Bund reserviert jetzt Tausende Covid-19-Pillen

Die Eidgenossenschaft unterzeichnet einen Vertrag zur Reservation des Covid-19-Arzneimittels «Molnupiravir». Das Corona-Medikament ist in der Schweiz aber noch nicht zugelassen.

, 23. November 2021, 09:44
image
  • coronavirus
  • molnupiravir
  • msd merck
Auf Empfehlung der wissenschaftlichen Taskforce Covid-19 hat das Bundesamt für Gesundheit (BAG) einen Vertrag für bis zu 8'640 Packungen des antiviralen Covid-19-Arzneimittels Molnupiravir unterzeichnet. Dies teilt das BAG am Dienstag mit.
Das Medikament sei vielversprechend, steht in der Mitteilung. In einer klinischen Studie wurde die Wirksamkeit bei nicht-hospitalisierten Covid-19-Patienten mit einem hohen Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf nachgewiesen. Grossbritannien hat Anfang November als erstes Land weltweit Molnupiravir gegen Corona zugelassen.

Molnupiravir wird oral eingenommen

Der Vertrag wurde mit dem Pharmakonzern MSD Merck Sharp & Dohme eingegangen. Wie viel die Eidgenossenschaft dafür bezahlen wird, ist nicht öffentlich. Die Vertragssumme ist vertraulich, wie in der Mitteilung zu lesen steht. Der Bund werde zudem die Kosten der Behandlung im ambulanten Bereich übernehmen. Und zwar solange, bis sie von der obligatorischen Krankenversicherung vergütet werde. 
Mit dem Vertrag sichere sich der Bund, neben den bereits verfügbaren Produkten Casirivimab/Imdevimab und Sotrovimab, ein weiteres vielversprechendes Covid-19- Arzneimittel. Im Gegensatz zu diesen monoklonalen Antikörpern habe Molnupiravir antivirale Eigenschaften und könne oral verabreicht werden, schreibt das BAG.

Steht spätestens im Januar zur Verfügung

Das Arzneimittel ist in der Schweiz noch nicht zugelassen. Es könne aber nach einer noch zu erfolgenden Anpassung der Covid-19-Verordnung 3 bereits während des laufenden Zulassungsverfahrens zur Behandlung von Covid-19-Patientinnen und -Patienten angewendet werden, teilt das Bundesamt für Gesundheit mit. Molnupiravir werde voraussichtlich spätestens bis im Januar 2022 zur Verfügung stehen. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Gibt es eigentlich «Nie-Covid»-Menschen?

Es könnte sein, dass es Personen gibt, die noch nie an Covid erkrankt sind. Allerdings lässt es sich nicht belegen – noch nicht.

image

«Vor lauter Corona gehen viele Zoonosen vergessen»

Seit Ende des 20. Jahrhunderts springen immer mehr Krankheitserreger von Tieren auf den Menschen über. Jakob Zinsstag erforscht diese sogenannten Zoonosen. Ein Interview.

image

Neues Spezialisten-Team im Einsatz für Long-Covid-Patienten in Lausanne

Das Centre Leenaards de la Mémoire-CHUV hat eine neue Sprechstunde für Menschen, die an Long Covid leiden und neuropsychiatrische Komplikationen haben.

image

Stadlers Grundkurs zur «Impf-Lüge»

Beda M. Stadler gibt in der «Weltwoche» einen immunologischen Grundkurs zur «Impf-Lüge». Sieben Grundsätze zum Auswendiglernen.

image

Die «Weltwoche» fährt Karrer an den Karren

Für Chefarzt Urs Karrer vom Kantonsspital Winterthur gibt es Hinweise, dass die Übersterblichkeit aufs Coronavirus zurückzuführen ist. Für die «Weltwoche» ist das «Glaskugel-Medizin».

image

Achtung: Blasen im Covid-19-Impfstoff von Pfizer

Swissmedic empfiehlt vor jeder Impfung mit dem Pfizer-Impfstoff Comirnaty eine Kontrolle: Er könnte Bläschen enthalten.

Vom gleichen Autor

image

Berner Arzt hat Aufklärungspflicht doch nicht verletzt

Im Fall einer Nasen-OP mit Komplikationen verneint das Bundesgericht eine Pflichtverletzung eines Berner HNO-Arztes. Die Vorinstanzen haben noch anders entschieden.

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.