Das sind die herausragendsten Schweizer Medtech-Firmen

Aufgrund dieser Innovationen wurden drei Firmen für den Medtech-Award nominiert.

, 17. Mai 2019 um 07:17
image
  • medtech
  • swiss medtech
  • swiss medtech day
  • forschung
Die Medtech-Branche in der Schweiz ist in den letzten Jahren massiv gewachsen.  Alleine 2017 stieg der Umsatz der Branche um 6,4 Prozent. Zuletzt setzte die Branche jährlich über 15 Milliarden Franken um. Neben grossen Akteuren besteht die Branche aus zahlreichen mittleren bis kleineren Unternehmen. 
Jährlich kürt der Dachverband Swiss Medtech eine Firma -  gemeinsam mit Innosuisse. Dies für «herausragende Leistungen der Schweizer Medizintechnik».  Bewerben konnten sich Kandidaten aus den Bereichen Erfindung, Innovation und Unternehmertum. Es gingen  22 Bewerbungen ein. Nun stehen die drei Finalisten fest. Es sind dies:
  • CAScination     Das Spin-Off der Universität Bern hat ein mikrochirurgischen Verfahren zur Cochlea-Implantation entwickelt.
GTX Medical      Ein neues Rückenmark-Implantat der Lausanner Firma ermöglicht eine gezielte Neurostimulation. Zur Anwendung kommt das Produkt bei Menschen mit Rückenmarkverletzungen.Sequana      Aufgrund einer Krebserkrankung kann es zu Flüssigkeitsansammlungen in der Bauchhöhle kommen. Ein neues Implantat der Firma ermöglicht es, Flüssigkeit aus der Leber abzuleiten.
Der Sieger wird am 6. Juni in Bern am Swiss Medtech Day gekürt. Der Preis ist mit 50'000 Franken dotiert.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Einseitige Impfung wirksamer? Studie wirft neues Licht auf Impfstrategien

Eine neue Studie kommt zu überraschenden Ergebnissen: Mehrfachimpfungen im selben Arm bieten einen besseren Schutz.

image

Epilepsie: Neue Folsäure-Empfehlung für Schwangere soll Krebsrisiko senken

Die Schweizerische Epilepsie-Liga empfiehlt, die tägliche Folsäure-Dosis von bisher vier bis fünf auf ein bis drei Milligramm zu reduzieren.

image

Brustkrebs-Screening im Alter birgt Risiko von Überdiagnosen

Eine Studie der Yale Medical School zeigt: Bei Frauen ab 70 Jahren, die eine Mammographien erhielten, wurden häufiger gesundheitlich unbedenkliche Tumore diagnostiziert als bei Frauen, die nicht an der Früherkennung teilnahmen.

image

Aargau will Med- und Health-Tech auf neues Niveau heben

Mit einem Projekt setzen das Kantonsspital Baden, die Stadt Baden und der Kanton Aargau neue Impulse für Innovationen in Medizin und Gesundheitstechnologie.

image

Seltene Krankheiten: «Oft spürt die Mutter, dass etwas nicht in Ordnung ist»

Werden wir dereinst das gesamte Genom des Neugeborenen routinemässig auf Krankheiten untersuchen? In manchen Ländern werde dies bereits getestet, sagt Stoffwechselspezialist Matthias Baumgartner.

image

ETH bekämpft Blasenentzündungen mit Hilfe von Viren

Forschende der ETH Zürich entwickeln neuartige Phagentherapie gegen Antibiotika-Resistenzen bei Blasenentzündungen.

Vom gleichen Autor

image

Covid-19 ist auch für das DRG-System eine Herausforderung

Die Fallpauschalen wurden für die Vergütung von Covid-19-Behandlungen adaptiert. Dieses Fazit zieht der Direktor eines Unispitals.

image

Ein Vogel verzögert Unispital-Neubau

Ein vom Aussterben bedrohter Wanderfalke nistet im künftigen Zürcher Kispi. Auch sonst sieht sich das Spital als Bauherrin mit speziellen Herausforderungen konfrontiert.

image

Preisdeckel für lukrative Spitalbehandlungen?

Das DRG-Modell setzt Fehlanreize, die zu Mengenausweitungen führen. Der Bund will deshalb eine gedeckelte Grundpauschale - für den Direktor des Unispitals Basel ist das der völlig falsche Weg.