Handhygiene: Haben Pflegende eine bessere Compliance als Ärzte?

Ja. Dies deutet eine kleine Studie zur Händedesinfektion in Deutschland an. Interventionen verbesserten die Compliance-Rate bei den Pflegenden – nicht so bei den Ärzten.

, 23. Januar 2017, 09:45
image
  • patientensicherheit
  • spitalhygiene
  • forschung
Forscher um Thomas von Lengerke von der Medizinschen Hochschule Hannover (MHH) untersuchten den Einfluss von verhaltens­psychologischen Interventionen auf die Handhygiene. Teilnehmer der Studie waren Mitarbeitende von zehn Intensivstationen und zwei Knochenmarktransplantationsstationen der MHH.
Eines der Resultate: Ärzte waren laut der sogenannten PSYGIENE-Studie resistent gegenüber den massgeschneiderten psychologischen Interventionen. Sie werfen die gerade gelernten Massnahmen zur Vermeidung von nosokomialer Infektionen zeitnah über Bord. Interventionen umfassten zum Beispiel:
  • selbst­reflexive Techniken, 
  • Schulungen und 
  • Feedbackgespräche.
Lengerke, Thomas von; Lutze, Bettina; Krauth, Christian; Lange, Karin; Stahmeyer, Jona Theodor; Chaberny, Iris Freya. «Promoting hand hygiene compliance: PSYGIENE—a cluster-randomized controlled trial of tailored interventions», in: «Deutsches Ärzteblatt», Januar 2017.

Weitere Studien notwendig

Es zeigte sich nämlich unter anderem eine niedrigere Compliance-Rate bei den Ärzten im Vergleich zu den Pflegenden – gemessen an den leitliniengerecht erfolgten Händedesinfektionen gemäss dem Standard der Weltgesundheitsorganisation (WHO).
«Für Ärzte sind weitere Studien notwendig, um zielgruppengerechtere Interventionen zu identifizie­ren, die die Compliance verbessern könnten», erklärt Autor von Lengerke vom Zentrum für öffentliche Gesundheitspflege, Forschungs- und Lehreinheit Medizinische Psychologie an der MHH.
Mehr:
Handhygiene im Krankenhaus: Verhaltens­psychologische Intervention verbessert Compliance nicht bei jedermann. 
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Krebstherapie: St. Galler Forscher erzielt Durchbruch

Lukas Flatz hat gemeinsam mit seinem internationalen Team eine neue, bedeutende Methode entwickelt, um Krebsantigene bei Immuntherapie-Patienten zu erkennen.

image

Blutvergiftung: Experten geben nationalen Aktionsplan bekannt

Just zum Welt-Sepsis-Tag von heute Dienstag lanciert ein Schweizer Experten-Gremium einen Aktionsplan, der die Behandlung von Menschen mit Sepsis verbessern soll.

image

Medikamente: Neues Warnsystem soll Patientensicherheit erhöhen

Das Kantonsspital Aarau hat ein spezifisches System zur Detektion von Medikationsfehlern entwickelt. Dieses soll künftig auch in anderen Spitälern eingesetzt werden.

image

Long-Covid: Uni Zürich präsentiert Studie mit 500 ungeimpften Rekruten

Milde Covid-Infektionen können vorübergehende Long-Covid-Symptome auslösen. Wie die neue UZH-Studie zeigt, stellen Ausdauerschwäche, erhöhte Cholesterin- oder BMI-Werte eine riskante Konstellation dar.

image

Covid: Künstliche Intelligenz soll Mutanten erfassen

ETH-Forschende haben eine neue Methode entwickelt. Diese soll Antikörpertherapien und Impfstoffe hervor bringen, die gegen zukünftige Virusvarianten wirksam sind.

image

ADHS: «Virtual Reality» soll Diagnose präzisieren

In Deutschland arbeitet ein Forschungsteam an einem neuen Ansatz für eine zielgenauere und realistischere Diagnostik von ADHS. Geldgeberin ist die EU.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.