CHUV: Neue Bandagen für Brandopfer

Forscher aus der Romandie präsentieren eine neue Generation von biologischen Wundverbänden bei Verbrennungen. Die antibakterielle Wirkung kann die Sterblichkeitsrate bei Opfern verringern und die Heilung beschleunigen.

, 26. Februar 2016 um 11:13
image
Das Centre hospitalier universitaire vaudois CHUV entwickelt seit 2005 zusammen mit einem Konsortium von Schweizer Forschern neuartige Wundverbände und -bandagen für Brandopfer. Das biologisch abbaubare Material basiert auf einer Technologie aus tierischem Kollagen und Vorläuferzellen, die sich rasch multiplizieren.
Die neue Version funktioniert als Gazebinde aus Kollagen, worauf von der Universität Bern entwickelte Vorläuferzellen und sogenannte Dendrimere, antibakterielle Polymere, deponiert sind. 
Wenn der Verband in einer bakterieninfizierten Brandwunde zur Anwendung kommt, wandern einige Dendrimere in die Wunde und zerstören die Mikroben rund um den Verband. Andere Dendrimere verbleiben in der Bandage und bauen eine Barriere gegen Eindringlinge.
Dominique Pioletti vom Bereich Biomechanik der EPFL präzisiert: «Bakterien finden in Wundverbänden ein günstiges Umfeld für ihre Verbreitung. Es ist daher notwendig, dass einige Dendrimere im Verband verbleiben, um Eindringlinge zu vernichten.» Die Lausanner ETH erarbeite die Integration der Dendrimere in den biologischen Verband sowie deren optimales Zusammenwirken.

Sterblichkeitsrate bei Brandopfern senken, schnellere Heilung

Die neue Technologie deckt ein grosses Bedürfnis ab. «Aktuell wenden wir grosse Sorgfalt bei unseren Patienten auf. Die Verbände, welche oft fast den ganzen Körper bedecken, müssen über Monate täglich gewechselt werden. Und trotzdem lassen sich Infektionen dadurch nicht immer verhindern», erklärt Lee Ann Laurent-Applegate vom CHUV. Die Medizinerin ergänzt: «Es ist auch nicht möglich, allen Patienten vorbeugend Antibiotika zu verschreiben, um sie resistenter zu machen.»
Die neuen Verbände packen das Infektionsproblem beim Schopf und können der Sterblichkeitsrate durch Infektionen in Brandwunden entgegenwirken und gleichzeitig die Wundheilung günstig beeinflussen.



Direkt zur Medienmitteilung des CHUV: «Pansements anti-infectieux pour soigner les grands brûlés».
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Schweizer Hoffnung in der Krebsmedizin

Ein neues Medikament gegen das unheilbare Glioblastom schafft Hoffnung: bei manchen Patienten schrumpfte der Tumor um bis zu 90 Prozent.

image

Einseitige Impfung wirksamer? Studie wirft neues Licht auf Impfstrategien

Eine neue Studie kommt zu überraschenden Ergebnissen: Mehrfachimpfungen im selben Arm bieten einen besseren Schutz.

image

Epilepsie: Neue Folsäure-Empfehlung für Schwangere soll Krebsrisiko senken

Die Schweizerische Epilepsie-Liga empfiehlt, die tägliche Folsäure-Dosis von bisher vier bis fünf auf ein bis drei Milligramm zu reduzieren.

image

Brustkrebs-Screening im Alter birgt Risiko von Überdiagnosen

Eine Studie der Yale Medical School zeigt: Bei Frauen ab 70 Jahren, die eine Mammographien erhielten, wurden häufiger gesundheitlich unbedenkliche Tumore diagnostiziert als bei Frauen, die nicht an der Früherkennung teilnahmen.

image

Aargau will Med- und Health-Tech auf neues Niveau heben

Mit einem Projekt setzen das Kantonsspital Baden, die Stadt Baden und der Kanton Aargau neue Impulse für Innovationen in Medizin und Gesundheitstechnologie.

image

Seltene Krankheiten: «Oft spürt die Mutter, dass etwas nicht in Ordnung ist»

Werden wir dereinst das gesamte Genom des Neugeborenen routinemässig auf Krankheiten untersuchen? In manchen Ländern werde dies bereits getestet, sagt Stoffwechselspezialist Matthias Baumgartner.

Vom gleichen Autor

image

Katar sucht 4000 Fachpersonen aus der Gesundheitsbranche

Die Gesundheits-Strategie 2022 des Emirats will die medizinische Versorgung massiv abbauen. Der Wüstenstaat will 4000 Fachpersonen aus aller Welt rekrutieren.

image

Swiss Medtech Award: Das sind die drei Finalisten

Drei Unternehmen zeigen den State of the Art: Es geht um präzisere Tumor-Operationen, um Trainingshilfen für Schlaganfall-Patienten – und um Operationen in den Tiefen des Auges.

image

«Beeindruckend hoch»: Jeder dritte Arzt steigt aus

Neue Daten machen es offensichtlich: Die Gesundheitsbranche kann ihr Personal nur schlecht halten. Viele steigen aus. Und die meisten wechseln dann den Beruf und die Branche.