CHUV: Eingeschränkter Betrieb nach Kündigungen in der Kinderklinik

Am Centre hospitalier universitaire vaudois haben fünf Betreuerinnen in der Pädiatrie gekündigt. Nun wird ein neues Team zusammengestellt.

, 14. Januar 2016, 09:20
image
  • universitätsspital lausanne
  • spital
  • waadt
Die pädiatrische Abteilung des Centre hospitalier universitaire vaudois (CHUV) muss ein ganzes Team rekrutieren, das für den Empfang und die Betreuung der Kinder und Jugendlichen und ihrer Familie zuständig ist. Innerhalb der letzten sieben Monate haben fünf Mitarbeitende von sich aus gekündigt. Bei einer Angestellten wurde der Vertrag nicht verlängert, eine weitere Person wurde pensioniert. 

«Bedauerlich, aber vorübergehend»

Die Folge der Kündigungen macht sich seit Anfang Jahr bemerkbar: Im Service de pédiatrie ist der so genannte Espace éducatif  nur eingeschränkt geöffnet, im Hôpital de l'Enfance in Lausanne sogar ganz geschlossen. «Die wichtigsten Leistungen werden aber aufrechterhalten», sagt Thierry Penseyres, stellvertretender Direktor der Pflegedienste in der Abteilung, gegenüber der Zeitung 24heures
Für den Personalverantwortlichen des CHUV, Antonio Racciatti, ist diese Situation «bedauerlich, aber vorübergehend». Die Räume sollen auf keinen Fall geschlossen bleiben, sondern im Gegenteil weiterentwickelt werden. Das Budget sei nicht in Frage gestellt. Die Wiedereröffnung soll so schnell wie möglich erfolgen. 

Neue Teamleiterin beginnt am 1. März

Ein Teil des neuen Teams wurde bereits rekrutiert. Die neue Teamleiterin wird ihre Arbeit aber erst am 1. März aufnehmen und bis dann auch bei Neueinstellungen mitreden. Die Stellen werden noch in diesem Monat ausgeschrieben. Ab dem 1. April soll das Team nach und nach wieder funktionsfähig sein. 
Gemäss Thierry Penseyres braucht es Zeit, ein neues Team zusammenzustellen. Der Empfang und die Betreuung von Kindern in einem Spital erfordere spezielle Kompetenzen. 
Die Mitarbeitenden, die gekündigt haben, begründeten ihre Kündigungen mit einer Verschlechterung der Arbeitsbedingungen, einem Verlust des Vertrauens und der Autonomie. Der Personalverantwortliche des CHUV verwahrt sich dagegen. Die Personen seien an der Situation mitverantwortlich.  
Mehr: 

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Regionalspital nimmt in der Gastroenterologie weltweit Pionierrolle ein

Das GZO Spital Wetzikon ist auf dem Weg zu einem Referenz- und Ausbildungszentrum. Das Ziel ist es, Gastroenterologen für den Eingriff und die Handhabung mit neuen Einweg-Endoskopen auszubilden.

image

Personalsuche Italien: «Wie sind die Reaktionen aus der Branche, Herr Blasi?»

Das Kantonsspital Aarau will Pflegefachpersonen in Rom rekrutieren. Fabio Blasi, Leiter Personalgewinnung, spricht über den Fachkräftemangel und das Projekt.

image

Bethesda Spital: Wechsel in der Spitalleitung

Das Bethesda Spital holt Henrik Pfahler vom Basler Unispital und Ueli Zehnder vom Inselspital nach Basel.

image

Stefan Fischli zum Chefarzt befördert

Stefan Fischli wird Chefarzt Endokrinologie/Diabetologie und klinische Ernährung am Luzerner Kantonsspital.

image

Diese Medizinstudentin will in den Regierungsrat

Zoé Stehlin tritt für die Juso als Luzerner Regierungsratskandidatin an.

image

«200 Betten sind besser als 280»

Der langjährige Spitaldirektor Peter Eichenberger erklärt, warum das Claraspital auf rentable Bereiche wie Orthopädie und Traumatologie verzichtet. Auf 2023 wird der 56-Jährige Delegierter der Clara- Gruppe.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.