Comparis kommt mit einem Spitalvergleich

Patienten können nun nach dem Aufenthalt Noten verteilen. Vorerst gibt es das Angebot nur für die Geburtshilfe. Orthopädie und Kardiologie dürften als nächstes folgen.

, 12. August 2015, 13:16
image
  • spital
  • hplus
  • ranking
  • spitalvergleich
  • comparis
Dass Zahnärzte wie Restaurants oder Spitäler wie Ferienhotels verglichen werden: Dieser Trend war absehbar und hat längst eingesetzt. Zwar sind die Versuche, die Schweiz mit Medizinranking-Portalen zu durchdringen, bislang eher diskret geblieben; aber es dürfte nur eine Frage der Zeit sein, bis solche Vergleichsangebote auch hier gang und gäbe sind.
Dafür liefert Comparis den aktuellen Beweis. Der bekannte Vergleichsdienst hat jetzt einen Spitalvergleich gestartet, wie die «Neue Zürcher Zeitung» als erstes berichtet hat. 
Auch hier geht es darum, dass Patienten vor dem Gang ins Spital im Internet nachschauen können, wie frühere Patienten das Haus denn beurteilt haben.

Leistung? Abläufe? Betreuung?

«Die Patienten müssen bei der Frage, wo und bei wem sie unters Messer kommen, ihrem zuweisenden Arzt blind vertrauen», meint Comparis-Krankenkassen-Experte Felix Schneuwly – und das soll nun ändern. 
Noch ist der Rahmen klein: In der jetzigen Startphase können lediglich die Angebote in der Geburtshilfe verglichen werden – also in einem Feld, das bekanntlich von den Spitälern als wichtig und für die Kundenakquisition bedeutsam erachtet wird.
Das heisst konkret: Auf der entsprechenden Site kann man alle Spitäler und Geburtshäuser aus der Liste des Bundesamtes für Gesundheit auswählen und dann zwischen Kaiserschnitt und natürlicher Geburt unterscheiden. Bei der Bewertung werden die Patientinnen zu folgenden Aspekten befragt: Spital-Leistung, Spital-Prozesse, Betreuung und ob sie das Krankenhaus weiter empfehlen würden. Dabei können sie die Noten anonym abgeben.

Demnächst: Orthopädie und Kardiologie

Prominent listet die Seite auch die Fallzahlen des BAG auf, so dass die Patienten sehen können, wie gängig ihre Behandlung in einem Spital ist – bei den Geburten also von den Hôpitaux universitaires de Genève (2'851 Geburten) bis zum Maison de naissance Tilia (23).
Wie Comparis weiter mitteilt, sollen bald auch andere Leistungen in den Spitalvergleich aufgenommen werden. Konkret nennt das Unternehmen orthopädische Operationen und Behandlungen im Herzbereich. 
image
Für jeden Teilbereich gibt es Noten nach dem Schulsystem, und am Ende ergibt der Durchschnitt eine Gesamtbewertung für das Spital. Comparis wird diese Noten erst aufschalten, wenn zehn Personen den Fragebogen für ein konkretes Krankenhaus ausgefüllt haben.
«Chance, Schwächen zu korrigieren»
Wie Felix Schneuwly gegenüber der NZZ sagte, habe man die Schweizer Spitäler um Unterstützung anfragt – und die ersten Reaktionen seien positiv: «Viele Spitäler erkennen die Kundenbewertung als Chance, eigene Schwächen zu korrigieren – aber auch als Marketinginstrument im Werben um Patienten.»
Andererseits verweigert der Spitalverband H+ eine Beteiligung: «Ranglisten aufgrund von subjektiven Einschätzungen lehnen wir grundsätzlich ab, weil sie aus unserer Optik nicht sinnvoll sind», sagt H+-Direktor Mitglied Conrad Engler. So habe nicht jedes Spital gleich schwere Fälle: Wo es mehr Risikogeburten gebe, drohten eher Komplikationen – was wiederum zu schlechteren Bewertungen verleiten könnte.
Kommt hinzu, dass der Verband mit «Spitalinformation» selber ein Such-Portal betreibt, auf dem die Patienten auch Qualitätskriterien finden können. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital korrigiert falsche Aussagen zu Chefarzt-Kündigung

Ist der Chefarzt Gregor Lindner nun krank oder nicht? Die Pressestelle des Bürgerspitals Solothurn zieht plötzlich Aussagen zu dessen Kündigung zurück.

image

Sauter: «Wir müssen grossräumiger denken»

Spitäler in den Randregionen brauchen eine neue Funktion. Das meint die neue Hplus-Präsidentin Regine Sauter.

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

image

Direktor Peter Hösly übergibt den Stab an Simone Weiss

Am Sanatorium Kilchberg kommt es zu einem Führungswechsel: Nach 16 Jahren gibt Peter Hösly seinen Chefposten an der Privatklinik für Psychiatrie ab.

image

Spitaldirektorin will in den Nationalrat

Franziska Föllmi-Heusi vom Spital Schwyz ist als Kandidatin für die Nationalratswahlen nominiert.

image

Eklat am Unispital Zürich: Das sagt der Spitalrat zu den Vorwürfen im Fall Clavien

Der Star-Chirurg Pierre-Alain Clavien fühlt sich vom USZ rausgeschmissen. Nun reagiert André Zemp, Spitalratspräsident, auf dessen Vorwürfe.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.