CSS hat 38'500 Versicherte gewonnen

Die Marktführerin in der Grundversicherung hat 2016 durch «konsequente Rechnungskontrollen» bei Ärzten und Spitälern Ausgaben von 665 Millionen Franken verhindert.

, 11. April 2017, 07:52
image
  • versicherer
  • css
Mit 1,33 Millionen Versicherten bleibt die CSS die grösste Grundversicherung der Schweiz. Insgesamt zählt sie 1,66 Millionen Kunden. 
Der Gewinn ist im Geschäftsjahr 2016 von 70,4 auf 98,1 Millionen Franken gestiegen:

  • In der Grundversicherung weist die CSS einen Überschuss von 27,9 Millionen Franken aus, dies nach einem Verlust von 12,5 Millionen im Vorjahr. 
  • Im Zusatzversicherungsgeschäft ist der Gewinn von 82,3 auf 69,9 Millionen Franken gesunken. 

Philomena Colatrella, die die Versicherung seit September 2016 leitet, zeigt sich in einer Mitteilung zufrieden: «Organisches Wachstum und eine solide finanzielle Basis: Diese Ziele haben wir erreicht».

Ausgaben von 665 Millionen verhindert

Einen besonders starken Anstieg verzeichneten die ambulanten Spitalleistungen, ebenso die Kosten für ambulante Arztleistungen. Hier tut sich die CSS als Kostensenkerin hervor. Durch «konsequente Rechnungskontrolle» seien Ausgaben von 665 Millionen Franken vermieden worden. Total wurden 15,6 Millionen Rechnungen geprüft. 
Gesamthaft ergaben die internen Massnahmen Einsparungen von rund einer Milliarde Franken. «Würde die CSS diese Möglichkeiten nicht ausschöpfen, müssten die Prämien um ca. 20 Prozent erhöht werden», schreibt sie.
Weitere wichtige Kennzahlen 2016 (2015):

  • Prämieneinnahmen: 5,9 (5,5) Milliarden Franken 
  • Combined Ratio Grundversicherung: 99,8 (101,1) Prozent
  • Combined Ratio Zusatzversicherung: 93,7 (92,2) Prozent
  • Anlagerendite: 3,7 (1,3) Prozent
  • Anzahl Mitarbeitende: 2'703 (2'740) Personen

Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Rezension: Statistikband für Krankenkassen Version 2022

Martin Erne stellt jedes Jahr die wichtigsten Fakten über das Grundversicherungsgeschäft der Krankenversicherer in einem übersichtlichen Krankenkassen-Statistikband zusammen. Die Lektüre lohnt sich.

image

Curafutura muss neuen Präsidenten suchen

Josef Dittli tritt als Präsident des Krankenversichererverbands Curafutura zurück.

image

Das Aquisekartell der Krankenkassen

Die Branchenvereinbarung der Krankenversicherer ist ein Kartell und sollte verboten und nicht noch vom Bundesrat rechtsverbindlich erklärt werden.

image

Diese Versicherer verzichten auf Telefonterror und dubiose Makler

15 von 45 Krankenkassen lassen diesen Prämienherbst bei der Werbung die Hände weg vom Telefon. Comparis verrät welche.

image

Auch Assura sichert sich Postfilialen

Assura will die Kundenwerbung in den Postfilialen nicht der Konkurrenz überlassen. Die Krankenkasse mietet sich ebenfalls in acht Filialen ein.

image

Fast jeder vierte will Krankenkasse wechseln

Bald dürfte der grosse Wechsel anstehen: 23 Prozent der Bevölkerung wollen nächstes Jahr eine andere Krankenversicherung.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.