Ranking: Hier leben die gesündesten Menschen der Welt

Das «healthiest» Land der Welt ist Italien. Dies zumindest besagt eine Rangliste des globalen Newsdienstes Bloomberg.

, 20. März 2017, 10:40
image
  • forschung
  • wirtschaft
Seit Jahrzehnten stagniert das Wachstum in Italien, das Land ist von hoher (Jugend-)Arbeitslosigkeit geplagt und es sitzt auf gewaltigen Schuldenbergen. Doch im Mittelmeer-Land leben offenbar die gesündesten Menschen der Welt. 
Dies zeigt der aktuelle «Bloomberg Global Health Index 2017». Die Rangliste bewertet Faktoren wie Lebenserwartung, Todesursachen und Gesundheitsrisiken – etwa Bluthochdruck und Tabakkonsum sowie weiter bis zur Unterernährung und der Verfügbarkeit von sauberem Wasser.

Schweiz in den Top-5

Demnach sind Italiener in besserer Form als etwa Amerikaner oder Briten, wo laut der Nachrichtenagentur viele Menschen unter Bluthochdruck, zu hohem Cholesterinspiegel oder unter schlechter psychischer Gesundheit leiden. 
Die Schweiz folgt auf Platz drei, noch nach Island, aber vor Singapur und Australien. Insgesamt wurden über 160 Länder untersucht und mit einem Health Grade bewertet. 

Hier sind die Top 50. 

image
Bloomberg

«Die gesündeste Arterien der Welt»

US-Forscher haben übrigens herausgefunden, dass die Arterien von Amazonas-Ureinwohnern in Bolivien gesünder sind als bei allen anderen bislang gemessenen Menschengruppen. Das schreiben die Wissenschaftler um Hillard Kaplan von der Universität of New Mexico im Fachmagazin «The Lancet».
Im Schnitt seien die Blutgefässe eines 80-jährigen Ureinwohners so geschmeidig wie die eines Mittfünfzigers aus den USA. Sie wiesen kaum Anzeichen von Arterienverkalkung respektive Arteriosklerose auf.
Vermutlich sei die Ernährung – wenig gesättigte Fettsäuren, viele Ballaststoffe – sowie extrem viel Bewegung und weitestgehender Verzicht aufs Rauchen für die gute Herzgesundheit der Ureinwohner verantwortlich, schreiben die Forscher.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Krebstherapie: St. Galler Forscher erzielt Durchbruch

Lukas Flatz hat gemeinsam mit seinem internationalen Team eine neue, bedeutende Methode entwickelt, um Krebsantigene bei Immuntherapie-Patienten zu erkennen.

image

Blutvergiftung: Experten geben nationalen Aktionsplan bekannt

Just zum Welt-Sepsis-Tag von heute Dienstag lanciert ein Schweizer Experten-Gremium einen Aktionsplan, der die Behandlung von Menschen mit Sepsis verbessern soll.

image

Long-Covid: Uni Zürich präsentiert Studie mit 500 ungeimpften Rekruten

Milde Covid-Infektionen können vorübergehende Long-Covid-Symptome auslösen. Wie die neue UZH-Studie zeigt, stellen Ausdauerschwäche, erhöhte Cholesterin- oder BMI-Werte eine riskante Konstellation dar.

image

Covid: Künstliche Intelligenz soll Mutanten erfassen

ETH-Forschende haben eine neue Methode entwickelt. Diese soll Antikörpertherapien und Impfstoffe hervor bringen, die gegen zukünftige Virusvarianten wirksam sind.

image

ADHS: «Virtual Reality» soll Diagnose präzisieren

In Deutschland arbeitet ein Forschungsteam an einem neuen Ansatz für eine zielgenauere und realistischere Diagnostik von ADHS. Geldgeberin ist die EU.

image

Krebsforschung: Ein Jahresbericht, der ins Auge sticht

Die Stiftung Krebsforschung Schweiz präsentiert den neuen Jahresbericht und beeindruckt unter anderem mit Bildern aus einer verborgenen Körperwelt.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.