Deutsche Ärzte leiden kaum wegen der Pandemie

Viele deutsche Ärzte haben weniger Patienten, und die Einnahmen sind etwas gesunken. Aber es geht ihnen trotz Pandemie gut, wie eine Umfrage zeigt.

, 1. November 2021, 08:39
image
  • deutschland
  • ärzte
  • umfrage
  • lohn
Eine Umfrage in Deutschland zeigt: Im Schnitt sehen die Ärzte in unserem Nachbarland pro Woche derzeit rund 100 Patienten. Vor der Pandemie waren es noch 130. Allerdings gibt es grosse Unterschiede bei den Fachbereichen: Hausärzte behandeln in Corona-Zeiten 176 Patienten, andere Fachärzte 87.

Etwas weniger verdient

Diese Zahlen hat die deutsche Medizin-Plattform Medscape von November 2020 bis Februar 2021 mit einer Online-Umfrage bei Ärzten erhoben.
Zwar hat über ein Drittel der Umfrage-Teilnehmer 2020 weniger verdient als vor der Pandemie. Allerdings verzeichnen nur sehr wenige massive Einbussen. Fast die Hälfte der Ärzte hat in der Corona-Krise das gleiche Einkommen wie zuvor. Jeder 6. Arzt hatte sogar eine kleine Steigerung seines Einkommens erzielt.

Kardiologen und Onkologen klagen

Es sind besondes zwei Fachrichtungen, die über weniger Patienten klagen: Kardiologen stellen fest, dass viele Patienten nicht zum Arzt gehen, wenn sie Herzprobleme haben. Onkologen beobachten, dass viele ihre Krebsvorsorge verschieben.
Im Durchschnitt arbeiteten die Ärzte dieser Umfrage rund 52 Stunden pro Woche. Überraschenderweise sind bezüglich der Arbeitszeit die Unterschiede zwischen Hausärzten und Fachärzten, Männern und Frauen oder Klinik und Praxis sehr gering.

Grosse Lohnunterschiede zwischen Männern und Frauen

Über alle Fachrichtungen hinweg verdienen Ärzte in Deutschland im Durchschnitt umgerechnet 165 000 Franken. Auffallend gross ist der Unterschied zwischen Männern und Frauen: Ärztinnen, die Vollzeit arbeiten, erhalten im Mittel 125 000 Franken, Ärzte hingegen 177 000 Franken. Dieser Unterschied ist deutlich grösser als jener zwischen Hausärzten, welche 164 000 Franken verdienen, und Fachärzten, welche 180 000 Franken erhalten.

Junge, Frauen und Praxis-Ärzte klagen über unfaire Bezahlung

Mehr als die Hälfte der Ärzte in der Umfrage fühlen sich nicht fair bezahlt. Frauen sind häufiger unzufrieden mit ihrer Bezahlung als Männer. In der Altersgruppe der unter 45-Jährigen ist der Anteil der Unzufriedenen deutlich höher als bei den älteren. Ausserdem fühlen sich Praxis-Ärzte deutlich häufiger unfair bezahlt als Spital-Ärzte.
Obwohl die Ärztinnen und Ärzte mitten in einer bisher einmaligen Krise des Gesundheitssystems an der Umfrage teilgenommen haben, kommen sie dennoch zu einem versöhnlichen Fazit: 9 von 10 Mediziner sind mit ihrer Leistung zufrieden. Nur 3 von 100 geben an, dass sie mit sich selbst hadern. «Die ganze grosse Mehrheit hat anscheinend auch durch die Corona-Krise nicht begonnen, an ihrem Beruf und ihrer Berufung zu zweifeln», kommt Medscape zum Schluss.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Not im Notfallzentrum: Jetzt wollen Zuger Hausärzte helfen

Das Zuger Notfallzentrum ist an seiner Belastungsgrenze. Nach einem Aufruf der Ärztegesellschaft wollen rund 20 Arztpraxen unter die Arme greifen.

image

Deutsche Forscher testen zwei neuartige Covid-Impfstoffe

In Deutschland führen Forschende zwei Impf-Studien durch. Auf die Sicherheit und Wirksamkeit getestet wird etwa ein Impfstoff zum Inhalieren basierend auf einem Pockenvirus.

image

Blutvergiftung: Experten geben nationalen Aktionsplan bekannt

Just zum Welt-Sepsis-Tag von heute Dienstag lanciert ein Schweizer Experten-Gremium einen Aktionsplan, der die Behandlung von Menschen mit Sepsis verbessern soll.

image

Synlab – offene Türen zwischen Forschung und Genetik

Synlab ist eines der führenden Labore im Bereich der genetischen Diagnostik. Die Leiterin Genetik Tessin, Dr. Giuditta Filippini, gilt als eine Pionierin in der Präimplantationsdiagnostik in der Schweiz.

image

Begrüssung per Handschlag: Fast zwei Drittel der Ärzte würden verzichten

Beim Händeschütteln sind ärztliche Fachpersonen und medizinische Praxisassistentinnen (MPA) zurückhaltender als ­ihre Patienten. Dies geht aus einer aktuellen Umfrage aus dem Kanton Bern hervor.

image

Medizinischer Rat für Freunde? Besser nicht!

Oft stecken Ärzte oder Pflegefachleute im Zwiespalt: Verwandte oder Bekannte möchten medizinischen Rat. Medinside zeigt, wie man professionell damit umgeht.

Vom gleichen Autor

image

Schon wieder Hoffnung auf neues Alzheimer-Medikament

Vor drei Monaten gab Biogen sein Alzheimer-Medikament Aducanumab auf. Nun steht schon das nächste auf der Startliste: Lecanemab.

image

Eine App übersetzt Beipackzettel auf Ukrainisch

Ukrainische Geflüchtete können sich die Beipackzettel von Medikamenten in ihre Sprache übersetzen lassen – mit dem Smartphone.

image

Privatkliniken fordern nun freien Markt

Angesichts des steigenden Krankenkassenprämien kommt eine radikale Forderung: Alle Regulierungen abzuschaffen.