Grosser Cyber-Angriff auf Schweizer Privatklinikgruppe

Hacker haben die Pallas Kliniken angegriffen und die Informatik-Systeme lahmgelegt. Patientendaten seien aber nicht betroffen, versichert das auf Augenheilkunde und ästhetische Medizin spezialisierte Spital.

, 14. August 2021 um 11:01
image
«Wir sind aktuell nur telefonisch erreichbar. Wir danken für Ihr Verständnis und bitten um Entschuldigung.» Dies steht noch immer auf der Webseite der Privatklinikgruppe Pallas, die in der Schweiz 20 Standorte betreibt. Seit Donnerstag sind die Informatik-Systeme «down», wie zuerst der «Tages-Anzeiger» berichtet. 
Die Systeme seien verschlüsselt worden, sagt eine Sprecherin gegenüber der Zeitung. Deshalb waren Teile der IT nicht mehr zugänglich. Um heikle Daten zu schützen, seien die Systeme heruntergefahren worden. «Patientendaten sind vom Vorfall nicht betroffen», teilt die auf Augenheilkunde und ästhetische Medizin spezialisierte Spitalgruppe  mit.

Keine Angaben über Lösegeldforderung

Gemäss «Blick» mussten auch Patienten wieder nach Hause geschickt werden. Operationen in den Kliniken konnten aber jederzeit durchgeführt werden, heisst es. 
Wer die Klinikgruppe angegriffen habe, sei noch nicht bekannt. Es ist auch nicht klar, ob die Spitalkette Lösegeldforderung bezahlt habe. Das Unternehmen stehe in Kontakt mit Behörden und Sicherheitsexperten, steht in der Mitteilung weiter zu lesen.   

Cyber-Attacken häufen sich

Immer wieder kommt es weltweit und auch in der Schweiz zu Cybervorfällen in Spitälern und Einrichtungen im Gesundheitswesen. Im Sommer 2020 wurde etwa die Hirslanden-Gruppe Opfer einer «Ransomware»-Attacke. Dabei verlangen Angreifer «Lösegeld» für eine Entschlüsselung der Daten. Bei Hirslanden konnten die verschlüsselten Daten mithilfe von Backups damals wiederhergestellt werden. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Bericht: Mediclinic holt CIO-Funktion in die Schweiz

Der ETH-Absolvent Patrick Kammermann soll demnächst in die Konzernleitung der Hirslanden-Mutter einziehen.

image

Auch Klinik St. Anna erhöht Spät- und Wochenend-Zulagen

Die Dienste werden in der Hirslanden-Klinik künftig mit einem Einheits-Zusatz von 10 Franken pro Stunde entschädigt.

image

Hirslanden Bern möchte Patientenströme im Notfall optimieren

Drei Notfallstationen betreibt Hirslanden in Bern. Hier will die Spitalgruppe verstärkt Synergien nutzen.

image

Hirslanden: Stammzellentherapie gegen MS

Ab nächstem Jahr kann in der Privatklinik in Zürich die autologe Blut-Stammzelltransplantation bei aggressive Verläufen der Multiplen Sklerosa eingesetzt werden.

image

Klinik Linde: Neues Notfallzentrum in Biel

Pro Jahr können nun 4'000 Patienten mehr im Notfallzentrum der Bieler Hirslanden-Klinik behandelt werden. Chefarzt ist weiterhin Luca Martinolli.

image

Zürich: Pflegenotstand entspannt sich, auch dank hoher Löhne

Die Stadt Zürich zahlt landesweit die höchsten Pflegelöhne. Das wirkt sich nun positiv auf die Personal-Situation aus.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.