Brustkrebs-Diagnose: Bund finanziert neues Gerät mit

Mithilfe eines komplett neuen Gerätes soll die Brustkrebs-Diagnose verbessert und beschleunigt werden. Die Schweizerische Eidgenossenschaft steuert dabei rund 900’000 Franken bei.

, 20. September 2016, 08:42
image
  • onkologie
  • brustkrebs
  • forschung
  • universität bern
Für die Entwicklung eines komplett neuen Gerätes für die Diagnose von Brustkrebs erhält ein internationales Forschungskonsortium umgerechnet rund 5,6 Millionen Franken. Dies meldet die niederländische Universität Twente, die das Projekt leitet.
Die Fördergelder stammen hauptsächlich durch das «Horizon 2020 Programm» der EU. Diese subventioniert das Vorhaben mit rund 4,7 Millionen Franken. Die Schweizerische Eidgenossenschaft komme für den Rest von rund 900’000 Franken auf, heisst es. 

Künstliche Brüste aus Bern

Im Rahmen des Projekts spielen offenbar auch Wissenschaftler der Universität Bern eine wichtige Rolle, und zwar bei der Analyse von Bildern. 
Zudem entwickeln sie laut der Mitteilung künstliche Brüste aus einem Material, das die richtigen akustischen und photoakustischen Eigenschaften besitzt, um das System zu testen. 

Prototyp: «Pammoth»

Der Prototyp des Apparates soll in ungefähr vier Jahren fertiggestellt sein. «Pammoth» – so der Name der Apparatur– soll nicht nur die bildgebenden Verfahren Photoakustik und Ultraschall verbessern, sondern auch kombinierte Aufnahmen aus beiden Methoden liefern.
Das Ziel besteht laut Mitteilung darin, dass der Apparat die Diagnose beschleunigen soll, keine (potenziell gefährliche) Strahlung oder Kontrastmittel nutzt, schmerzlos nutzbar ist und sich auch für jüngere Frauen eignet. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Diese Kantone bieten ein Darmkrebs-Vorsorge-Programm an

In der Hälfte aller Schweizer Kantone existieren bereits «Screening-Programme» gegen Darmkrebs. Nun plant ein weiterer Kanton eine systematische Früherkennung einzuführen.

image

Brustkrebs: Kliniken Valens bauen ihr Reha-Angebot aus

Die Nebenwirkungen nach Krebstherapien sind teils heftig. In St.Gallen und Gais können Betroffene nun in eine ambulante oder stationäre Reha.

image

Genfer Unispital baut Präzisions-Onkologie auf

Mit der neuen Abteilung wollen die Hôpitaux Universitaires Genève (HUG) Krebserkrankungen gezielt analysieren und bekämpfen.

image

Zöliakie: 75 Prozent der Betroffenen haben keine Diagnose

Das zeigt eine neue Untersuchung aus Norwegen mit 13'000 Erwachsenen. Zürcher Spezialisten sprechen sich für niederschwellige Tests aus.

image

Long Covid: Unter diesen Folgen können junge Erwachsene leiden

Kürzlich hat die Uni Zürich neue Daten zu einer Long-Covid-Studie mit Rekruten publiziert. Medinside war im Gespräch mit dem Research Team.

image

ETH-Forschende züchten künstliches Gehirn-Gewebe

Mit den sogenannten Organoiden lassen sich Nervenerkrankungen erforschen und vielleicht Transplantations-Organe züchten. «Stark» daran interessiert ist die Pharma.

Vom gleichen Autor

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.