Stephanie Hackethal neu an der Spitze des Kantonsspitals

Das Kantonsspital Glarus hat mit Stephanie Hackethal eine neue CEO. Sie kommt vom Kinderspital Zürich und tritt die Nachfolge von Markus Hauser an.

, 25. Juni 2021 um 16:00
image
  • spital
  • kantonsspital glarus
  • kinderspital zürich
Stephanie Hackethal übernimmt am 1. September 2021 die Führung des Kantonsspitals Glarus (KSGL). Sie wechselt vom Universitäts-Kinderspital Zürich, wo sie seit 2016 als Chief Operating Officer (COO) tätig ist. Sie folgt gemäss Mitteilung auf Markus Hauser, der das Spital wie hier vermeldet verlassen wird.
Hackethal arbeitete zuvor unter anderem als Leiterin Unternehmensentwicklung und Mitglied der Geschäftsleitung im Spital Bülach. Sie leitete das Risikomanagement für die Spitäler Bülach, Männedorf und Limmattal. Zudem war sie früher stellvertretende Geschäftsführerin im Asklepios Westklinikum Hamburg.

Ärztin und Gesundheitsökonomin

Die 48-jährige deutsche Staatsangehörige studierte Medizin an den Universitäten Jena, Kiel, Hamburg und Wien und arbeitete zwei Jahre als Assistenzärztin in der Inneren Medizin. Als Beraterin Health Care bei der Firma Kienbaum Management absolvierte sie danach das «Diplom Gesundheitsökonom (BI)» am Betriebswirtschaftlichen Institut Deutschland. Zudem erwarb sie an der Uni St. Gallen den CAS für «systemisches Management im Gesundheitswesen».
Stephanie Hackethal sei mit ihrem Doppelstudium medizinisch und betriebswirtschaftlich bestens ausgebildet und habe eine langjährige Spitalführungserfahrung in der Schweiz und in Deutschland, sagt KSGL-Verwaltungsratspräsident Arnold Bachmann zur Ernennung.    
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

image

Was geschieht mit dem Spital Thusis?

Die Stiftung Gesundheit Mittelbünden sucht Wege aus der finanziellen Krise – beraten von PwC. Ein Entscheid soll im Herbst fallen.

image

CSEB: «Herausfordernd, aber zufriedenstellend»

Trotz roten Zahlen und leicht rückläufigen Patientenzahlen gibt sich das Center da sandà Engiadina Bassa optimistisch.

image

Spital STS: Hohe Patientenzahlen bewahren nicht vor Verlust

Sowohl stationär als auch ambulant gab es bei der Spitalgruppe Simmental-Thun-Saanenland 2023 einen Zuwachs.

image

Spital Lachen bricht Neubau-Projekt ab

Nun soll saniert statt neu gebaut werden – aus finanziellen Gründen, aber auch wegen der Flexibilität.

image

Spitalzentrum Biel: Sehr rote Zahlen wegen Sonderabschreiber

Andererseits war 2023 ein Wachstumsjahr für die SZB-Gruppe, es gab einen Rekordwert bei den Patientenzahlen. Und die dynamische Entwicklung setze sich 2024 fort.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.