Der Lehrmeister des Jahres arbeitet im Inselspital

Der Ausbildungsveranwortliche für den Küchenbetrieb am Berner Unispital wurde vor allem für Ehrlichkeit und gute Kommunikation gelobt.

, 2. September 2015, 12:00
image
  • insel gruppe
  • spital netz bern
  • spital
  • kanton bern
Adrian Furer arbeitet als Koch im Inselspital Bern und wird jetzt ausgezeichnet: Er ist «Zukunftsträger 2015 – Lehrmeister des Jahres» in der Kategorie Koch. 
«Sein Herzblut für die Ausbildung und die Kommunikation mit den Lernenden auf Augenhöhe ist bemerkenswert», erklärt die Jury dazu. 
Der Preis ist mit 10'000 Franken dotiert und wird am Montag, 21. September, in Zürich verliehen.
Angemeldet worden war Adrian Furer von der Inselspital-Lernenden Sara Gruosso. «Dass er diesen Preis gewonnen hat, ist auch ein Dankeschön für seine Arbeit mit uns», sagt sie. Bereits zuvor war Furer zweimal nominiert worden.

«Ich will ihnen in die Augen schauen»

Was macht es bei ihm aus? Offenbar schätzen die Lernenden seine Menschlichkeit und Authentizität. Ein Detail: Am Morgen begrüsst Furer seine zwanzig Lernenden mit Handschlag. «Ich will ihnen in die Augen schauen, damit ich weiss, wie es ihnen geht», sagt er.
Bei der Kommunikation mit den Lernenden setzt er auf die neuen Medien, um sich mit allen gleichzeitig auszutauschen. Er hat laut eigener Aussage auch den Anspruch, sich für jeden Lernenden eine Stunde pro Woche Zeit zu nehmen. Regelmässig werden dabei Lern- und Leistungsdokumentationen kontrolliert. Alle fünf bis sechs Monate finden Qualifikationsgespräche im Beisein der Eltern statt.
Der Preis «Zukunftsträger - Lehrmeister des Jahres» wird seit 2011 verliehen vom «GastroJournal» und Bischofszell Nahrungsmittel, und zwar in den KategorienBäcker-Konditor-Confiseur, Fleischfachmann/-frau, Koch,Restaurations–Fachmann/-frau. 

  • Zur Mitteilung von Gastrosuisse

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital korrigiert falsche Aussagen zu Chefarzt-Kündigung

Ist der Chefarzt Gregor Lindner nun krank oder nicht? Die Pressestelle des Bürgerspitals Solothurn zieht plötzlich Aussagen zu dessen Kündigung zurück.

image

Sauter: «Wir müssen grossräumiger denken»

Spitäler in den Randregionen brauchen eine neue Funktion. Das meint die neue Hplus-Präsidentin Regine Sauter.

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

image

Direktor Peter Hösly übergibt den Stab an Simone Weiss

Am Sanatorium Kilchberg kommt es zu einem Führungswechsel: Nach 16 Jahren gibt Peter Hösly seinen Chefposten an der Privatklinik für Psychiatrie ab.

image

Spitaldirektorin will in den Nationalrat

Franziska Föllmi-Heusi vom Spital Schwyz ist als Kandidatin für die Nationalratswahlen nominiert.

image

Eklat am Unispital Zürich: Das sagt der Spitalrat zu den Vorwürfen im Fall Clavien

Der Star-Chirurg Pierre-Alain Clavien fühlt sich vom USZ rausgeschmissen. Nun reagiert André Zemp, Spitalratspräsident, auf dessen Vorwürfe.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.