Bericht kritisiert Mutterschutz im Inselspital

Das Berner Spital schütze schwangere Mitarbeiterinnen ungenügend. Zu diesem Schluss kommt eine Masterarbeit der Hochschule Luzern.

, 21. Juli 2015, 10:31
image
  • insel gruppe
  • spital
  • arbeitswelt
  • kanton bern
Das Inselspital Bern soll seine Mitarbeiterinnen während der Schwangerschaft zu stark belasten. Dies geht aus einer Masterarbeit der Hochschule Luzern hervor, wie die «Berner Zeitung» am Dienstag berichtet. Die Arbeit selber hatte das Spital selber in Auftrag gegeben, nun war sie der BZ anonym zugesandt worden.
Mit dem Mutterschutz habe es «häufig nicht geklappt», heisst es in der Untersuchung. «Angesichts der Tatsache, dass es sich bei der Anpassung der Arbeitstätigkeit (...) um gesetzliche Vorschriften handelt, müssen die Ergebnisse als ungenügend betrachtet werden», so das Fazit.

Wurde die Grenze des Erträglichen überschritten?

245 Mitarbeiterinnen, die kurz zuvor Mutter geworden waren, füllten im Dezember 2013 einen Fragebogen aus. Die Ergebnisse:

  • Zwei Drittel der Frauen gaben an, dass sie während der Schwangerschaft die vorgeschriebenen Pausen und Ruhemöglichkeiten zu wenig wahrnehmen konnten.
  • Bei zwei Dritteln wurde keine Risikobeurteilung durchgeführt, die nötig wäre, um den Arbeitsplatz und die zu verrichtenden Arbeiten als ungefährlich deklarieren zu können.
  • Knapp jede vierte Teilnehmerin war nach eigenen Angaben ungenügend vor gesundheitsschädigenden Einflüssen geschützt.
  • Der Dienstplan wurde bei einem Drittel der Frauen nicht oder nur ungenügend angepasst.

Damit stütze die wissenschaftliche Arbeit vom September 2014 Vorwürfe der Ärztin Natalie Urwyler. Die Oberärztin hatte im letzten November Kritik geäussert an ihrem damaligen Chef, den Direktor der Universitätsklinik für Anästhesiologie und Schmerztherapie (KAS).
Ein zentraler Vorwurf war der Mutterschutz, der laut Urwyler systematisch missachtet worden sei. Ihre Klage gegen das Inselspital ist vor dem Regionalgericht hängig. Die Verhandlung findet voraussichtlich im Herbst statt.

Was die Studienautorin empfiehlt

Die Autorin der Masterarbeit hält fest: «In der Befragung der Vorgesetzten am Inselspital fiel ein weitgehend fehlendes Problembewusstsein bezüglich Mutterschutz auf.»
Deshalb empfiehlt sie dem Inselspital, eine «familienfreundliche Unternehmenskultur» zu entwickeln – etwa, indem verbindliche Leitsätze formuliert und die Führungspersonen geschult werden. Auch soll die Insel unter anderem ein Kurzpausensystem einführen und Räume einrichten, in denen die Mütter ihre Kinder stillen können.

Was das Inselspital dazu sagt

Das Inselspital sagt gegenüber der «Berner Zeitung»: «Die Befunde und Empfehlungen der Masterarbeit fliessen bereits in die Personalpolitik ein». 
So würden zum Beispiel werdende Mütter im internen Netzwerk der Insel über ihre Rechte und Pflichten informiert. Weitere konkrete Anpassungen werden laut der Zeitung aber trotz Nachfragen nicht genannt.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Sauter: «Wir müssen grossräumiger denken»

Spitäler in den Randregionen brauchen eine neue Funktion. Das meint die neue Hplus-Präsidentin Regine Sauter.

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

image

Luks: Das sind die neuen Chefärzte der Radiologie und Nuklearmedizin

Das Luzerner Kantonsspital organisiert die Abteilung Radiologie und Nuklearmedizin neu. Zu Chefärzten ernannt wurden Thomas Treumann und Andreas Falk.

image

Direktor Peter Hösly übergibt den Stab an Simone Weiss

Am Sanatorium Kilchberg kommt es zu einem Führungswechsel: Nach 16 Jahren gibt Peter Hösly seinen Chefposten an der Privatklinik für Psychiatrie ab.

image

Mehr Lohn für Spitalangestellte? Stimmt häufig nicht.

Es ist eine Augenwischerei: Die Spitäler behaupten, die Löhne zu erhöhen. Dabei gleichen viele nicht einmal die Teuerung aus.

image

Spitaldirektorin will in den Nationalrat

Franziska Föllmi-Heusi vom Spital Schwyz ist als Kandidatin für die Nationalratswahlen nominiert.

Vom gleichen Autor

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.