Nachholbedarf bei Stress und psychischer Gesundheit

Die Mehrheit der Unternehmen in der Schweiz betreiben betriebliches Gesundheitsmanagement. Gemäss Gesundheitsförderung Schweiz besteht aber noch Optimierungspotenzial.

, 23. August 2021, 05:45
image
  • betriebliches gesundheitsmanagement
  • medizin
  • psychiatrie
Drei von vier Unternehmen ab 50 Mitarbeitenden in der Schweiz setzen Massnahmen des betrieblichen Gesundheitsmanagement (BGM) um. Dies zeigt das zweite repräsentative BGM-Monitorings 2020 von Gesundheitsförderung Schweiz. Das Engagement sei in den letzten Jahren kontinuierlich gewachsen.
Die Umsetzung erfolgt umso systematischer, je grösser der Betrieb ist. Mit ihrem Engagement wollen die Unternehmen die Zufriedenheit und das Wohlbefinden der Mitarbeitenden erhöhen, die Absenzrate senken und ihre Attraktivität als Arbeitgeber erhöhen. Unternehmen erhoffen sich gleichzeitig Wettbewerbsvorteile bei der Rekrutierung von Fachkräften.
Checklisten und Online-Tools
Am weitesten verbreitet sind Massnahmen zur Gestaltung ergonomischer Arbeitsplätze, zu guter Betriebs- und wertschätzender Führungskultur, gesundheitsförderlicher Aufgabengestaltung sowie zur Vereinbarkeit von Berufs- und Privatleben. Diese haben gegenüber 2016 signifikant zugenommen.
Am häufigsten werden Beratungen, Schulungen, Hilfsmittel wie Checklisten und externes Case Management genutzt werden. Zudem haben in den letzten Jahren Online Tools und Apps an Bedeutung gewonnen.

Industriesektor kaum verbessert

Gemäss dem Monitoring wird BGM im Dienstleistungssektor stärker umgesetzt als im Industriesektor, wo im Vergleich zu 2016 kaum Verbesserungen zu beobachten sind. Optimierungspotenzial besteht laut Gesundheitsförderung Schweiz unter anderem bei Massnahmen zur Sensibilisierung zu Stress und psychischer Gesundheit.
Verbesserungsmöglichkeiten sehen die Experten auch bei Massnahmen zur strategischen Verankerung, Überprüfung der Wirksamkeit von BGM und zum Einbezug von Mitarbeitenden. In diesen Bereichen haben rund 20 Prozent der Betriebe noch keine Instrumente.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

«Oberpsychologin»: Psychiatrie führt neue Berufstitel ein

Die Psychiatrie der Spitäler FMI startet im kommenden Jahr mit neuen Funktionsbezeichnungen für ihre Mitarbeitenden.

image

Nach der Kirschblüten-Affäre: Der neue Arzt in Münsingen

Der Chefarzt wurde entlassen, nun installiert das Psychiatriezentrum Münsingen in der Klinik für Depression und Angst eine doppelte Leitung.

image

Grünes Licht für Sanierung der Psychiatrie Sarnen

Die Stimmbevölkerung stimmt dem Millionenkredit zur Sanierung und Erweiterung der Psychiatrie Sarnen zu. Die Arbeiten werden nun sofort wieder aufgenommen.

image

Kinderpsychiatrie: Erstmals Patientenzufriedenheit schweizweit gemessen

Die Kinder- und Jugendpsychiatrie-Kliniken erhielten von ihren jungen Patienten und deren Eltern gute Noten, trotz Zusatzbelastung durch die Corona-Pandemie.

image

Psychiatrie: Lange Wartelisten und Ärzte, die an ihre Grenzen stossen

Im Kanton Bern mangelt es an Psychiatern – sogar Suizidgefährdete müssen monatelang auf eine Behandlung warten. Immer häufiger springen Hausärzte ein. Nun will der Kanton handeln.

image

Erstmals Hinweis auf Wirksamkeit von LSD bei Angsterkrankung

Lysergsäurediethylamid – kurz LSD – kann bei Angsterkrankungen Erleichterung bringen. Dies zeigt eine neue Studie der Klinischen Pharmakologie und Toxikologie des Universitätsspitals Basel.

Vom gleichen Autor

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.