Covid: Spital oder Tod? Diese Methode sagt es voraus

Das Unispital Basel überrascht mit einer neuen Studie: Forschenden ist es anhand von Zellfitnessmarkern gelungen, die Hospitalisierung und/oder den Tod von Covid-19-Patienten vorherzusagen.

, 15. November 2021, 15:27
image
  • coronavirus
  • pandemie
  • studie
  • universitätsspital basel
Derzeit werden Sars-CoV-2-positive Personen zum Hausarzt verwiesen und zur Isolation nach Hause geschickt. Wer jedoch schwere Symptome entwickeln und eine intensivere Versorgung brauchen wird, ist nicht vorhersehbar. Nun zeigen Forscherinnen und Forscher der Pathologie des Universitätsspitals Basel (USB) in einer Studie, dass die Prognose von Covid-19-Patienten durch die sogenannten Zellfitnessmarker hFwe-Lose möglich ist. 
Um zwischen mehr oder minder gefährdeten Personen zu unterscheiden, seien Nasenabstriche und qPCR Tests (quantitative Echtzeit-PCR) nötig, schreibt das USB: «Dank einer solchen Triage könnten stärker gefährdete Personen enger überwacht und deren Spitalaufenthalt oder Intensivpflege avisiert werden.»

Die Ergebnisse von postmortalen Untersuchungen

Die entscheidenden Erkenntnisse aus postmortalen Untersuchungen an Covid-19 Verstorbenen geliefert hat das Forschungsteam rund um Professor Alexandar Tzankov am Institut für Medizinische Genetik und Pathologie am USB.
Bei Covid-Patienten, die an einer akuten Lungenschädigung verstarben, war der Zellfitnessmarker hFwe-Lose in den unteren Atemwegen deutlich erhöht. Sprich: Während ein höheres Vorkommen von hFwe-Lose auf eine höhere Anzahl von suboptimalen Zellen im Gewebe hinwies, zeigte ein geringeres Vorkommen von hFwe-Lose auf eine geringere Anzahl von suboptimalen Zellen.
Wie das USB mitteilt, ermöglichte die darauffolgende Messung der hFwe-Lose in Nasenabstrichen von über 100 Patientinnen und Patienten eine genaue Vorhersage von Krankenhausaufenthalten oder Todesfällen aufgrund von Covid-19-Infektionen.
Dies mit positiven Vorhersagewerten (PPVs) von 87,8 bis 100 Prozent und negativen Vorhersagewerten (NPVs) von 64,1 bis 93,2 Prozent. Mit hFwe-Lose könne man also die Hospitalisierung und/oder den Tod um einiges genauer vorhersagen, als mit den herkömmlichen Entzündungsbiomarkern sowie dem Alter und den Begleiterkrankungen der Patientin oder des Patienten, kommen die Forscher zum Schluss.
Diese Studie wurde im Fachjournal EMBO Molecular Medicine publiziert.
image
Eine postmortale Untersuchung von Covid-19-infiziertem Lungengewebe und eine Beobachtungsstudie wurden durchgeführt, um zu beurteilen, ob die Expression des Zellfitnessmarkers hFwe-Lose in den Nasopharynxabstrichen des Patienten einen Krankenhausaufenthalt oder den Tod durch Covid-19 vorhersagen könnte. (zvg)
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Bundesgericht entscheidet über Kita-Beiträge des Unispitals

Kita-Subventionen seien grundsätzlich AHV-pflichtig, sagt das höchste Gericht der Schweiz. Dies hat nun finanzielle Konsequenzen für das Universitätsspital Basel.

image

Stadlers Grundkurs zur «Impf-Lüge»

Beda M. Stadler gibt in der «Weltwoche» einen immunologischen Grundkurs zur «Impf-Lüge». Sieben Grundsätze zum Auswendiglernen.

image

Die «Weltwoche» fährt Karrer an den Karren

Für Chefarzt Urs Karrer vom Kantonsspital Winterthur gibt es Hinweise, dass die Übersterblichkeit aufs Coronavirus zurückzuführen ist. Für die «Weltwoche» ist das «Glaskugel-Medizin».

image

Booster: Milde Schäden an Herzmuskel sind häufiger als angenommen

Ein Forschungsteam der Universität Basel und des Universitätsspitals Basel hat die Auswirkungen der Covid-19-Booster-Impfung auf den Herzmuskel untersucht.

image

Bethesda Spital: Wechsel in der Spitalleitung

Das Bethesda Spital holt Henrik Pfahler vom Basler Unispital und Ueli Zehnder vom Inselspital nach Basel.

image

Achtung: Blasen im Covid-19-Impfstoff von Pfizer

Swissmedic empfiehlt vor jeder Impfung mit dem Pfizer-Impfstoff Comirnaty eine Kontrolle: Er könnte Bläschen enthalten.

Vom gleichen Autor

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

image

Luks: Das sind die neuen Chefärzte der Radiologie und Nuklearmedizin

Das Luzerner Kantonsspital organisiert die Abteilung Radiologie und Nuklearmedizin neu. Zu Chefärzten ernannt wurden Thomas Treumann und Andreas Falk.

image

Föderation der Schweizer Psychologen erhebt beim BAG Beschwerde gegen Santésuisse

Grund für die Beschwerde: Der Krankenkassenverband weigert sich, die Leistungen von Psychotherapeuten in Weiterbildung zu übernehmen. Das gefährde den Beruf.