Das sind die besten Qualitäts-Projekte im Gesundheitswesen

Neue Qualitätsindikatoren, ein kostensenkendes Programm im ambulanten Bereich oder «offene Psychiatrie». Die Schweizerische Akademie für Qualität in der Medizin hat Qualitätsverbesserer ausgezeichnet.

, 12. Mai 2022, 15:18
image
Was sind praxiserprobte Qualitätsprojekte, die das Schweizer Gesundheitswesen voranbringen? Die Vielfalt wirkungsvollen Qualitätsschaffens im hiesigen Gesundheitswesen ist gross.
Pionierarbeit leisten vor allem Teams, die den diesjährigen Qualitätspreis «Innovation Qualité» gewonnen haben, der am Donnerstag in Bern verliehen wurde.
Das sind die Gewinner des Qualitätspreises:

Kategorie «Qualitätsentwicklung als lernendes System»


  • Offene Psychiatrie dank Trackkonzept: Universitären Psychiatrischen Kliniken (UPK) Basel

Das Open Door Konzept oder «Trackkonzept» wurde 2012 in den Universitären Psychiatrischen Kliniken (UPK) Basel lanciert und seither laufend ausgebaut. Es fördert gezielt die Behandlungskontinuität und ermöglicht es Patientinnen und Patienten, ab Eintritt von Fachteams mit diagnosespezifischer Kompetenz betreut zu werden. Zudem müssen die Patienten bei Krisen die Abteilung nicht wechseln, wodurch sich beispielsweise suizidale Notfälle bei Menschen mit Persönlichkeitsstörung auf einer offenen Kriseninterventions-Station behandeln lassen. So konnten Zwangsmassnahmen reduziert werden und sind inzwischen mit 4 bis 5 Prozent halb so hoch wie im Schweizer Schnitt. Die Patientenzufriedenheit erhöhte sich und auch das Personal profitiert beim Trackkonzept von einer kontinuierlichen Verbesserung der Stationsatmosphäre (mehr dazu hier). Preisgeld: 15'000 Franken 

Kategorie «Ärzteorganisationen»


  • Stationäre und ambulante Qualitätsindikatoren für die Allgemeine Innere Medizin

Die Qualitätskommission der Schweizerische Gesellschaft für Allgemeine Innere Medizin (SGAIM) hat 2021 für den stationären und den ambulanten Bereich der Allgemeinen Inneren Medizin je sechs Qualitätsindikatoren publiziert. Dem Projektteam ist es gelungen, anhand von konkreten Beispielen den Einsatz von Indikatoren in einem Qualitätsverbesserungs-Zyklus zu zeigen und damit eine patientenzentrierte Diagnostik und Behandlung zu fördern. Sowohl für den stationären als auch für den ambulanten Bereich wurden die Qualitätsindikatoren Informationsfluss und Sturzprävention definiert. Im stationären Bereich gehören dazu ausserdem die Neuverschreibung von Benzodiazepinen, Transfusionen, «Critical-Incident-Reporting» und Hepatitis B; im ambulanten Bereich sind es die Qualitätsindikatoren Patientenverfügung, Medikamenteninteraktionen, Suchtverhalten und Lebensstilfaktoren (mehr dazu hier). Preisgeld: 10'000 Franken. 
  • Proqura: mehr Qualität und weniger Kosten

Die Schweizerische Gesellschaft für Medizinische Onkologie (SGMO) hat in Zusammenarbeit mit Pro Medicus als erste Schweizer Fachgesellschaft das Qualitätsprogramm Proqura erfolgreich umgesetzt. Das von Pro Medicus lancierte Programm ermöglicht es der niedergelassenen Ärzteschaft, die seit Anfang 2020 geltenden Bestimmungen des revidierten Heilmittelgesetzes (Art. 56 3bis KVG) konstruktiv umzusetzen. Proqura sorgt dafür, dass Leistungserbringende ihre Behandlungsqualität strukturiert verbessern können und gleichzeitig einen signifikanten und gesetzeskonformen Beitrag zur Kostensenkung leisten. 2021 haben 72 Programmteilnehmende bereits mehr als 1.5 Millionen Franken Kosteneinsparungen erzielt (mehr dazu hier). Preisgeld: 10'000 Franken.

Kategorie «Patientensicherheit»


  • Mamamundo: Geburtsvorbereitung in der Muttersprache

Seit zehn Jahren sorgt der gemeinnützige Verein Mamamundo dafür, das schwangere Frauen mit geringen Deutschkenntnissen Geburtsvorbereitungskurse in ihren jeweiligen Muttersprachen besuchen können. Kommunikative Hürden erschweren insbesondere den vulnerablen Migrantinnen-Gruppen unter ihnen eine bedarfsgerechte Betreuung. Komplikationen sind bei ihnen häufiger, zudem ist ihr Risiko für prä- und postnatale psychische sowie physische Erkrankungen erhöht. Das interkulturelle Dolmetschen in der Geburtsvorbereitung verbessert die gesundheitliche Situation von Müttern und Kindern und beugt einer Über- oder Unterbetreuung vor, die oft durch Sprachschwierigkeiten verursacht wird. Mamamundo ist heute bereits in den Kantonen Bern, Luzern, Basel Stadt und Basel-Landschaft, Solothurn und Zürich präsent und leistet einen wertvollen Beitrag zu Chancengleichheit und Integration (mehr dazu hier). Preisgeld: 15'000 Franken

Aus Dutzenden Projekten ausgewählt

Insgesamt wurden 37 Projekte von Qualitätsschaffenden aus der ganzen Schweiz eingereicht und von zwei unabhängigen Expertenjurys beurteilt. Bewertungskriterien sind unter anderem Innovationsgrad, Relevanz, Zielgruppenorientierung oder Ergebnisse. Der Preis wird alle zwei Jahre von der Schweizerischen Akademie für Qualität in der Medizin der Ärzteverbindung FMH vergeben.
Der Anlass fand am Donnerstag in Bern statt. Als Referenten waren unter anderem Walter Mingrone, Co-Präsident von der Organisation Swiss Cancer Network (SCN), die 2017 diesen Preis gewonnen hat. David Schwappach übernahm die Laudatio für den Preis im Bereich Patientensicherheit. Gleichzeitig lobte der ehemalige Direktor Patientensicherheit Schweiz die Arbeit der Jury und hielt ein Referat über Klinikinformationssysteme und Patientensicherheit.  
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

«Bisher gibt es noch keinen Covid-Impfstoff, der Hoffnung macht»

Der Herbst naht und mit ihm viele Unsicherheiten. Carlos Quinto, FMH-Zentralvorstand, spricht über Post-Covid, den Booster, die Vakzine und über die Stimmung unter den Ärzten.

image

Gleiche Sprache bringt tiefere Sterbewahrscheinlichkeit

Wenn Ärzte und Patienten die gleiche Sprache sprechen, kann dies die Qualität und die Patientensicherheit verbessern. Dies deutet eine neue Studie aus Kanada an.

image

Nun gibt es «Cirs» auch für ambulante Leistungserbringer

Künftig können auch Organisationen im ambulanten Sektor des Gesundheitswesens unerwünschte Ereignisse anonymisiert melden. Das Fehlermeldesystem dient zur Qualitätssicherung.

image

Darum gibt es in der Schweiz auch 90-jährige Ärzte

Ärzte sind nie zu alt zum Arztsein: In der Schweiz gibt es sogar 13 Berufstätige, die über 90 Jahre alt sind. Das ist ein neues Phänomen - und meistens kein Problem.

image

Bundesrat vertagt Entscheid zu Tardoc erneut

Die neue ambulante Tarifstruktur ist für den Bundesrat noch nicht in allen Punkten genehmigungsfähig. Dieser Entscheid sei aber nicht das Ende von Tardoc, sagt Gesundheitsminister Alain Berset.

image

Ärzte zu verlorenen Impfdaten: «Skandalös»

Die FMH findet es skandalös, dass die Impfdaten von 300'000 Personen verloren sind. Sie will ein neues elektronisches Impfbüchlein – losgelöst vom Patientendossier.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.