Deutsche Ärzte leiden kaum wegen der Pandemie

Viele deutsche Ärzte haben weniger Patienten, und die Einnahmen sind etwas gesunken. Aber es geht ihnen trotz Pandemie gut, wie eine Umfrage zeigt.

, 1. November 2021, 08:39
image
  • deutschland
  • ärzte
  • umfrage
  • lohn
Eine Umfrage in Deutschland zeigt: Im Schnitt sehen die Ärzte in unserem Nachbarland pro Woche derzeit rund 100 Patienten. Vor der Pandemie waren es noch 130. Allerdings gibt es grosse Unterschiede bei den Fachbereichen: Hausärzte behandeln in Corona-Zeiten 176 Patienten, andere Fachärzte 87.

Etwas weniger verdient

Diese Zahlen hat die deutsche Medizin-Plattform Medscape von November 2020 bis Februar 2021 mit einer Online-Umfrage bei Ärzten erhoben.
Zwar hat über ein Drittel der Umfrage-Teilnehmer 2020 weniger verdient als vor der Pandemie. Allerdings verzeichnen nur sehr wenige massive Einbussen. Fast die Hälfte der Ärzte hat in der Corona-Krise das gleiche Einkommen wie zuvor. Jeder 6. Arzt hatte sogar eine kleine Steigerung seines Einkommens erzielt.

Kardiologen und Onkologen klagen

Es sind besondes zwei Fachrichtungen, die über weniger Patienten klagen: Kardiologen stellen fest, dass viele Patienten nicht zum Arzt gehen, wenn sie Herzprobleme haben. Onkologen beobachten, dass viele ihre Krebsvorsorge verschieben.
Im Durchschnitt arbeiteten die Ärzte dieser Umfrage rund 52 Stunden pro Woche. Überraschenderweise sind bezüglich der Arbeitszeit die Unterschiede zwischen Hausärzten und Fachärzten, Männern und Frauen oder Klinik und Praxis sehr gering.

Grosse Lohnunterschiede zwischen Männern und Frauen

Über alle Fachrichtungen hinweg verdienen Ärzte in Deutschland im Durchschnitt umgerechnet 165 000 Franken. Auffallend gross ist der Unterschied zwischen Männern und Frauen: Ärztinnen, die Vollzeit arbeiten, erhalten im Mittel 125 000 Franken, Ärzte hingegen 177 000 Franken. Dieser Unterschied ist deutlich grösser als jener zwischen Hausärzten, welche 164 000 Franken verdienen, und Fachärzten, welche 180 000 Franken erhalten.

Junge, Frauen und Praxis-Ärzte klagen über unfaire Bezahlung

Mehr als die Hälfte der Ärzte in der Umfrage fühlen sich nicht fair bezahlt. Frauen sind häufiger unzufrieden mit ihrer Bezahlung als Männer. In der Altersgruppe der unter 45-Jährigen ist der Anteil der Unzufriedenen deutlich höher als bei den älteren. Ausserdem fühlen sich Praxis-Ärzte deutlich häufiger unfair bezahlt als Spital-Ärzte.
Obwohl die Ärztinnen und Ärzte mitten in einer bisher einmaligen Krise des Gesundheitssystems an der Umfrage teilgenommen haben, kommen sie dennoch zu einem versöhnlichen Fazit: 9 von 10 Mediziner sind mit ihrer Leistung zufrieden. Nur 3 von 100 geben an, dass sie mit sich selbst hadern. «Die ganze grosse Mehrheit hat anscheinend auch durch die Corona-Krise nicht begonnen, an ihrem Beruf und ihrer Berufung zu zweifeln», kommt Medscape zum Schluss.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Rega will trotzdem ins Wallis

War es ein abgekartetes Spiel? Die Rega ortet jedenfalls «grobe Mängel» beim Entscheid, dass sie im Wallis nicht retten darf.

image

So entscheiden Hausärzte einfacher über Antibiotika

Jedes zweite Antibiotika-Rezept wäre unnötig. Die Behörden versuchen deshalb, übereifrige Hausärzte mit Merkblättern zu bremsen.

image

Kinderarzt kritisiert: Zu viel Alarm nur wegen Schnupfen

Immer mehr Eltern überfüllen Notfälle und Praxen – nur weil ihr Kind Schnupfen hat. Ein Kinderarzt fordert mehr Geduld.

image

Deutsche Hausärzte haben zu viel Cannabis verordnet

In Deutschland wollen die Krankenkassen den boomenden Cannabis-Verschreibungen einen Riegel schieben. Hausärzte sollen gebremst werden.

image

Das See-Spital gewährt einen Teuerungsausgleich und erhöht die Löhne

Das ist ein grosszügiger Akt: Die Mitarbeitenden erhalten neben einem Teuerungsausgleich sechs Prozent mehr Lohn. Auch der Nachtzuschlag wird deutlich erhöht.

image

Komplementärmediziner blitzen mit Beschwerde gegen «NZZ» ab

Homöopathen müssen sich gefallen lassen, dass sie als mitverantwortlich für die Impfskepsis gelten. Die «NZZ» durfte das schreiben.

Vom gleichen Autor

image

Spital korrigiert falsche Aussagen zu Chefarzt-Kündigung

Ist der Chefarzt Gregor Lindner nun krank oder nicht? Die Pressestelle des Bürgerspitals Solothurn zieht plötzlich Aussagen zu dessen Kündigung zurück.

image

Solothurn muss neuen Notfallmediziner suchen

Chefarzt Gregor Lindner hat gekündigt. Nun muss die Notfallstation des Bürgerspitals Solothurn einen Nachfolger finden.

image

Hier wird das neue Ambulante Zentrum gebaut

Das Luzerner Kantonsspital plant ein neues Ambulantes Zentrum. Es kommt aufs Areal des Parkhauses und des Kinderspitals.