CHUV lanciert globales Zika-Register

Das neue Register der Waadtländer Uniklinik nimmt am Zika-Virus erkrankte Frauen während Schwangerschaften auf – weltweit.

, 16. August 2016 um 08:03
image
  • universitätsspital lausanne
  • zika
  • epidemiologie
  • forschung
Das Register soll möglichst viele Frauen erfassen, die während der Schwangerschaft vom Zika-Virus betroffen sind, schreibt das Universitätsspital in Lausanne in einer Mitteilung.
Für die Forscher sind grossangelegte epidemiologische Studien notwendig, um das Ziku-Virus zu analysieren. Bislang führen einzig die USA ein Register, aber nur für ihr Territorium.
«Wir hatten die Idee bei der Feststellung, dass zahlreiche Fragen zum Virus unbeantwortet bleiben und eine Antwort nur durch eine grosse Anzahl untersuchter Fälle gegeben werden kann», erklärt David Baud vom Centre hospitalier universitaire vaudois (CHUV).
Die Erkenntnisse veröffentlichten die Forscher vom Universitätsspital Lausanne am Dienstag in «The Lancet Infectious Diseases».

Alice Panchaud, Manon Vouga, Didier Musso, David Baud: «An international registry for women exposed to Zika virus during pregnancy: time for answers», in: ««The Lancet Infectious Diseases», Volume 16, No. 9, September 2016

Mit Geburtshelfern zusammenarbeiten

Die Wissenschaftler wollen in weiterführenden Studien unter anderem die Frage beantworten, ob die Übertragung durch Geschlechtsverkehr ebenso gefährlich ist wie jene durch Mücken.
Um die notwendigen Daten zu Zika-Erkrankungen zu erhalten, hat das CHUV 4'000 Anfragen zur Zusammenarbeit an Geburtshelfer rund um die Welt versandt. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Seltene Krankheiten: «Oft spürt die Mutter, dass etwas nicht in Ordnung ist»

Wird dereinst das gesamte Genom des Neugeborenen routinemässig auf Krankheiten untersucht? In manchen Ländern wird das schon getestet, sagt Stoffwechselspezialist Matthias Baumgartner.

image

Schweizer Hoffnung in der Krebsmedizin

Ein neues Medikament gegen das unheilbare Glioblastom schafft Hoffnung: bei manchen Patienten schrumpfte der Tumor um bis zu 90 Prozent.

image

Einseitige Impfung wirksamer? Studie wirft neues Licht auf Impfstrategien

Eine neue Studie kommt zu überraschenden Ergebnissen: Mehrfachimpfungen im selben Arm bieten einen besseren Schutz.

image

Epilepsie: Neue Folsäure-Empfehlung für Schwangere soll Krebsrisiko senken

Die Schweizerische Epilepsie-Liga empfiehlt, die tägliche Folsäure-Dosis von bisher vier bis fünf auf ein bis drei Milligramm zu reduzieren.

image

Brustkrebs-Screening im Alter birgt Risiko von Überdiagnosen

Eine Studie der Yale Medical School zeigt: Bei Frauen ab 70 Jahren, die eine Mammographien erhielten, wurden häufiger gesundheitlich unbedenkliche Tumore diagnostiziert als bei Frauen, die nicht an der Früherkennung teilnahmen.

image

Aargau will Med- und Health-Tech auf neues Niveau heben

Mit einem Projekt setzen das Kantonsspital Baden, die Stadt Baden und der Kanton Aargau neue Impulse für Innovationen in Medizin und Gesundheitstechnologie.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.