Deutschen Apotheken gehen die Schmerzmittel aus

In Deutschland kämpfen Apotheken mit Lieferengpässen bei Medikamenten für Kinder. Hauptsächlich fehlt es an Ibuprofen und Paracetamol.

, 11. Juli 2022, 13:27
image
  • deutschland
  • medikamente
  • generika
Lieferengpässe bei Fiebersäften und Elektrolytlösungen für Kinder bereiten deutschen Pharmaunternehmen, Apothekern und Eltern aktuell grosse Sorgen. «Fokus» bezeichnet die Lage vor dem Hintergrund der derzeitigen Grippewelle und steigenden Corona-Infektionszahlen heute Montag als fatal.
Wie eine Kinderärztin auf dem deutschen Nachrichtenportal zitiert wird, verschreibt sie Nurofen in der Infektsaison jedem zweiten Kind. Es sei erschreckend, wenn jetzt schon bei Generika ein Mangel auftrete. «Noch können die Apotheken auf Lagerbestände zurückgreifen oder alternative Ibuprofensäfte anbieten, aber es ist absehbar, dass das schon bald ausgeschöpft ist», mahnt sie. 

Lieferkette seit Jahren instabil

Als primären Grund für die nationalen Engpässe soll die aktuell starke Erkältungs- und Infektionswelle sein. Der erhöhte Medikamenten-Bedarf treffe jedoch auf eine schon seit Jahren instabile Lieferkette bei den Arzneimitteln mit unzureichenden Vorräten – der Ursprung der Lieferengpässe liege demnach bereits Jahre zurück, schreibt «Fokus».
Pharmaproduzenten versuchen der erhöhten Nachfrage produktionstechnisch nachzukommen, trotzdem verlassen viele Kunden die Apotheke mit leeren Händen. Diese aktuelle Versorgungslage bereitet Herstellern, Apothekern und betroffenen Eltern in Deutschland grosse Sorge.

Abhängigkeit von China und Indien immens

Die deutsche Pharmabranche hat erst kürzlich vor einer weiter wachsenden Abhängigkeit von China und Indien gewarnt. Eine aktuelle Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) und des Healthcare Supply Chain Institut im Auftrag des vfa zeigt gemäss «Fokus», dass die USA und Europa stark von asiatischen Wirkstoffherstellern abhängig sind:
68 Prozent der Produktionsorte von für Europa bestimmte Wirkstoffe sollen inzwischen im asiatischen Raum liegen.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Pharmamulti benachteiligt offenbar schweizerische Grosshändlerin

Ein internationales Pharmaunternehmen soll eine Grossistin aus der Schweiz behindern, Produkte zu günstigeren Preisen zu beziehen. Die Wettbewerbs-Kommission hat eine Untersuchung eröffnet.

image

Galenica macht Umsatz mit Erkältungsmitteln

Obwohl die Pandemie abflaut, macht Galenica unerwartet hohe Umsätze. In den Apotheken laufen rezeptfreie Mittel gegen Erkältung plötzlich sehr gut.

image

Wenig rosige Aussichten für Zur Rose

Banken prophezeien für die Aktien der Onlineapotheke Zur Rose weitere Kursverluste, obschon die Aktien seit Anfang Jahr bereits rund 70 Prozent an Wert verloren haben.

image

Covid: Jeder zehnte Europäer hat geringeres Sterberisiko

Eine neue deutsche Studie zeigt: Eine bestimmte Genvariante verringert das Sterberisiko um einen Drittel. Die Ergebnisse wurden in «Frontiers of Genetics» publiziert.

image

Zur Rose: Der nächste Übernahmekandidat für Amazon?

Der Zur-Rose-Börsenwert ist von mehr als 5 Milliarden Franken auf knapp 700 Millionen Franken gesunken. Amazon könnte eine Übernahme aus der «Portokasse» bezahlen.

image

Amazon steigt im grossen Stil ins Arztgeschäft ein

Amazon übernimmt die Arztpraxis-Kette One Medical. Mit der Milliardenübernahme will der Online-Riese die Gesundheitsversorgung neu erfinden.

Vom gleichen Autor

image

Schaffhausen: Spitalrat befördert Boris Jung

Die Spitäler Schaffhausen haben den bisherigen Oberarzt zum Leitenden Arzt für ambulante Psychiatrie ernannt.

image

Künstliche Intelligenz: Ärzte setzen Fragezeichen – und stellen Forderungen

Sie verändert das Gesundheitswesen «tiefgreifend» und fordert heraus: die künstliche Intelligenz. Die FMH will diesen Wandel begleiten und setzt mit einer Broschüre ein Zeichen.

image

Annette Ciurea verlässt das Spital Männdorf

Die Ärztin wechselt in die Geschäftsleitung von Age Medical. Dort soll sie mitunter Angebote rund um die Palliative Geriatrie weiterentwickeln.