«Denkzettel»: Zürcher Parlament verweigert Triemli Zusatzkredit

Bürgerliche fordern eine Strategie gegen das strukturelle Defizit. Was sind die Folgen?

, 22. September 2016, 07:00
image
  • zürich
  • stadtspital zürich
  • spital
Es zeichnete sich bereits gestern ab, jetzt ist es offiziell: Das Zürcher Parlament verweigert dem Stadtspital Triemli einen Nachtragskredit. Die Stadtregierung hatte 15,4 Millionen Franken gefordert, um Rechnungen zu bezahlen, die insbesondere im Anschluss an die Eröffnung des neuen Bettenhauses entstanden waren.
Jetzt sagte der Gemeinderat Njet, wenn auch in einem knappen Stimmenverhältnis von 62 gegen 59. Radio SRF sprach unmittelbar danach von einem «Denkzettel für das Triemlispital»
Tatsächlich musste die zuständige Stadträtin Claudia Nielsen (SP) in der Debatte eingestehen, dass Fehler gemacht worden waren: «Es war eine falsche Budgetierung, es wurde zu ehrgeizig budgetiert», sagte die Gesundheitsvorsteherin vor dem Parlament: «Man hat gemeint, man könne das neue Bettenhaus mit weniger Personal in Betrieb nehmen, als dann nötig war.»

«Steht hin…»

Die Bürgerlichen nahmen diese Situation auf, um Grundsätzliches zu fordern: Nun müsse erst mal aufgezeigt werden, wie das Stadtspital die Zahlen wieder in den Griff kriegen will, so der Tenor der Voten aus FDP- und SVP-Reihen. Man habe es mit einem strukturellen Defizit zu tun, ergo müsse das Problem auch nachhaltig gelöst werden.
Ins Grundsätzliche ging auch die Linke: Es sei doch klar, dass es der Gegenseite nicht um 15 Millionen oder um eine Strategie gehe, sondern letztlich um die Privatisierung. «Steht hin und sagt, dass es einzig und alleine um die Ausgliederung des Triemli geht», forderte SP-Mann Alan David Sangines die bürgerlichen Ratskollegen auf.
Und so wurde tatsächlich sehr symbolisch gestritten. In der Sache selbst geschieht wohl weniger: Dass die 15 Millionen nicht bewilligt wurden, wird wenig daran ändern, dass das Triemlispital in den verbleibenden Monaten des Jahres ein Defizit in etwa dieser Grössenordnung einfahren wird.
Klar war aber das Signal: Das Stadtspital wird wohl auch im nächsten Jahr entschlossene Sparübungen vorsehen müssen.
Mehr: 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Freiburger Spital muss Operationen verschieben

Das Freiburger Spital HFR sieht keine andere Lösung mehr: Weil alle Betten ausgelastet sind, verschiebt es nicht dringende Eingriffe.

image

Die Rega scheitert im Wallis an Air Zermatt und Air Glacier

Der Kampf der Rettungs-Unternehmen um den Walliser Luftraum ist entschieden: Die Rega erhält keinen Auftrag.

image

Nun macht auch Team der Uroclinic in Wetzikon mit

Die Urologieabteilungen des Zürcher Unispitals und des GZO Spitals Wetzikon nehmen einen dritten Partner auf: Die Uroclinic Wetzikon.

image

Dieses Foto aus dem Zürcher Kinderspital holt einen Preis

Ein Bild der Fotografin Barbora Prekopová vom Kinderspital Zürich erhält die Auszeichnung als «bestes PR-Foto des Jahres 2022».

image

José Oberholzer auf dem Sprung in die Schweiz?

Der Chirurg José Oberholzer soll angeblich die Funktion als neuer Klinikdirektor der prestigeträchtigen Transplantations-Chirurgie am Zürcher Unispital übernehmen.

image

Nationalfonds unterstützt St.Galler Forschung zu «Long Covid»

Natalia Pikor vom Kantonspital St.Gallen erhält vom Nationalfonds Fördergelder in Millionenhöhe. Es ist nicht das einzige geförderte Forschungsprojekt.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.