Das Kantonsspital befördert André Baumeler

Der Leiter Finanzen und Controlling im Kantonsspital Nidwalden (KSNW) wird neu stellvertretender Direktor. Der Finanzprofi bringe die notwendigen Voraussetzungen mit.

, 27. April 2021 um 08:35
image
  • spital
  • spital nidwalden
  • luzerner kantonsspital
André Baumeler  arbeitet seit gut zwei Jahren als Leiter Finanzen und Controlling sowie als Mitglied der Spitalleitung im Kantonsspital Nidwalden (KSNW). Nun wurde er per 1. Mai 2021 zum stellvertretenden Spitaldirektor befördert.
Bislang haben sich Benno Fuchs, der Spitaldirektor des Luzerner Kantonsspitals (Luks), und KSNW-Direktor Urs Baumberger jeweils gegenseitig vertreten. Mit der Überführung der Luks-Gruppe in die neue Organisation im Sommer wird diese Stellvertreter-Regelung hinfällig, wie das Spital mitteilt. 

Lob und Leistungsanerkennung für Baumeler 

Damit Baumberger wieder eine Stellvertretung habe, idealerweise in Stans vor Ort, haben sich die Spitalverantwortlichen für Baumeler entschieden. Der 43-Jährige bringe die notwendigen Voraussetzungen mit und zeige gute Leistungen, steht in der Mitteilung zu lesen. Mit dem Spitaldirektor bestehe zudem eine sehr gute Zusammenarbeit und ein gutes Vertrauensverhältnis. 
Das genaue Aufgabengebiet für André Baumeler sowie die Aufgabenteilung wird laut Spital während der Einarbeitung in den nächsten Wochen finalisiert. Der Finanzprofi ist Experte in Rechnungslegung und Controlling sowie Betriebswirtschafter FH. Im Herbst beginnt er ausserdem die Weiterbildung zum Experten in Gesundheitseinrichtungen.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spitäler FMI: Guter Umsatz, kleiner Gewinn

Sechs Millionen Franken mehr als im Vorjahr setzten die Betriebe der Spitäler Frutigen, Meiringen, Interlaken um. Übrig bleibt aber nur ein kleiner Gewinn.

image

Spitalzentrum Biel spannt mit TCS zusammen

Das Spital Biel gründet für planbare Patiententransporte eine neue Firma: zusammen mit dem TCS.

image

Liquiditätsengpass beim Spital Davos

Weil es eilte, hat die Gemeinde Davos 1,5 Millionen Franken noch vor der Genehmigung an ihr Spital überwiesen.

image

Erstes Schweizer Babyfenster geht vielleicht zu

Weil die Geburtenabteilung im Spital Einsiedeln geschlossen bleibt, ist auch die Zukunft des Babyfensters ungewiss.

image

Simpler Grund für Neubau: Ein Land braucht ein eigenes Spital

Eine Umfrage zeigt: Für die Liechtensteiner gehört ein eigenes Spital zur Souveränität. Deshalb bewilligten sie sechs weitere Millionen für einen Neubau.

image

Jeder zehnte Deutsche stirbt beatmet im Spital

Deutschland beatmetet weitaus mehr Patienten als andere Länder - etwa die Schweiz. Das kostet viel – und nützt wenig, wie eine Studie zeigt.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.