Braucht es einen Sprachtest für ausländische Ärzte?

Der Ärzteverband FMH fordert strenge Regeln bei der Einstellung von fremdsprachigen Medizinern. Sie sollen ausreichend gut Deutsch können.

, 14. März 2017 um 08:41
image
  • ärzte
  • arbeitswelt
  • fmh
  • spital
Im Spital ist eine gut funktionierende Kommunikation zwischen Ärzten und Patienten lebenswichtig. Da es in der Schweiz immer mehr fremdsprachige Ärzte gibt, sieht der Bundesrat diese gefährdet. Noch in diesem Monat soll er laut «20 Minuten» entscheiden, ob Ärzte in Zukunft gewisse minimale Sprachkenntnisse erfüllen müssen. 
Doch bereits wird an dem Entwurf Kritik laut. Dem Schweizer Ärzteverband FMH fehlen wichtige Präzisierungen. «Eine griffige Regelung zur Sicherstellung der Sprachkompetenz ist nicht in Sicht», sagt Christoph Hänggeli, Geschäftsführer des zum FMH gehörenden Schweizerischen Instituts für ärztliche Weiter- und Fortbildung, gegenüber der Zeitung.

Niveau B2 gefordert

Die FMH fordert mindestens Niveau B2 in einer Amtssprache. Das bedeutet, dass Ärzte sich fliessend in der Sprache unterhalten können und Diskussionen in ihrem Fachgebiet verstehen. Laut Hänggeli liegt dies immer noch weit unter den Standards anderer europäischer Länder. Deutschland und Österreich führten strenge Sprachtests durch, damit sich Ärzte mühelos mit Patienten und Kollegen in einer Landessprache verständigen können. 
Patientenschützerin Margrit Kessler spricht  von «unhaltbaren Zuständen». Viele Spitäler erwarteten, dass sich Ärzte die Sprache während der Arbeit aneigneten. Das berge grosse Risiken. Nico van der Heiden vom Verband für Ober- und Assistenzärzte führt das Malaise auf den Ärztemangel zurück. Nur darum würden überhaupt Personen mit mangelhaften Sprachkenntnissen angestellt. 
Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) nimmt derzeit zur Kritik an der geplanten Sprachregelung keine Stellung. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spitalverband Limmattal: Eine solide Marge genügt auch nicht

Im letzten Jahr erzielte das «Limmi» eine der besten Ebitda-Margen im Land. Und doch setzte es am Ende einen Verlust.

image

Jan Wiegand ist CEO der Lindenhofgruppe

Jan Wiegand war seit Mitte November 2023 interimistisch CEO der Lindenhofgruppe. Anfang Mai wurde er durch den Verwaltungsrat offiziell als CEO gewählt.

image

GZO Spital Wetzikon: Schon redet man von «alternativen Nutzungen» 

Der Neubau ist zu fast drei Vierteln fertig – nun sprang der Generalunternehmer Steiner AG ab. Wie also weiter?

image

Auch mit Leseschwäche zum Medizinstudium

Ein wegweisendes Urteil: Wer unter Dyslexie leidet, soll im Eignungstest mehr Zeit für Prüfungsaufgaben erhalten.

image

Spital Wetzikon: Und noch ein GL-Mitglied weniger

Letzte Woche Urs Eriksson, heute Judith Schürmeyer – wieder hat ein Geschäftsleitungs-Mitglied das GZO Spital verlassen. Interimistisch übernimmt Susanna Oechslin.

image

Wie wäre es, keinen Arztbericht mehr schreiben zu müssen?

In Zukunft dürfte ChatGPT solche Aufgaben übernehmen. Laut einer Studie schreibt das KI-Programm den Arztbericht zehnmal schneller – und nicht schlechter.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.