CHUV: Durchbruch im Kampf gegen Pollenallergie?

Grosse Hoffnung für Pollenallergiker: Eine neue Methode zur Desensibilisierung könnte die Behandlungszeit bald massiv reduzieren.

, 26. Mai 2016 um 08:54
image
  • universitätsspital lausanne
  • allergologie
  • forschung
Heutzutage müssen Pollenallergiker während drei Jahren wöchentlich oder monatlich zur Desensibilisierungs-Injektionen antraben. Das könnte vielleicht schon bald vorbei sein.
Denn eine neue Methode der Desensibilisierung werde die Behandlung auf fünf Spritzen über einen Zeitraum von zwei Monaten verkürzen: Dies meldet das Centre hospitalier universitaire vaudois (CHUV).

«Auf dem richtigen Weg»

Die Methode wird derzeit in mehreren Zentren in Europa getestet, erklärt François Spertini vom Unispital Lausanne. Er bezeichnet die ersten Ergebnisse als «erstaunlich» und «ermutigend». Ergebnisse der Phase 2b haben die Forscher vor kurzem im «Journal of Allergy and Clinical Immunology» veröffentlicht.
«Wir können den Sieg zwar noch nicht verkünden, aber wir sind auf dem richtigen Weg», erklärt der Mediziner von der Abteilung Immunologie und Allergie am CHUV und Professor an der Universität Lausanne. 
Als nächstes folgt die Studienphase 3, die rund 50 Millionen Franken kostet und zwei bis drei Jahre dauern wird. 
François Spertini et al. «Efficacy of two months of allergen specific immunotherapy with Bet v 1-derived contiguous overlapping peptides in patients with allergic rhinoconjunctivitis: results of a phase IIb study», in: «Journal of Allergy and Clinical Immunology», Mai 2016.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Epilepsie: Neue Folsäure-Empfehlung für Schwangere soll Krebsrisiko senken

Die Schweizerische Epilepsie-Liga empfiehlt, die tägliche Folsäure-Dosis von bisher vier bis fünf auf ein bis drei Milligramm zu reduzieren.

image

Brustkrebs-Screening im Alter birgt Risiko von Überdiagnosen

Eine Studie der Yale Medical School zeigt: Bei Frauen ab 70 Jahren, die eine Mammographien erhielten, wurden häufiger gesundheitlich unbedenkliche Tumore diagnostiziert als bei Frauen, die nicht an der Früherkennung teilnahmen.

image

Aargau will Med- und Health-Tech auf neues Niveau heben

Mit einem Projekt setzen das Kantonsspital Baden, die Stadt Baden und der Kanton Aargau neue Impulse für Innovationen in Medizin und Gesundheitstechnologie.

image

Seltene Krankheiten: «Oft spürt die Mutter, dass etwas nicht in Ordnung ist»

Werden wir dereinst das gesamte Genom des Neugeborenen routinemässig auf Krankheiten untersuchen? In manchen Ländern werde dies bereits getestet, sagt Stoffwechselspezialist Matthias Baumgartner.

image

ETH bekämpft Blasenentzündungen mit Hilfe von Viren

Forschende der ETH Zürich entwickeln neuartige Phagentherapie gegen Antibiotika-Resistenzen bei Blasenentzündungen.

image

App verwandelt Smartphones in genaue Fiebermesser

Eine neue App liefert präzise Temperaturmessungen ohne zusätzliche Hardware. Die App nutzt versteckte Sensoren.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.