SBK: Mindestlohn von 50'000 Franken in Berner Pflegheimen

Garantierter Mindestlohn, längerer Mutterschafts- und Vaterschaftsurlaub: Für 2'000 Pflegende verbessern sich mit dem neuen Gesamtarbeitsvertrag die Anstellungsbedingungen.

, 6. März 2018, 10:47
image
  • pflege
  • kanton bern
  • arbeitswelt
  • lohn
Die Personalverbände SBK und VPOD haben mit dem Arbeitgeberverband Dedica den Gesamtarbeitsvertrag Bernischer Langzeitpflege-Institutionen (GAV-Langzeitpflege) überarbeitet - und nach ihren Worten «einige Verbesserungen» erreicht. 
Die Anpassungen treten auf 1. April 2018 in Kraft. Hier sind sie:
  • Mutterschaftsurlaub wird von 14 auf 16 Wochen verlängert.
  • Vaterschaftsurlaub wird von 5 auf 10 Tage verdoppelt.
  • Neu: Adoptionsurlaub von einem Monat.
  • Garantierter Mindestlohn von 50'000 Franken.
  • Bei Kompensation von Überstunden innerhalb von 48 Stunden braucht es explizit das Einverständnis der Mitarbeitenden. 
  • Checkliste für die Erstellung eines Sozialplans, die bei einer allfälligen Massenentlassung als Richtschnur gilt. 

Ab Sommer mit neun Institutionen

Die Sozialpartner erwarten, dass sich in diesem Jahr weitere Pflegeheime anschliessen, zumal sich der GAV erfreulich entwickle. So wird das Altersheim Turmhuus in Uetendorf per 1. Juli 2018 dem GAV beitreten. 
Derzeit sind diese acht Unternehmen dem GAV angeschlossen, die rund 2'000 Mitarbeitende beschäftigen:
  • Alterszentrum Alenia
  • Igoisplus AG
  • Stiftung Kastanienpark
  • Sumia, Alterszentrum Sumiswald AG
  • Solina Verein
  • Alterswohnungen STS AG
  • Alters- und Pflegeheim Wattenwil
  • Stiftung WiA - Wohnen im Alter
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Alterswohnsitz Bürgerspital pflegt Senioren für einen «Augenblick»

Die Ortsbürgergemeinde St.Gallen integriert eine Tages- und Nachtbetreuung in das bestehende Angebot. Es soll Angehörige entlasten – doch wer bezahlt?

image

«Wir arbeiten mit immer weniger Personal und müssen immer mehr einspringen»

Fast ein Jahr nach der Annahme der Pflegeinitiative verschlechtere sich die Situation im Gesundheitswesen rasant, sagen Pflegende. Sie wollen nun erneut ein Zeichen setzen.

image

Ehemalige Reusspark-Direktorin hat einen neuen Job

Alexandra Heilbronner-Haas übernimmt die Geschäftsführung des Branchenverbandes Odasanté.

image

Spital Thurgau: «Eine Ära geht zu Ende»

Nach 18 Jahren Tätigkeit am Spital Thurgau verabschiedet sich Marc Kohler und geht in Pension. Der CEO übergibt seinen Posten an Rolf Zehnder.

image

Psychiatrie: Lange Wartelisten und Ärzte, die an ihre Grenzen stossen

Im Kanton Bern mangelt es an Psychiatern – sogar Suizidgefährdete müssen monatelang auf eine Behandlung warten. Immer häufiger springen Hausärzte ein. Nun will der Kanton handeln.

image

Limmattal: Pflegezentrum eröffnet früher als geplant

Am kommenden Wochenende weiht der Spitalverband Limmattal sein neues Pflegezentrum ein. Die Feier hätte erst in einem halben Jahr stattfinden sollen.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.