Bundesrat will Umgang mit Antibiotika überwachen

Hygiene verbessern, Einsatz von Antibiotika kontrollieren, Infektionen verhindern: Der Bundesrat hat die Strategie zur Eindämmung von Antibiotikaresistenzen festgelegt.

, 18. November 2015 um 16:43
image
  • politik
  • antibiotika
  • weltgesundheitsorganisation
Der Bundesrat hat die Strategie Antibiotikaresistenzen Schweiz (StAR) verabschiedet mit dem Ziel, die Ausbreitung resistenter Keime so gut wie möglich einzudämmen. 
Dies sind die Eckpunkte der Strategie: 

  • Überwachung: In Spitälern und Arztpraxen sollen Daten zum Antibiotikaeinsatz erhoben werden. Ist er an einem Ort überdurchschnittlich hoch, sollen Massnahmen ergriffen werden. 
  • Prävention: Mit jeder Infektion, die verhindert wird, reduziert sich der Einsatz von Antibiotika. Dazu sollen Hygiene im Spital und in der Pflege verbessert werden. 
  • Neue Richtlinien: Einheitliche, schweizweit geltenden Richtlinien sollen den sachgemässen Umgang mit Antibiotika fördern. Sie regeln den Einsatz von Antibiotika und enthalten Angaben zur Wahl des geeigneten Mittels, zur Dosierung und zur Therapiedauer. 
  • Information und Bildung: Fachleute wie Ärzte und Apotheker sollen sensibilisiert und weitergebildet, die Bevölkerung informiert werden. 

Der Bundesrat setzt vor allem auf Richtlinien. Ob und welche Gesetzesänderungen zur Erreichung der Ziele nötig sind, ist noch nicht klar.
Nach Schätzungen sterben in der EU jedes Jahr 25'000 Menschen an antibiotikaresistenten Bakterien. Die Weltgesundheitsorganisation WHO sprach diese Woche von einer «globalen Gesundheitskrise». 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Inselkonflikt: So äussert sich der Gesundheitsdirektor

Das nächste grosse Projekt sei es, die Stimmung am Inselspital zu verbessern, sagt der Berner Gesundheitsdirektor Pierre Alain Schnegg.

image

Die Gesundheitskosten stiegen nochmals, aber…

Inzwischen liegen die Schweizer Gesundheitsausgaben über 90 Milliarden Franken. Allerdings: Man kann vorsichtig optimistisch sein.

image

Es bleibt dabei: Die Krankenkasse bezahlt den Zahnarzt nicht

Der Nationalrat lehnte einen Vorstoss dazu deutlich ab.

image

BAG: Neue Leiterin der Abteilung Internationales

Barbara Schedler Fischer folgt im August auf Nora Kronig Romero.

image

Notfall: 50 Franken für Bagatellfälle

Ein altes Anliegen kommt wieder aufs Tapet: Die Gesundheitskommission des Nationalrats stellt zwei Varianten vor.

image
Gastbeitrag von Michael Jordi

Qualität ist keine Glaubensfrage

Bei der Qualität im Gesundheitssystem wird nicht zu viel gesteuert und vereinheitlicht – sondern eher zu wenig. Viele Akteure wollen einfach ihr eigenes Messsystem als Standard sehen.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.