Chefarzt für neuen Fachbereich bestimmt

Die Tessiner Kantonsspitäler (EOC) schaffen einen neuen Bereich für plastische Chirurgie. Die Funktion als Chefarzt übernimmt Yves Harder.

, 14. November 2019 um 11:00
image
  • spital
  • ente ospedaliero cantonale
  • tessin
  • chirurgie
Anfang Januar wird Yves Harder den neugebildeten Fachbereich für plastische, rekonstruktive und ästhetische Chirurgie leiten. Dies teilen die Tessiner Kantonsspitäler mit. Harder ist seit 2014 stellvertretender Chefarzt der Ente Ospedaliero Cantonale (EOC) im Regionalspital Lugano.
Yves Harder (1968) studierte in Basel Medizin und arbeitete unter anderem am Genfer Universitätsspital, am Berner Inselspital sowie in Kliniken in Deutschland und in Johannesburg. Er ist Facharzt für Allgemeine Chirurgie und Facharzt für Plastische, Rekonstruktive und Ästhetische Chirurgie.

Teil der Strategie

Der neue Chefarzt verfügt über eine Lehrbefähigung als Professor an der Medizinischen Fakultät der Universität Genf und an der Medizinischen Fakultät der Technischen Universität München. Er gründete und leitete jahrelang ein Forschungslabor, das sich unter anderem der Verbesserung der Mikrozirkulation für Gewebe mit kritischer Perfusion widmete. 
Die Schaffung des neuen Fachbereichs innerhalb der Chirurgie sei Teil der Strategie zur Optimierung des Versorgungsangebots in der Chirurgie. Und es entspricht laut den Kantonsspitälern dem bedeutenden Leistungszuwachs der plastischen Chirurgie, insbesondere der mikrochirurgischen Rekonstruktionen, die an den verschiedenen Standorten angeboten werden.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

So will das Kantonsspital Graubünden Gewaltopfern helfen

Das Kantonsspital Graubünden in Chur betreibt neu die Sprechstunde «Forensic Nursing». Das Angebot ist das erste dieser Art in der Deutschschweiz.

image

Kantonsspital Winterthur lässt Gender-Leitfaden nun doch fallen

Das Kantonsspital Winterthur zieht die gendergerechte Sprachempfehlung zurück. Der Druck ist wohl zu gross geworden.

image

Christian Britschgi wechselt als Chefarzt nach Winterthur

Christian Britschgi leitet künftig die medizinische Onkologie und Hämatologie im Kantonsspital Winterthur.

image

Zwei der grössten Psychiatrie-Kliniken wollen fusionieren

In Bern bahnt sich eine Elefantenhochzeit an: Die zwei eh schon grössten Kliniken wollen sich zu einer vereinigen.

image

Mobbing-Streit in Solothurn droht zu eskalieren

Seit Monaten schwelt bei den Solothurner Spitälern ein Konflikt. Nun erhebt auch der Berufsverband schwere Vorwürfe und droht sogar mit Klage.

image

Barbara Nietlispach wird Chefärztin im Wallis

Die Klinik Frau–Kind des Spitalzentrums Oberwallis (SZO) stellt sich neu auf und geht eine neue Kooperation ein.

Vom gleichen Autor

image

Berner Arzt hat Aufklärungspflicht doch nicht verletzt

Im Fall einer Nasen-OP mit Komplikationen verneint das Bundesgericht eine Pflichtverletzung eines Berner HNO-Arztes. Die Vorinstanzen haben noch anders entschieden.

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.