KSSG: Es rumort weiter in der Pflege

Erneut gehen Pflegefachleute an die Öffentlichkeit und berichten von Abgängen. Das Kantonsspital St. Gallen relativiert.

, 16. Juni 2024 um 22:18
image
Protestaktion gegen die Streichung von 440 Stellen bei den St. Galler Spitalverbunden, Oktober 2023 | Bild: Unia
Im Herbst gab das Kantonsspital St. Gallen bekannt, dass mehrere hundert Stellen abgebaut werden – und dass dies auch die Pflege trifft. Dies weckte umgehend Widerstand, der sich in Protestaktionen und in Leserbriefen äusserte. Mehrfach legten KSSG-Pflegefachleute in den Medien dar, dass der Arbeitsdruck zu hoch sei oder dass reihenweise Personal abspringe.
Ende Mai trat obendrein die KSSG-Leiterin des Departements Pflege und therapeutische Dienste, Barbara Giger-Hauser, nach drei Jahren im Amt per sofort zurück – «wegen unterschiedlicher Auffassungen über die Bewältigung der aktuellen und künftigen strategischen Herausforderungen».

Im üblichen oder im unüblichen Rahmen?

Mehrere Beiträge im «Tagblatt» sowie anderen Ostschweizer Medien weckten übers Wochenende den Eindruck, dass nun definitiv ein Exodus angelaufen sei. Wie das «Tagblatt» in St. Gallen recherchierte, verliessen von Januar bis Ende Mai 166 Pflegemitarbeitende das Kantonsspital. 98 Angestellte des Departements Pflege und therapeutische Dienste kündigten von sich aus; hinzu kamen 37 anders gelagerte Abgänge (etwa Pensionierungen) sowie 31 Kündigungen im Rahmen des erwähnten Abbauprogramms.
Laut den «Tagblatt»-Informationen werden bis Ende August 97 weitere Pflegemitarbeitende das Kantonsspital verlassen – was die Zahl auf 195 freiwillige Abgänge in der Pflege bringen dürfte. Dies bei insgesamt 2000 Personen im Bereich Pflege und therapeutische Dienste.
Ein Sprecher des KSSG ordnete die Zahl allerdings ein: Die Entwicklung verlaufe etwa im üblichen Rahmen – so hätten im Vorjahr im gleichen Zeitraum 181 Pflegekräfte gekündigt und das Spital verlassen.

Fluktuation: 13 Prozent in der Pflege

Im April hatte eine Vertreterin des SBK auf Medinside bezweifelt, dass die Entwicklung in St. Gallen noch im normalen Rahmen sei: «Aus meiner Perspektive zeigt sich eine andere Situation», so Nicole Rüegg von der Ostschweizer SBK-Sektion damals: Der Berufsverband erhalte laufend Rückmeldungen von Mitgliedern, die gekündigt haben, einige auch in leitenden Positionen. «Auch wir sind sehr besorgt, wie es weitergeht im KSSG.»
Das KSSG wiederum erläuterte, dass sich die Entwicklung im üblichen Rahmen bewegt: «Die Anzahl der freiwilligen Abgänge ist über das ganze Unternehmen gesehen aber bisher stabil geblieben. So kündigen am KSSG jeden Monat durchschnittlich um die 50 Mitarbeiterinnen/Mitarbeiter ihre Stelle, was einer Fluktuation von rund 10 bis 11 Prozent entspricht», so die Stelle damals. «Dieser langjährige Durchschnittswert – in der Pflege liegt er bei 13 Prozent – hat sich bis heute kaum verändert. Punktuell kann aber jederzeit ein Departement oder eine Station vorübergehend mehr von Kündigungen und damit einhergehend von einem personellen Engpass betroffen sein als andere.»
  • Personal: Die Eigernordwand kommt erst noch. In der Personaldecke klaffen erste Löcher – und jetzt verstärken sich die Probleme gegenseitig.

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Kantonsspital Graubünden: Neuer Leiter des Departements ANIR

Bevor Martin Schläpfer die Leitung übernimmt, wird er per Anfang Oktober Chefarzt Anästhesiologie.

image

Demente Pflegeheim-Bewohner: Zu viele Antipsychotika

In Pflegeheimen erhalten viele Demente umstrittene Medikamente. Obwohl andere Massnahmen mehr wirken würden.

image

Timing und Treffgenauigkeit: Die Kunst der Informationsvermittlung

In einer Zeit, in der die Effizienz und Qualität im Gesundheitswesen mehr denn je von entscheidender Bedeutung sind, kommt der reibungslosen Kommunikation zwischen den verschiedenen Akteuren eine zentrale Rolle zu.

image

Pflegeinitiative: Ausbildungsbeiträge ja – aber…

In St. Gallen sollen die Pflegefachleute unter Umständen ihre Unterstützungsgelder wieder zurückzahlen. Und in der Zentralschweiz prüfen die Kantone eine Ausbildungspflicht für Notfall- und Intensivpflege.

image

Verurteilt: Berner Pflegefachfrau gibt sich als Ärztin aus

Im heimischen Sprechzimmer stellte sie Atteste aus und versuchte sich als Ärztin. Damit reiht sie sich ein in eine lange Liste von «Hochstaplern in Weiss».

image
Gastbeitrag von Stephan Rotthaus

Personal: Die Eigernordwand kommt erst noch

Die Spitäler und Heime stehen vor einer gewaltigen Aufgabe: In der Personaldecke klaffen erste Löcher – und jetzt verstärken sich die Probleme gegenseitig. Was es da braucht, ist Total Recruiting.

Vom gleichen Autor

image

FDA bewilligt weiteres Alzheimer-Medikament

Kisunla brachte bei Patienten im Frühstadium offenbar signifikante Verbesserungen. In den USA wird die Behandlung rund 30'000 Franken pro Jahr kosten.

image

Psychiatrie-Zentrum Engadin / Südbünden zieht ins Spital Samedan

Die heutigen PDGR-Standorte in Samedan und St. Moritz werden aufgelöst.

image

Spital Männedorf: Vier Kaderärzte machen sich selbständig

Ein Orthopäden-Team gründet eine eigene Praxis und wird vermehrt in der Rosenklinik Rapperswil tätig sein.