Bundesamt lanciert App zur Rauchentwöhnung

Mit der «SmokeFree Buddy App» können sich Menschen, die vom Rauchen wegkommen wollen, Hilfe holen. Sie wurde von Fachleuten mit dem BAG entwickelt.

, 22. September 2015, 13:00
image
  • bundesamt für gesundheit
  • politik
Laut Bundesamt für Gesundheit (BAG) äussern mehr als die Hälfte der regelmässigen Raucher den Wunsch, mit dem Rauchen aufhören zu können. Die Smoke Free Buddy App soll primär diese Personen dazu motivieren, einen erneuten Versuch zu machen. Sie verlinkt eine Person, die mit dem Rauchen aufhören möchte, mit einer anderen, die sie dabei unterstützt. Verschiedene Studien haben gezeigt, dass die Unterstützung durch eine nahestehende Person die Erfolgschancen einer Person erhöht, die mit dem Rauchen aufhören will. Die App kann auch von zwei Rauchenden genutzt werden, die zusammen aufhören möchten.

Wissenschaftlich geprüft

Die App wurde im Rahmen der nationalen Kampagne SmokeFree vom Institut de santé globale der Universität Genf in enger Zusammenarbeit mit dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) entwickelt. Sie stützt sich auf wissenschaftliche Erkenntnisse und die Erfahrungen von Fachleuten für Rauchentwöhnung.  2013 belief sich der Raucheranteil in der Schweizer Bevölkerung auf 25 Prozent. Tabak gilt als Hauptursache vorzeitiger Todesfälle in der Schweiz. Jedes Jahr sterben laut BAG 9'000 Personen an den Folgen des Tabakkonsums. 

  • So funktioniert die SmokeFree Buddy AppSo funktioniert die SmokeFree Buddy App
  • Medienmitteilung BAG

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Fast jeder zweite Schweizer ist gegen eine Digitalisierung seiner Gesundheitsdaten

Vor allem gegenüber Privatfirmen sind Schweizerinnen und Schweizer skeptisch, was ihre Gesundheitsdaten anbelangt. Sie befürchten laut einer Deloitte-Umfrage Missbrauch und Überwachung.

image

Rega wählt FDP-Nationalrätin Petra Gössi in den Stiftungsrat

Die Schweizerische Rettungsflugwacht hat zwei neue Mitglieder in ihr Gremium gewählt: Petra Gössi und Gabriele Casso.

image

Covid-Pandemie: Bund und Kantonen steht ein neues Beratungsteam zur Seite

Die Covid-19 Science Task Force war einmal. Nun sorgt ein neues Team für die wissenschaftliche Expertise – vorerst ehrenamtlich. Vorsitzende ist Tanja Stadler.

image

Bund prüft weitere Senkung der Labortarife

Nach der Senkung der Laborpreise arbeitet das Bundesamt für Gesundheit (BAG) weiter an der Neutarifierung.

image

Schweizer Ärzte gehen sparsamer mit Antibiotika um

Der Einsatz von Antibiotika ist gesunken. Dadurch konnten die Resistenzraten gebremst werden. Das zeigt der «Swiss Antibiotic Resistance Report 2022».

image

Andreasklinik: Gesundheitsdirektion stösst auf Gegenwind

Der Klinik in Cham soll der Auftrag für die Grund- und Notfallversorgung entzogen werden. Die «IG Wahlfreiheit Kanton Zug» wehrt sich mit einer Petition.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.