Deutschen Apotheken gehen die Schmerzmittel aus

In Deutschland kämpfen Apotheken mit Lieferengpässen bei Medikamenten für Kinder. Hauptsächlich fehlt es an Ibuprofen und Paracetamol.

, 11. Juli 2022 um 13:27
image
  • deutschland
  • medikamente
  • generika
Lieferengpässe bei Fiebersäften und Elektrolytlösungen für Kinder bereiten deutschen Pharmaunternehmen, Apothekern und Eltern aktuell grosse Sorgen. «Fokus» bezeichnet die Lage vor dem Hintergrund der derzeitigen Grippewelle und steigenden Corona-Infektionszahlen heute Montag als fatal.
Wie eine Kinderärztin auf dem deutschen Nachrichtenportal zitiert wird, verschreibt sie Nurofen in der Infektsaison jedem zweiten Kind. Es sei erschreckend, wenn jetzt schon bei Generika ein Mangel auftrete. «Noch können die Apotheken auf Lagerbestände zurückgreifen oder alternative Ibuprofensäfte anbieten, aber es ist absehbar, dass das schon bald ausgeschöpft ist», mahnt sie. 

Lieferkette seit Jahren instabil

Als primären Grund für die nationalen Engpässe soll die aktuell starke Erkältungs- und Infektionswelle sein. Der erhöhte Medikamenten-Bedarf treffe jedoch auf eine schon seit Jahren instabile Lieferkette bei den Arzneimitteln mit unzureichenden Vorräten – der Ursprung der Lieferengpässe liege demnach bereits Jahre zurück, schreibt «Fokus».
Pharmaproduzenten versuchen der erhöhten Nachfrage produktionstechnisch nachzukommen, trotzdem verlassen viele Kunden die Apotheke mit leeren Händen. Diese aktuelle Versorgungslage bereitet Herstellern, Apothekern und betroffenen Eltern in Deutschland grosse Sorge.

Abhängigkeit von China und Indien immens

Die deutsche Pharmabranche hat erst kürzlich vor einer weiter wachsenden Abhängigkeit von China und Indien gewarnt. Eine aktuelle Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) und des Healthcare Supply Chain Institut im Auftrag des vfa zeigt gemäss «Fokus», dass die USA und Europa stark von asiatischen Wirkstoffherstellern abhängig sind:
68 Prozent der Produktionsorte von für Europa bestimmte Wirkstoffe sollen inzwischen im asiatischen Raum liegen.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Gastbeitrag von Enea Martinelli

Wir verlieren wichtige Medikamente – für immer

Dass es bei Heilmitteln zu Lieferengpässen kommt, ist bekannt. Doch das Problem ist viel ernster. Zwei Beispiele.

image

Bristol Myers Squibb: Neue Medizinische Direktorin

Carmen Lilla folgt auf Eveline Trachsel, die in die Geschäftsleitung von Swissmedic wechselte.

image

Ozempic und Wegovy: Boom in den Fake-Apotheken

In den letzten Monaten flogen hunderte Anbieter auf, die gefälschte Abnehm- und Diabetesmittel verkauften.

image

Schwindel-Medikament könnte bei tödlicher Krankheit helfen

Forschende des Inselspitals und der Uni Bern entdeckten das Potenzial eines altbewährten Medikaments gegen die seltene Niemann-Pick Typ C Krankheit.

image

Polymedikation: Grosse Unterschiede zwischen den Heimen

Rund 50’000 Menschen erhalten in den Schweizer Pflegeheimen mehr als 9 Wirkstoffe pro Woche.

image

Neuer Lonza-Chef kommt vom kleinen Hersteller Siegfried

Der neue Chef von Lonza heisst Wolfgang Wienand. Er löst den Interims-Chef Albert Baehny ab.

Vom gleichen Autor

image

Kinderspital verschärft seinen Ton in Sachen Rad-WM

Das Kinderspital ist grundsätzlich verhandlungsbereit. Gibt es keine Änderungen will der Stiftungsratspräsident den Rekurs weiterziehen. Damit droht der Rad-WM das Aus.

image

Das WEF rechnet mit Umwälzungen in einem Viertel aller Jobs

Innerhalb von fünf Jahren sollen 69 Millionen neue Jobs in den Bereichen Gesundheit, Medien oder Bildung entstehen – aber 83 Millionen sollen verschwinden.

image

Das Kantonsspital Obwalden soll eine Tochter der Luks Gruppe werden

Das Kantonsspital Obwalden und die Luks Gruppe streben einen Spitalverbund an. Mit einer Absichtserklärung wurden die Rahmenbedingungen für eine künftige Verbundlösung geschaffen.