CHUV: Durchbruch im Kampf gegen Pollenallergie?

Grosse Hoffnung für Pollenallergiker: Eine neue Methode zur Desensibilisierung könnte die Behandlungszeit bald massiv reduzieren.

, 26. Mai 2016, 08:54
image
  • universitätsspital lausanne
  • allergologie
  • forschung
Heutzutage müssen Pollenallergiker während drei Jahren wöchentlich oder monatlich zur Desensibilisierungs-Injektionen antraben. Das könnte vielleicht schon bald vorbei sein.
Denn eine neue Methode der Desensibilisierung werde die Behandlung auf fünf Spritzen über einen Zeitraum von zwei Monaten verkürzen: Dies meldet das Centre hospitalier universitaire vaudois (CHUV).

«Auf dem richtigen Weg»

Die Methode wird derzeit in mehreren Zentren in Europa getestet, erklärt François Spertini vom Unispital Lausanne. Er bezeichnet die ersten Ergebnisse als «erstaunlich» und «ermutigend». Ergebnisse der Phase 2b haben die Forscher vor kurzem im «Journal of Allergy and Clinical Immunology» veröffentlicht.
«Wir können den Sieg zwar noch nicht verkünden, aber wir sind auf dem richtigen Weg», erklärt der Mediziner von der Abteilung Immunologie und Allergie am CHUV und Professor an der Universität Lausanne. 
Als nächstes folgt die Studienphase 3, die rund 50 Millionen Franken kostet und zwei bis drei Jahre dauern wird. 
François Spertini et al. «Efficacy of two months of allergen specific immunotherapy with Bet v 1-derived contiguous overlapping peptides in patients with allergic rhinoconjunctivitis: results of a phase IIb study», in: «Journal of Allergy and Clinical Immunology», Mai 2016.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Leberkrebs: So gerät eine gesunde Zelle auf Abwege

Leberkrebs gehört zu den tödlichsten Krebsarten. Basler Forschende haben nun herausgefunden, wie eine gesunde Leberzelle zur Tumorzelle wird.

image

Booster: Milde Schäden an Herzmuskel sind häufiger als angenommen

Ein Forschungsteam der Universität Basel und des Universitätsspitals Basel hat die Auswirkungen der Covid-19-Booster-Impfung auf den Herzmuskel untersucht.

image

Basler Forscher lösen Rätsel um plötzlichen Herztod ein Stück weiter

Die Herzkrankheit arrhythmogene Kardiomyopathie kann junge Sportler aus dem Leben reissen. Ein Forscher-Team hat neue therapeutische Ansätze identifiziert.

image

Lausanne: In der ambulanten Chirurgie sind die Lichter ausgegangen

Das Universitätsspital Lausanne hat seine öffentlich-private Partnerschaft abrupt beendet und die chirurgische Tätigkeit am Standort Beaumont unterbrochen.

image

Youtube bringt Label für verlässliche Gesundheitsinfos

Die Video-Plattform will evidenzbasierte Gesundheits-Informationen rasch und einfach zugänglich machen. Alle Anbieter müssen deshalb einen Zertifizierungs-Prozess durchlaufen.

image

Lausanner Onkologin erhält 250'000 Franken

Ein Projekt für personalisierte Immuntherapien gegen Krebs erhält grosse finanzielle Unterstützung von der Stiftung Swiss Bridge.

Vom gleichen Autor

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.