Curafutura: Versicherer sagen unseriösen Vermittlern den Kampf an

Die Krankenversicherer CSS, Helsana, Sanitas und KPT auferlegen sich neue Qualitätsstandards im Umgang mit Policen-Vermittlern. Kaltakquise ist künftig nicht mehr erlaubt.

, 12. November 2015 um 14:55
image
  • versicherer
  • css
  • helsana
  • sanitas
  • kpt
  • curafutura
  • finma
Krankenkassen-Vermittler, die mit unerwünschten oder aggressiven Telefonanrufen Neukunden anzuwerben versuchen, sind für die Versicherer zu einem Reputationsrisiko geworden. Der Versicherungsverband Curafutura reagiert nun mit verbindlichen Qualitätsstandards, welche in Zukunft die Zusammenarbeit zwischen Krankenversicherern und Vermittlern regeln sollen. 
«Damit verpflichten sich die Krankenversicherer CSS, Helsana, Sanitas und KPT, nur mit FINMA-registrierten Vermittlern zusammenzuarbeiten, die nachweislich auf Eignung und Integrität überprüft wurden», schreibt Curafutura in einer Mitteilung. «Unseriöse, unerbetene Werbeanrufe sollen aus dem Markt verschwinden».
Die Vereinbarung gilt in der Grundversicherung und in der Zusatzversicherung. 

Die wichtigsten Punkte:


  • Verzicht auf so genannte Kaltakquise, also Anrufe ohne vorherige Zustimmung des Angerufenen.
  • Zusammenarbeit nur mit Vermittlern, die bei der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht FINMA registriert sind. 
  • Von Vermittlern eingereichte Versicherungsanträge werden nur angenommen, wenn umfassende Beratungsprotokolle vorliegen. 
  • Vermittler müssen garantieren, dass Termine und Kontakte ohne Kaltakquise zustande kamen. 

Eine Begleitgruppe soll die Einhaltung und Weiterentwicklung der Standards überwachen. Laut Curafutura wurden Konsumentenschutz-Organisationen eingeladen, in der Begleitgruppe mitzuarbeiten. Die Umsetzung soll im Herbst 2016 erste Wirkung zeigen. 


Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Krankenkassendirektor schlägt vor: Nur noch acht Kassen

Gäbe es viel weniger Kassen, wäre das billiger – und «das Rezept gegen eine Einheitskasse», sagt der Chef der KPT.

image

Grosse Krankenkasse kündet Vertrag mit Genfer Spital

Preisstreit in Genf: Weil das Hôpital de La Tour «missbräuchliche» Tarife verlange, will die Groupe Mutuel nicht mehr zahlen.

image

Der Druck der Finma zeigt Wirkung

Rund 1700 Verträge zwischen Spitälern und Krankenzusatzversicherern müssen laut den neuen Transparenzvorschriften angepasst werden.

image
Gastbeitrag von Tristan Struja und Alexander Kutz

Doch, Privatversicherte beanspruchen mehr Leistungen

Wir sollten nicht bestreiten, dass Zusatzversicherungen eher zu Überversorgung führen. Vielmehr sollten wir das Bewusstsein dafür schärfen.

image

Auch geschrumpfte Sympany verlor Geld

Trotz Stellenabbau: Die Basler Krankenkasse Sympany machte wieder Verlust. Letztes Jahr waren es 58 Millionen Franken.

image
Gastbeitrag von Heinz Locher

Liebe Spitäler: Die Lage darf nicht fatalistisch akzeptiert werden

Hier Krankenkassen, da Spitäler: Das heutige Verhältnis zwischen den Tarifvertrags-Parteien in einem Kernprozess des KVG ist unhaltbar. Und es gäbe auch Alternativen.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.