Christoph Gubler geht ans Stadtspital

Das Stadtspital Waid und Triemli hat einen neuen Chefarzt für die Gastroenterologie.

, 2. Dezember 2020 um 10:57
image
Christoph Gubler wird nächsten Juli Chefarzt am Stadtspital Waid und Triemli. Er übernimmt die standortübergreifende fachliche Leitung der Gastroenterologie.

Gubler kommt vom USZ

Derzeit leitet er die Endoskopie am Universitätsspital Zürich (USZ). Christoph Gubler hat laut einer Mitteilung des Stadtspitals grosse Erfahrung in der Endoskopie, bei invasiven Eingriffen und im Bereich der Hepatologie.
Neu ist, dass Gubler die Gastroenterologie an beiden Standorten Waid und Triemli fachlich leiten wird. Damit will das Stadtspital seine neue Angebotsstrategie umsetzen. Der bisherige Chefarzt, Peter Bauerfeind, leitet die Gastroenterologie am Standort Triemli. Er wird Ende Juni pensioniert.

Zwei weitere leitende Ärzte

Das Stadtspitel erweitert die gastroenterologischen Teams ausserdem mit zwei Leitenden Ärzten: Frans Olivier The und Bernhard Morell. Beide sind bisher ebenfalls am Universitätsspital Zürich tätig.
image
Der derzeitige Chefarzt der Abteilung Gastroenterologie und Hepatologie am Stadtspital Triemli Zürich: Peter Bauerfeind. | PD
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.

image

Deshalb bauten die Stararchitekten das neue Kispi

Seid ihr noch bei Trost, fragte sich ein SVP-Politiker beim Anblick des neuen Kinderspitals Zürich. Es gibt aber Gründe für den exklusiven Bau.

image

Sogar das Spital Schwyz schreibt nun rote Zahlen

Es ist das erste Mal seit acht Jahren: Das bisher rentable Spital Schwyz hat 2023 Verlust gemacht.

image

Spital Wetzikon: Petition für «euses Spital»

Im Zürcher Oberland engagieren sich viele für ihr Spital Wetzikon. Innert 24 Stunden kamen über 15'000 Unterschriften zusammen.

image

Daler Spital: 17 Jahre ohne Defizit

Der Stiftungsrat des Freiburger Spitals erklärt dies vor allem mit dem Kostenmanagement – also einem «respektvollen Umgang mit den öffentlichen Geldern».

image

Spitalkrise? Thurmed bezahlt sogar Dividenden

Die Thurgauer Kantonsspital-Gruppe durchlebt zwar ebenfalls ein schwierige Zeit. Sie kann aber immer noch einen namhaften Gewinn vermelden.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.