Covid-Nadel zweifach verwendet? Spital nimmt Stellung

In der «Impf-Box Spital Burgdorf» ist es letzte Woche zu einem gravierenden Zwischenfall gekommen: Womöglich wurden zwei Personen mit der selben Spritze gegen Covid geimpft.

, 8. November 2021, 12:04
image
  • coronavirus
  • impfung
  • spital emmental
  • gesundheit
«Es ist möglich, dass eine Covid-Impfspritze zweimal benutzt wurde. Die betroffenen Personen wurden nach dem Verdacht sofort kontaktiert», schreibt das Spital Emmental in einer Stellungnahme von heute Montag. Dieser Verdacht sei überaus bedauerlich. 

Was geschah, das Spital berichtet: 

Letzte Woche hat sich eine junge Person (Person A) in Burgdorf gegen Corona impfen lassen. Nachdem sie die Impfung erhalten hatte, wurde sie in den Wartebereich begleitet, und die Koje wurde für den nächsten Impftermin vorbereitet – dies fand erst statt, nachdem Person A das Impfzentrum bereits verlassen hatte. 
Bei der nachfolgend geimpften Person (Person B) wurde festgestellt, dass die Spritze leer war. Nach über 100'000 Impfungen ist dies der erste solche Fall. Alle Spritzen für die Covid-Impfungen werden in einem separaten Raum vorbereitet und später in die Impf-Kojen gebracht, wo sie von anderen Pflegefachkräften oder von Medizinischen Praxisassistentinnen verimpft werden. 
Laut Mitteilung gibt es zwei Möglichkeiten, weshalb die Spritze bei besagtem Vorfall leer war: 

  • 1. Entweder wurde sie gar nie aufgezogen, sondern als leere Spritze in die Impfkoje gebracht.
  • 2. Die Spritze, mit der das Mädchen geimpft worden war, wurde nicht fachgemäss entsorgt, sondern zurück auf das Medikamententablett gelegt. 

Es stehe zum jetzigen Zeitpunkt nicht fest, ob die gebrauchte Spritze zwei Mal verwendet wurde oder nicht. Weil unklar gewesen sei, weshalb die Spritze leer war, sei das Standardprozedere zu Stichverletzungen durchgeführt worden. 
Der Leiter des Impfzentrums hat die Betroffenen telefonisch kontaktiert, ihnen den Verdacht geschildert und sie gebeten, für eine Blutentnahme ins Spital zu kommen. 
Diese Blutentnahme ist auf freiwilliger Basis erfolgt und hat für die Betroffenen keine Kostenfolgen, so das Spital. Die betroffenen Personen wurden auf Hepatitis B, Hepatitis C und HIV getestet. 
Die beiden Personen haben das Ergebnis bereits erhalten. «Darüber, ob dieses bedauerliche Versehen Auswirkungen auf die Gesundheit der betroffenen Personen hat, darf das Spital Emmental keine Auskunft geben», so die Medienabteilung des Spitals auf Anfrage von Medinside.
Aktuell werden die internen Prozesse überprüft. Wie das Nachrichtenportal 20-Minuten berichtet, hat der Vater einen Anwalt des 15-jährigen Mädchens einen Anwalt eingeschaltet. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Neues Spezialisten-Team im Einsatz für Long-Covid-Patienten in Lausanne

Das Centre Leenaards de la Mémoire-CHUV hat eine neue Sprechstunde für Menschen, die an Long Covid leiden und neuropsychiatrische Komplikationen haben.

image

Stadlers Grundkurs zur «Impf-Lüge»

Beda M. Stadler gibt in der «Weltwoche» einen immunologischen Grundkurs zur «Impf-Lüge». Sieben Grundsätze zum Auswendiglernen.

image

Die «Weltwoche» fährt Karrer an den Karren

Für Chefarzt Urs Karrer vom Kantonsspital Winterthur gibt es Hinweise, dass die Übersterblichkeit aufs Coronavirus zurückzuführen ist. Für die «Weltwoche» ist das «Glaskugel-Medizin».

image

Poliklinik-Leiter der Insel kommt ins Emmental

Das Spital Emmental hat einen Spezialisten vom Berner Inselspital für seine neue Rheumatolgie-Abteilung gefunden.

image

Achtung: Blasen im Covid-19-Impfstoff von Pfizer

Swissmedic empfiehlt vor jeder Impfung mit dem Pfizer-Impfstoff Comirnaty eine Kontrolle: Er könnte Bläschen enthalten.

image

Intranasaler Impfstoff überzeugt nicht

Beim Rennen um den ersten praktischen Corona-Impfspray zeigt sich nun beim Astra-Zeneca-Kandidaten: Er nützt zu wenig.

Vom gleichen Autor

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

image

Luks: Das sind die neuen Chefärzte der Radiologie und Nuklearmedizin

Das Luzerner Kantonsspital organisiert die Abteilung Radiologie und Nuklearmedizin neu. Zu Chefärzten ernannt wurden Thomas Treumann und Andreas Falk.

image

Föderation der Schweizer Psychologen erhebt beim BAG Beschwerde gegen Santésuisse

Grund für die Beschwerde: Der Krankenkassenverband weigert sich, die Leistungen von Psychotherapeuten in Weiterbildung zu übernehmen. Das gefährde den Beruf.