Das verdienen Gesundheitsprofis in Deutschland

In unserem Nachbarland sind besonders die Löhne in der Altenpflege gestiegen.

, 30. August 2017, 10:46
image
  • pflege
  • arbeitswelt
  • lohn
  • praxis
  • deutschland
Viele deutsche Fachkräfte arbeiten im Schweizer Gesundheitswesen, unter anderem darum, weil die Löhne in Deutschland tiefer sind als in der Schweiz. Ein Blick in den Entgeltatlas der Bundesagentur für Arbeit zeigt, wie viel die Gesundheitsprofis in Deutschland im Median* verdienen. 

  • Hausarzt, Fachärztin: Mehr als 5'400 Euro brutto pro Monat
  • Zahnarzt: 4'101 Euro brutto pro Monat
  • Fachkrankenpflegerin mit Spezialisierung: 3'629 Euro brutto pro Monat
  • Krankenpfleger ohne Spezialisierung: 3'240 Euro brutto pro Monat
  • Arztsekretärin: 3'027 Euro pro Monat
  • Altenpfleger: 2'621 Euro brutto pro Monat
  • Medizinische Fachangestellte: 2'157 Euro brutto pro Monat. 

Vor allem in der Altenpflege sind die Löhne im Steigen begriffen. So erhielten Fachkräfte in der Altenpflege 2016 im Median 2,5 Prozent mehr Lohn als im Jahr zuvor. In den neuen Bundesländern ist der Anstieg mit einem Plus von über 5 Prozent besonders ausgeprägt. 
*Beim Medianlohn handelt es sich um den mittleren Lohn in einer untersuchten Gruppe. Es verdienen gleich viele Personen mehr bzw. weniger. 
Siehe auch: 
«Was Ärzte in Deutschland verdienen»«MPA: Spitzen-Jahreslöhne bis 90'000 Franken»«Von FaGe bis zum Direktor des Unispitals: Das verdient man in den Gesundheitsberufen»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Hirnverletzungen: Markus Fisch ist neuer CEO des Kompetenzzentrums

Das Ostschweizer Kompetenzzentrum für Menschen mit einer Körperbehinderung oder Hirnverletzung hat einen neuen Geschäftsführer und eine neue Präsidentin.

image

Marco Stücheli wechselt vom BAG zum Spital Männedorf

Der 39-Jährige leitete bis Ende 2022 die Arbeitsgruppe Kommunikation Covid-19-Taskforce. Nun wird er Kommunikationschef in Männedorf.

image

Das ist der neue Präsident der Zürcher Ärztegesellschaft

Der Hausarzt Tobias Burkhardt hat das Präsidium der AGZ von Josef Widler übernommen. Der neue Präsident will unter anderem den Ärztenachwuchs sichern.

image

Kliniken Valens: In der Geschäftsleitung kommt es zu einem Wechsel

Nach 37 Jahren als Direktor Therapien reduziert Peter Oesch sein Pensum an den Kliniken Valens. Das Zepter übergibt er Robert Durach.

image

Deutsche Hausärzte haben zu viel Cannabis verordnet

In Deutschland wollen die Krankenkassen den boomenden Cannabis-Verschreibungen einen Riegel schieben. Hausärzte sollen gebremst werden.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.