Taxpunkte: Teil-Einigung in der Ostschweiz

Die Ärztegesellschaften und die HSK beschliessen 3 Rappen höheren Taxpunktwert.

, 17. Juni 2024 um 12:54
image
Hier soll die Tarifautonomie leben: Kantone AI, AR, GL, GR, SG, SH, TG.
Die Konferenz der Ostschweizer Ärztegesellschaften und die Einkaufsgemeinschaft HSK einigen sich auf einen um 3 Rappen erhöhten Taxpunktwert. Er gilt ab Juli 2024 für die freipraktizierenden Ärztinnen und Ärzte in den beiden Appenzell sowie in Glarus, Graubünden, St. Gallen, Schaffhausen und Thurgau.
Der Vertrag beendet einen jahrelangen vertragslosen Zustand.
Die HSK vertritt Helsana, Sanitas und KPT. Neu gilt nun ein Wert von 86 Rappen. Ferner verzichten die Versicherer für die Zeit seit 2021 auf Rückzahlungen. Die entsprechende Beschwerde der HSK beim Bundesverwaltungsgericht wird zurückgezogen.
De facto ist der Unterschied nicht gross: Nachdem sich Ärzte und Versicherer seit 2019 nicht einigen konnten über die Höhe der Entschädigung, beschlossen die Ostschweizer Kantonsregierungen bereits im November 2023, den Taxpunktwert von 83 auf 86 Rappen zu erhöhen; dieser Wert gelte für Leistungen ab 2021.
Allerdings ist die Einigung doch ein Schritt zurück zur Wahrung der Tarifautonomie. «Mit der Lösungsfindung am Verhandlungstisch nehmen die Vertragspartner ihre gesetzlich vorgesehene Verantwortung im Sinne des Verhandlungsprimats wahr und bekennen sich zu ihrer aktiven, gestalterischen Rolle im Sinne der Tarifautonomie», kommentieren die Partner den Schritt.
  • praxis
  • Tarifsystem
  • Ambulant
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Tardoc: Dem Ziel «ein gutes Stück näher»

Dass der Bundesrat bei den ambulanten Tarifen aufs Tempo drückt, findet breite Zustimmung in der Branche.

image

Der Tardoc soll 2026 in Kraft sein

Zugleich genehmigte der Bundesrat die Einführung der ambulanten Pauschalen – im Grundsatz.

image
Gastbeitrag von Pius Gyger

Über die Verantwortung der Tarifpartner

Eifrig diskutiert die Branche über die Kostenfolgen von Tarifsystemen – aber kaum über die Folgen für die Versorgung oder für die Strukturen.

image
Kommentar von Anne-Geneviève Bütikofer und Verena Nold

Ja zum neuen Arzttarif – aber nur mit ambulanten Pauschalen

Ein neues ambulantes Tarifsystem muss Pauschalen mit dem Einzelleistungstarif Tardoc kombinieren. Nur so lässt sich die Effizienz im Gesundheitswesen steigern.

image
Kommentar von Marc-André Giger

Tardoc: Auch die Kinderspitäler können nicht mehr warten

In der Kindermedizin wird besonders deutlich, weshalb das heutige Tarifsystem unhaltbar geworden ist.

image
Kommentar von Philomena Colatrella, Yvonne Gilli und Willy Oggier

Tardoc: Nun muss Schluss sein mit den Verzögerungen

Der wichtigste Tarif im Gesundheitswesen braucht ein Upgrade – und zwar rasch.

Vom gleichen Autor

image

FDA bewilligt weiteres Alzheimer-Medikament

Kisunla brachte bei Patienten im Frühstadium offenbar signifikante Verbesserungen. In den USA wird die Behandlung rund 30'000 Franken pro Jahr kosten.

image

Psychiatrie-Zentrum Engadin / Südbünden zieht ins Spital Samedan

Die heutigen PDGR-Standorte in Samedan und St. Moritz werden aufgelöst.

image

Gesucht: 14'700 Profis für das Gesundheitswesen

In der Schweiz waren in den letzten Monaten etwas weniger Stellen offen als zu Jahresbeginn – sogar im Gesundheitsbereich. Ausnahme: die Ärzte.