Nachholbedarf bei Stress und psychischer Gesundheit

Die Mehrheit der Unternehmen in der Schweiz betreiben betriebliches Gesundheitsmanagement. Gemäss Gesundheitsförderung Schweiz besteht aber noch Optimierungspotenzial.

, 23. August 2021, 05:45
image
  • betriebliches gesundheitsmanagement
  • medizin
  • psychiatrie
Drei von vier Unternehmen ab 50 Mitarbeitenden in der Schweiz setzen Massnahmen des betrieblichen Gesundheitsmanagement (BGM) um. Dies zeigt das zweite repräsentative BGM-Monitorings 2020 von Gesundheitsförderung Schweiz. Das Engagement sei in den letzten Jahren kontinuierlich gewachsen.
Die Umsetzung erfolgt umso systematischer, je grösser der Betrieb ist. Mit ihrem Engagement wollen die Unternehmen die Zufriedenheit und das Wohlbefinden der Mitarbeitenden erhöhen, die Absenzrate senken und ihre Attraktivität als Arbeitgeber erhöhen. Unternehmen erhoffen sich gleichzeitig Wettbewerbsvorteile bei der Rekrutierung von Fachkräften.
Checklisten und Online-Tools
Am weitesten verbreitet sind Massnahmen zur Gestaltung ergonomischer Arbeitsplätze, zu guter Betriebs- und wertschätzender Führungskultur, gesundheitsförderlicher Aufgabengestaltung sowie zur Vereinbarkeit von Berufs- und Privatleben. Diese haben gegenüber 2016 signifikant zugenommen.
Am häufigsten werden Beratungen, Schulungen, Hilfsmittel wie Checklisten und externes Case Management genutzt werden. Zudem haben in den letzten Jahren Online Tools und Apps an Bedeutung gewonnen.

Industriesektor kaum verbessert

Gemäss dem Monitoring wird BGM im Dienstleistungssektor stärker umgesetzt als im Industriesektor, wo im Vergleich zu 2016 kaum Verbesserungen zu beobachten sind. Optimierungspotenzial besteht laut Gesundheitsförderung Schweiz unter anderem bei Massnahmen zur Sensibilisierung zu Stress und psychischer Gesundheit.
Verbesserungsmöglichkeiten sehen die Experten auch bei Massnahmen zur strategischen Verankerung, Überprüfung der Wirksamkeit von BGM und zum Einbezug von Mitarbeitenden. In diesen Bereichen haben rund 20 Prozent der Betriebe noch keine Instrumente.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Regierung greift der Bündner Psychiatrie finanziell unter die Arme

Der Kanton gewährt den Psychiatrischen Diensten Graubünden zusätzliche Gelder von knapp 10 Millionen Franken. Diese sollen für den Neubau der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie eingesetzt werden.

image

Spitalregion Oberaargau holt Chefärztin vom Spital Zofingen

Bettina Isenschmid wechselt vom Spital Zofingen zur Spitalregion Oberaargau. Die Ernährungsmedizinerin wird im Spital Langenthal neue Chefärztin des Zentrums für Essstörungen und Adipositas.

image

Der hölzerne «Palais» ist eine Akutstation

Weil das Psychiatriezentrum Münsingen seine Gebäude saniert, braucht es ein Provisorium: Der neue «Palais» aus Holz beherbergt nun die Akutstation.

image

Luzerner Psychiatrie schafft 15 neue Stellen

Die psychiatrischen Ambulatorien stossen an ihre Grenzen. Während der Kanton Luzern mehr Geld zur Verfügung stellt, reagiert der Spitalrat nun mit Sofortmassnahmen.

image

Psychiatrie: Ambulant vor stationär findet Anklang

Seit Ende 2021 unterstützt die Psychiatrische Uniklinik Zürich Senioren bei akuten Krisen zu Hause. Mit Erfolg: Nun soll das sogenannte Home Treatment weiter ausgebaut werden.

image

Klinik Sonnenhalde wird in Basel zwei Kliniken eröffnen

Zentrumsnah beim Bahnhof Basel sieht die Privatklinik Sonnenhalde künftig vor, unter anderem die erste «Hybrid-Tagesklinik» für junge Erwachsene zu betreiben.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.