.

image

FMH, Pflegeheime, Spitex und Curafutura wollen Efas

Selten sind sich Ärzte, Spitäler und Kassen so einig: Sie wollen ambulante und stationäre Leistungen einheitlich finanziert haben.