Die Falck-Gruppe bestätigt Expansionspläne

Der dänische Blaulicht-Konzern sieht grosse Chancen in der Schweiz. So will er Rettungs- und Patiententransport-Dienste von den hiesigen Spitälern übernehmen.

, 19. November 2015, 08:06
image
  • notfall
  • falck
  • spital
Es war an dieser Stelle schon mehrfach ein Thema: Das Schweizer Gesundheitswesen hat einen neuen, aktiven und starken Player. Es ist die dänische Falck-Konzern, der mittlerweile die zwei Ambulanz-Unternehmen Käch in Dornach und Mopi.ch in Uetendorf mehrheitlich übernommen hat.
«Wir sind die Partnerschaften mit Käch und MoPi mit der Absicht eingegangen, in der Schweiz weiter zu expandieren», sagte Falck-Vertreter Peter Kjærsgaard im Oktober zu Medinside. «Kurzfristig arbeiten wir daran, das bestehende Geschäft zu etablieren und es als Basis für organisches Wachstum zu nutzen, sehr wahrscheinlich ergänzt durch weitere Übernahmen.» Darüber hinaus arbeite Falck auch an neuen Dienstleistungs-Produkten.

Neue Arbeitsverträge zu gleichen Bedingungen

Genaueres findet sich nun in «Star of Life». Die Zeitschrift der Vereinigung der Rettungssanitäter veröffentlicht in ihrer Novemberausgabe ein Interview mit Poul Mortensen, dem Executive Vice President Emergency Europe des dänischen Blaulicht-Konzerns.
Mortensen berichtet darin, dass die Angestellten der frisch gegründeten Käch Falck AG neue Arbeitsverträge mit den gleichen Konditionen erhalten haben; bei Mopi.ch blieben der Name wie die Arbeitsverträge derweil unverändert.
Allerdings plant der Konzern, die Marke Falck in der Schweiz einzuführen. Anfang nächsten Jahres wird die Website falck.ch aufgestartet – und bereits heute fahren die Mopi-Patientenwagen in einem neuen Falck-Look durch den Kanton Bern.
Die Falck A/S mit Sitz in Kopenhagen ist in 45 Ländern auf fünf Kontinenten aktiv, der Umsatz erreichte letztes Jahr 1,9 Milliarden Euro. Der Konzern bietet Hilfe in verschiedensten Situationen: Rettung von Verletzten, Brandbekämpfung, Pannendienst, Werttransport, aber auch Spitex-Dienste.
Mit 2'300 Rettungsfahrzeugen verfügt Falck über die grösste Ambulanzflotte der Welt.
Für die Mitarbeiter ändere sich durch den Einstieg von Falck aber nicht viel, meint Mortensen gegenüber «Star of Life» – «vor allem nicht bei der Entlöhnung». Gewisse Veränderungen seien in den nächsten Monaten in den Bereichen IT-Infrastruktur und Beschaffung zu erwarten.
«Darüber hinaus fördern wir den Austausch unserer Mitarbeitenden mit Kollegen aus anderen Ländern, zum Beispiel Dänemark, UK, Finnland, aber auch USA.»

Outsourcing-Partner für Spitäler

Mortensen deutet ebenfalls an, dass weitere Käufe in der Schweiz denkbar seien – bis hin zu 100prozentigen Übernahmen. Bereits hätten sich «Einrichtungen und Unternehmen» gemeldet, «die sich aktiv für eine Partnerschaft mit uns interessieren», so der Falck-Manager. 
Kommt hinzu, dass sich das dänische Unternehmen für spitalgebundene Rettungs- und Patiententransport-Dienste derzeit gleich selber als Outsourcing-Partner anbietet.
«Wir agieren in vielen Ländern als Dienstleister für Spitäler oder Kommunen, welche diese Bereiche ganz oder teilweise ausgliedern, aber weiter unter der eigenen Marke wahrgenommen werden möchten.»
Was steht hinter diesen Aktivitäten in der Schweiz? Die Strategen des dänischen Milliardenkonzerns erwarten in der Schweiz ein starkes Wachstum der ausserklinischen Dienstleistungen. Im Rettungsdienst-Wesen gebe es Chancen einer Konsolidierung, so Mortensen: «Zurzeit gibt es – anders als zum Beispiel in Deutschland – noch keine Ausschreibungen für Rettungsdienstleistungen in der Schweiz, doch hat die Politik bereits Interesse an einem solchen Vorgehen signalisiert».
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital korrigiert falsche Aussagen zu Chefarzt-Kündigung

Ist der Chefarzt Gregor Lindner nun krank oder nicht? Die Pressestelle des Bürgerspitals Solothurn zieht plötzlich Aussagen zu dessen Kündigung zurück.

image

Sauter: «Wir müssen grossräumiger denken»

Spitäler in den Randregionen brauchen eine neue Funktion. Das meint die neue Hplus-Präsidentin Regine Sauter.

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

image

Direktor Peter Hösly übergibt den Stab an Simone Weiss

Am Sanatorium Kilchberg kommt es zu einem Führungswechsel: Nach 16 Jahren gibt Peter Hösly seinen Chefposten an der Privatklinik für Psychiatrie ab.

image

Spitaldirektorin will in den Nationalrat

Franziska Föllmi-Heusi vom Spital Schwyz ist als Kandidatin für die Nationalratswahlen nominiert.

image

Eklat am Unispital Zürich: Das sagt der Spitalrat zu den Vorwürfen im Fall Clavien

Der Star-Chirurg Pierre-Alain Clavien fühlt sich vom USZ rausgeschmissen. Nun reagiert André Zemp, Spitalratspräsident, auf dessen Vorwürfe.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.