Das verdienen Gesundheitsprofis in Deutschland

In unserem Nachbarland sind besonders die Löhne in der Altenpflege gestiegen.

, 30. August 2017, 10:46
image
  • pflege
  • arbeitswelt
  • lohn
  • praxis
  • deutschland
Viele deutsche Fachkräfte arbeiten im Schweizer Gesundheitswesen, unter anderem darum, weil die Löhne in Deutschland tiefer sind als in der Schweiz. Ein Blick in den Entgeltatlas der Bundesagentur für Arbeit zeigt, wie viel die Gesundheitsprofis in Deutschland im Median* verdienen. 

  • Hausarzt, Fachärztin: Mehr als 5'400 Euro brutto pro Monat
  • Zahnarzt: 4'101 Euro brutto pro Monat
  • Fachkrankenpflegerin mit Spezialisierung: 3'629 Euro brutto pro Monat
  • Krankenpfleger ohne Spezialisierung: 3'240 Euro brutto pro Monat
  • Arztsekretärin: 3'027 Euro pro Monat
  • Altenpfleger: 2'621 Euro brutto pro Monat
  • Medizinische Fachangestellte: 2'157 Euro brutto pro Monat. 

Vor allem in der Altenpflege sind die Löhne im Steigen begriffen. So erhielten Fachkräfte in der Altenpflege 2016 im Median 2,5 Prozent mehr Lohn als im Jahr zuvor. In den neuen Bundesländern ist der Anstieg mit einem Plus von über 5 Prozent besonders ausgeprägt. 
*Beim Medianlohn handelt es sich um den mittleren Lohn in einer untersuchten Gruppe. Es verdienen gleich viele Personen mehr bzw. weniger. 
Siehe auch: 
«Was Ärzte in Deutschland verdienen»«MPA: Spitzen-Jahreslöhne bis 90'000 Franken»«Von FaGe bis zum Direktor des Unispitals: Das verdient man in den Gesundheitsberufen»
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Pflegemitarbeiterin wehrt sich erfolglos gegen Schichtumteilung

Ein Gesundheitsbetrieb im Kanton Zürich zieht eine Pflegeassistentin von der Nachtwache ab. Sie hat den Fall bis vor das Bundesgericht gezogen.

image

So will der Kanton Zug die Pflege stärken

Über die nationale Ausbildungsoffensive hinaus will der Kanton Zug Themen wie Wiedereinsteigerinnen oder verbesserte Anstellungsbedingungen in den Fokus nehmen.

image

Silberschmidt kämpft für Digital First statt Paper First

Das Parlament forciert die Digitalisierung des Gesundheitswesens. Der lange Leidensweg des elektronischen Patientendossiers soll beendet werden.

image

Palliative Care – eine tickende Zeitbombe

Viele politische Vorstösse, viel Papier, beängstigende Perspektiven, keine konkreten Massnahmen. Die Rede ist von Palliative Care.

image

Alterswohnsitz Bürgerspital pflegt Senioren für einen «Augenblick»

Die Ortsbürgergemeinde St.Gallen integriert eine Tages- und Nachtbetreuung in das bestehende Angebot. Es soll Angehörige entlasten – doch wer bezahlt?

image

«Wir arbeiten mit immer weniger Personal und müssen immer mehr einspringen»

Fast ein Jahr nach der Annahme der Pflegeinitiative verschlechtere sich die Situation im Gesundheitswesen rasant, sagen Pflegende. Sie wollen nun erneut ein Zeichen setzen.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.