Hôpital Neuchâtelois: Massiver Umsatzrückgang

Die finanzielle Situation im Spital Neuenburg soll sich gegenüber dem Vorjahr noch einmal verschlechtert haben.

, 10. Oktober 2016 um 07:36
image
  • neuchâtel
  • hôpital neuchâtelois
  • spital
Die angespannte Finanzsituation im l'Hôpital Neuchâteloise (HNE) scheint sich auch dieses Jahr nicht zu entkrampfen. Nach einem Defizit von über 10 Millionen Franken im Jahr 2015 kommt jetzt schon die nächste Hiobsbotschaft.
Das Halbjahresergebnis deutet für dieses Jahr auf ein noch viel höheres Defizit als im letzten Jahr hin. Mit dieser Botschaft hat das HNE seine Mitarbeitenden in einem E-Mail informiert. Dies berichtet die lokale Newsplattform «Arcinfo» am Montag.

In die Krise geschlittert

Die Verschlechterung der finanziellen Situation sei in erster Linie auf einen massiven Rückgang der Erträge zurückzuführen. Zwei temporäre Faktoren spielen laut VR-Präsidentin Pauline de Vos Bolay eine Rolle:
  • Der Weggang von Ärzten führte zu einem Rückgang der gut bezahlten Operationen.
  • Die schrittweise Schliessung des Standortes La Béroche resultierte in einem Umsatzrückgang im Bereich Reha. 

Ziel: 2017 wieder schwarze Zahlen

Das Spital Neuenburg schwimmt offenbar seit einiger Zeit in Schwierigkeiten: finanzielle Probleme, räumliche Zersplitterung, Mängel in der internen Organisation und ein Vertrauensverlust – bei der Bevölkerung und beim Personal.
Die Spitalleitung will wie angekündigt 2017 wieder schwarze Zahlen schreiben: unter anderem mit Kompetenzzentren (z. B. Orthopädie), verbesserten Strukturen in den Abteilungen Dienste, Abrechnung und Kodierung oder besserer Beschaffungspolitik.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Gastbeitrag von Ronald Alder

Kürzere Arbeitszeiten sind auch nicht die Lösung

Die Politik sieht das Gesundheitswesen unterm Kostenröhrenblick, die Gewerkschaften haben den Arbeitszeitenröhrenblick. Und so werden die wahren Probleme übersehen.

image

Hochspezialisierte Medizin: Warnschuss aus dem Thurgau

Die Kantonsregierung prüft den Austritt aus der Interkantonalen HSM-Vereinbarung. Und sie vermeldet den Unmut weiterer Kantone.

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

image

KSGL: «Wir wollen üsärs Spital retten!»

Die Personalkommission des KSGL stellt sich hinter ihr Spital und kritisiert das Vorgehen des SBK.

image

Gewalt im Spital: Es betrifft nicht nur den Notfall

Und die Lage ist am Wochenende keineswegs besonders kritisch. Eine grosse Datenauswertung in den USA setzt neue Akzente.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.