Das verdienen Gesundheitsprofis in Deutschland

In unserem Nachbarland sind besonders die Löhne in der Altenpflege gestiegen.

, 30. August 2017 um 10:46
image
  • pflege
  • arbeitswelt
  • lohn
  • praxis
  • deutschland
Viele deutsche Fachkräfte arbeiten im Schweizer Gesundheitswesen, unter anderem darum, weil die Löhne in Deutschland tiefer sind als in der Schweiz. Ein Blick in den Entgeltatlas der Bundesagentur für Arbeit zeigt, wie viel die Gesundheitsprofis in Deutschland im Median* verdienen. 

  • Hausarzt, Fachärztin: Mehr als 5'400 Euro brutto pro Monat
  • Zahnarzt: 4'101 Euro brutto pro Monat
  • Fachkrankenpflegerin mit Spezialisierung: 3'629 Euro brutto pro Monat
  • Krankenpfleger ohne Spezialisierung: 3'240 Euro brutto pro Monat
  • Arztsekretärin: 3'027 Euro pro Monat
  • Altenpfleger: 2'621 Euro brutto pro Monat
  • Medizinische Fachangestellte: 2'157 Euro brutto pro Monat. 

Vor allem in der Altenpflege sind die Löhne im Steigen begriffen. So erhielten Fachkräfte in der Altenpflege 2016 im Median 2,5 Prozent mehr Lohn als im Jahr zuvor. In den neuen Bundesländern ist der Anstieg mit einem Plus von über 5 Prozent besonders ausgeprägt. 
*Beim Medianlohn handelt es sich um den mittleren Lohn in einer untersuchten Gruppe. Es verdienen gleich viele Personen mehr bzw. weniger. 
Siehe auch: 
«Was Ärzte in Deutschland verdienen»«MPA: Spitzen-Jahreslöhne bis 90'000 Franken»«Von FaGe bis zum Direktor des Unispitals: Das verdient man in den Gesundheitsberufen»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

«Zweievierzg Stund»: Ein Flashmob für ein neues Arbeitszeit-Modell

In Zürich machen die Assistenzärzte nun Politik per Musikvideo.

image

Stadt Uster: Neuer Abteilungsleiter Gesundheit

Hugo Bossi arbeitete zuvor bei der Lungenliga und als Klinikmanager am USZ.

image

«Wir schnüren Ihnen massgeschneiderte Pakete»

Nun gehört Medinside zu just-medical!. Für den Stellenmarkt im Gesundheitswesen entsteht damit ein Kommunikations-Kraftwerk mit zwei Job-Plattformen. Was bietet es? Ein Interview mit Co-Chefin Danijela Miladinovic.

image

SBK und KSGL-Spitze suchen neue Vertrauensbasis

Der Pflegeverband setzte die Sozialpartner-Gespräche aus, weil das Kantonsspital trotz Entlassungen Neueinstellungen durchführte. KSGL-CEO Stephanie Hackethal zeigt sich «irritiert» und weist die Vorwürfe zurück.

image

Rainer Blaser wird Finanzchef von NSN Medical

Der ehemalige Verwaltungsrat von Zurzach Care übernimmt die Leitung eines neuen Unternehmensbereichs.

image

Altersheim-Gruppe bietet 4-Tage-Woche an

Bei Glarus-Süd-Care kann neu zwar nicht weniger, aber konzentrierter gearbeitet werden. Nämlich nur noch an vier statt an fünf Tagen pro Woche.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.