Covid-Impfstoffe: Wie viele Booster braucht es noch?

Drei, vier oder mehr? Auch wenn sich Auffrischimpfungen gegen das Coronavirus als nützlich erweisen sollen, ist sich die Wissenschaft einig, dass das endlose Boostern keine Lösung ist.

, 1. Februar 2022, 15:00
image
  • coronavirus
  • impfstoff
  • booster
  • weltgesundheitsorganisation
Ende Dezember 2021 wurden Dänemark und Island mit einer Wucht von Omikron getroffen: Während in Dänemark innert 24 Stunden 16'164 Coronafälle registriert wurden, vermeldete Island mit 672 Fällen eine neue Rekordzahl. Dänemark verzeichnete mit einer Sieben-Tage-Inzidenz von 1621 sogar den höchsten Wert der ganzen Welt. Interessant sind die diese Zahlen vor allem deshalb, weil beide Länder - Dänemark mit 81% und Island mit 78% - eine hohe Durchimpfungsrate verzeichnen. 
Nach einem dritten Booster bieten nun einige Länder, darunter Dänemark, Israel oder Schweden, bestimmten Gruppen eine vierte Dosis des Covid-Impfstoffs an. Das Boostern und die Wirksamkeit gegen Covid und seine Mutanten wirft allerdings Fragen auf und führt bei Forschern weltweit zu kontroversen Diskussionen. Wie das Fachmagazin Nature berichtet, sind sich Wissenschaftler jedoch darüber einig, 
  • dass das endlose Boostern weder eine praktikable noch nachhaltige Strategie ist, und
  • dass es neue Impfstoffe brauchen wird, um einen breiteren Schutz vor zukünftigen Varianten zu bieten.
«Wir befinden uns in der Wissenschaft der Impfstoffe auf einem völlig unbekanntem Terrain», wird Danny Altmann, Immunologe am Imperial College London (UK), im «Nature»-Artikel zitiert. Man sei in ein Notfallprogramm mit vielen Boostern hineingeraten. Das fühle sich aber nicht wie der richtige Weg an.
Vor einer Impfstrategie, «die auf wiederholten Auffrischungsdosen der ursprünglichen Impfstoffzusammensetzung basiert», riet auch die WHO in ihrer Stellungnahme von Januar ab. 
Die ersten Daten zu Omikron-spezifischen Impfstoffen werden laut «Nature» innerhalb von Monaten erwartet. Diese könnten angesichts der Geschwindigkeit, mit der sich die Variante ausbreitet, allerdings zu spät eintreffen. 

Lesen Sie weiter auf Medinside zum Thema:

Wandelbar: «Sogar Omikron hat drei Varianten»Israel: Wie beeinflussen Booster das Infektionsgeschehen?

Das sind die Impfquoten und Infektionszahlen weltweit: 

image
Quelle: Our World in Data (Stand. 31. Januar 2022)
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Gibt es eigentlich «Nie-Covid»-Menschen?

Es könnte sein, dass es Personen gibt, die noch nie an Covid erkrankt sind. Allerdings lässt es sich nicht belegen – noch nicht.

image

Komplementärmediziner blitzen mit Beschwerde gegen «NZZ» ab

Homöopathen müssen sich gefallen lassen, dass sie als mitverantwortlich für die Impfskepsis gelten. Die «NZZ» durfte das schreiben.

image

«Vor lauter Corona gehen viele Zoonosen vergessen»

Seit Ende des 20. Jahrhunderts springen immer mehr Krankheitserreger von Tieren auf den Menschen über. Jakob Zinsstag erforscht diese sogenannten Zoonosen. Ein Interview.

image

Neues Spezialisten-Team im Einsatz für Long-Covid-Patienten in Lausanne

Das Centre Leenaards de la Mémoire-CHUV hat eine neue Sprechstunde für Menschen, die an Long Covid leiden und neuropsychiatrische Komplikationen haben.

image

Covid: «Impfopfer» reichen Strafanzeige gegen Swissmedic und Ärzte ein

Update: Ein Zürcher Anwalt geht im Namen von sechs vermutlich durch mRNA-Impfungen geschädigte Personen gegen Swissmedic und Ärzte vor. Swissmedic nimmt gegenüber Medinside Stellung.

image

Stadlers Grundkurs zur «Impf-Lüge»

Beda M. Stadler gibt in der «Weltwoche» einen immunologischen Grundkurs zur «Impf-Lüge». Sieben Grundsätze zum Auswendiglernen.

Vom gleichen Autor

image

Medikamente: «Wir betonen seit Jahren, dass die Situation immer schlechter wird»

«Problematisch» – so stuft der Bund die Arzneimittel-Engpässe ein. Nun soll eine Taskforce Massnahmen prüfen. Was sagt die Branche dazu? Wir haben nachgefragt.

image

Protest in Lausanne: Angestellte des Unispitals wollen mehr Lohn

Rund 250 Mitarbeitende des Universitätsspitals Chuv und Gewerkschaftsvertreter protestieren vor dem Hauptgebäude für einen vollen Teuerungsausgleich.

image

Die Grünenthal Pharma hat eine neue Leiterin

Maya Marescotti wurde zur Country Managerin der Schweizer Vertriebseinheit des in Deutschland gegründeten forschenden Pharmaunternehmens ernannt.