Grosser Cyber-Angriff auf Schweizer Privatklinikgruppe

Hacker haben die Pallas Kliniken angegriffen und die Informatik-Systeme lahmgelegt. Patientendaten seien aber nicht betroffen, versichert das auf Augenheilkunde und ästhetische Medizin spezialisierte Spital.

, 14. August 2021, 11:01
image
  • klinik
  • pallas kliniken
  • cyberattacken
  • hirslanden
  • it
  • it-sicherheit
«Wir sind aktuell nur telefonisch erreichbar. Wir danken für Ihr Verständnis und bitten um Entschuldigung.» Dies steht noch immer auf der Webseite der Privatklinikgruppe Pallas, die in der Schweiz 20 Standorte betreibt. Seit Donnerstag sind die Informatik-Systeme «down», wie zuerst der «Tages-Anzeiger» berichtet. 
Die Systeme seien verschlüsselt worden, sagt eine Sprecherin gegenüber der Zeitung. Deshalb waren Teile der IT nicht mehr zugänglich. Um heikle Daten zu schützen, seien die Systeme heruntergefahren worden. «Patientendaten sind vom Vorfall nicht betroffen», teilt die auf Augenheilkunde und ästhetische Medizin spezialisierte Spitalgruppe  mit.

Keine Angaben über Lösegeldforderung

Gemäss «Blick» mussten auch Patienten wieder nach Hause geschickt werden. Operationen in den Kliniken konnten aber jederzeit durchgeführt werden, heisst es. 
Wer die Klinikgruppe angegriffen habe, sei noch nicht bekannt. Es ist auch nicht klar, ob die Spitalkette Lösegeldforderung bezahlt habe. Das Unternehmen stehe in Kontakt mit Behörden und Sicherheitsexperten, steht in der Mitteilung weiter zu lesen.   

Cyber-Attacken häufen sich

Immer wieder kommt es weltweit und auch in der Schweiz zu Cybervorfällen in Spitälern und Einrichtungen im Gesundheitswesen. Im Sommer 2020 wurde etwa die Hirslanden-Gruppe Opfer einer «Ransomware»-Attacke. Dabei verlangen Angreifer «Lösegeld» für eine Entschlüsselung der Daten. Bei Hirslanden konnten die verschlüsselten Daten mithilfe von Backups damals wiederhergestellt werden. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Betreibt Hirslanden bald Gesundheits-Schiffe?

Demnächst will eine italienische Reeder-Familie die Hirslanden-Kliniken übernehmen – und möglicherweise «Operations-Kreuzfahrten» anbieten.

image

Podcast: Lehren aus dem Drama um das Organspenderegister

Nach dem Ende des Registers von Swisstransplant bleibt vor allem Konsternation. Christian Folini und Florian Badertscher im Gespräch über Meldeprozesse für Lücken und heikle Datenbanken.

image

Hirslanden will wegen Zuger Spitalliste vor Gericht

Die neue Spitalliste des Kantons Zug steht. Die Andreas-Klinik steht nicht mehr drauf. Gut möglich, dass Hirslanden die Liste anficht.

image

KSW unter Zeitdruck mit Informatik-Schulungen

Mit der Einführung des Klinik­informations­systems müssen am Kantonsspital Winterthur rasch viele Schulungen durchgeführt werden. Aufgrund von Personalmangel wird auf einen externen Anbieter zurückgegriffen.

image

Neu gibts nun auch ein Brustzentrum Zürichsee

Damit kleinere Spitäler auf die Mindestfallzahlen kommen, kooperieren sie in gewissen Sparten mit anderen Spitälern. So entstehen immer neue Brustzentren.

image

Hirslanden verliert Spitaldirektorin

Beatriz Greuter verlässt die Hirslanden Klinik Birshof. Sie hat bereits einen neuen Job.

Vom gleichen Autor

image

Berner Arzt hat Aufklärungspflicht doch nicht verletzt

Im Fall einer Nasen-OP mit Komplikationen verneint das Bundesgericht eine Pflichtverletzung eines Berner HNO-Arztes. Die Vorinstanzen haben noch anders entschieden.

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.