Dermatologen fordern schärfere Regeln für Tattoos

Tätowierungsfarbe kann die Gesundheit gefährden, warnt die führende europäische Dermatologen-Vereinigung. Zum Schutz der Konsumenten sollten einheitliche Richtlinien geschaffen werden.

, 9. Oktober 2015, 10:00
image
  • dermatologie
  • politik
Tattoos, Permanent-Make-up, Piercing oder Branding: Die verschiedenen Körperdekorationen gehören zum modernen Körperkult wie der Besuch im Fitnessstudio. Weil bei Tatoos und Permanent-Make-ups Farbe in die Haut iniziiert wird, gelten diese als besonders riskant. 
Trotz Hygienevorschriften komme es immer wieder zu Infektionen, schreibt die European Academy of Dermatology and Venerology (EADV). Die führende Standesorganisation Europas hält derzeit ihre 24. Jahresversammlung in Kopenhagen ab. 

Wenig bis keine Kontrolle

«Die Qualität und Sterilität der Farbe, die bei Tätowierungen verwendet wird, gibt Anlass zur Sorge», heisst es in einer Mitteilung. Eine dänische Studie förderte zutage, dass von 58 neuen Tinten jede zehnte mit Bakterien wie Staphylokokken oder Streptokokken verseucht war. Auch Allergien und toxikologische Erscheinungen treten gehäuft auf. 
Der Markt sei wenig kontrolliert, die Inhaltsstoffe nur schlecht bis gar nicht deklariert. Die Dermatologen fordern darum eine Liste von sicheren Pigmenten und Inhaltsstoffen. Die Farben sollten mindestens die gleichen Anforderungen erfüllen wie Kosmetikprodukte und eingehend getestet werden. Zum Schutz der Konsumenten fordert die Vereinigung einen einheitlichen europäischen Standard für Farben.  
(Bild: Flickr CC)

Patienten im Fokus

«Patientenorientierung wird zu einem der wichtigsten Werte in der Dermatologie», waren sich die Spezialisten am Dermatologen-Kongress in Kopenhagen einig. Um die Stimme der Patienten zu stärken, wurde eine neue Vereinigung ins Leben gerufen, die International Alliance of Dermatology Patient Organizations (IADPO). Dabei verpflichten sich mehr als 60 Patientenorganisationen zur Zusammenarbeit. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Rega wählt FDP-Nationalrätin Petra Gössi in den Stiftungsrat

Die Schweizerische Rettungsflugwacht hat zwei neue Mitglieder in ihr Gremium gewählt: Petra Gössi und Gabriele Casso.

image

Covid-Pandemie: Bund und Kantonen steht ein neues Beratungsteam zur Seite

Die Covid-19 Science Task Force war einmal. Nun sorgt ein neues Team für die wissenschaftliche Expertise – vorerst ehrenamtlich. Vorsitzende ist Tanja Stadler.

image

Schweizer Ärzte gehen sparsamer mit Antibiotika um

Der Einsatz von Antibiotika ist gesunken. Dadurch konnten die Resistenzraten gebremst werden. Das zeigt der «Swiss Antibiotic Resistance Report 2022».

image

Andreasklinik: Gesundheitsdirektion stösst auf Gegenwind

Der Klinik in Cham soll der Auftrag für die Grund- und Notfallversorgung entzogen werden. Die «IG Wahlfreiheit Kanton Zug» wehrt sich mit einer Petition.

image

Medikamente: Bund senkt Preise, spart aber nur halb so viel wie zuvor

2020 bis 2022 rechnet das BAG wegen der Senkung von Arzneimittelpreisen mit Einsparungen von über 250 Millionen Franken. 2017 bis 2019 war es deutlich mehr.

image

Lobbywatch entschuldigt sich bei Gesundheitspolitikerin

Ruth Humbel lasse sich zu hundert Prozent als Lobbyistin bezahlen, kritisierte eine Organisation – zu Unrecht, wie sich herausstellte.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.