«BaseLaunch»: In Basel entsteht eine neue Drehscheibe für Healthcare-Start-ups

Die Pharmakonzerne Novartis, Johnson & Johnson und Pfizer locken mit Fördergeldern vielversprechende Jungunternehmen der Gesundheitsbranche in die Nordwestschweiz.

, 7. März 2017, 08:09
image
  • basel
  • wirtschaft
  • pharma
  • novartis
  • pfizer
Das neue Beschleunigungsprogramm bietet ausgesuchten Jungunternehmen aus der Gesundheitsbranche Anschubhilfe, Know-how, Kontakte und Zugang zur Life-Sciences-Industrie der Region Basel. Ziel ist es, «bahnbrechende und förderungswürdige Innovationen zu finden, die dringenden medizinischen Herausforderungen begegnen». 

Gesucht wird also nichts weniger als die neue Unternehmergeneration der Life-Sciences-Industrie. «BaseLaunch», so der Name der Plattform, ist eine Initiative der Standortförderung Basel Area und wird primär von Johnson & Johnson Innovation, Novartis Venture Fund und Pfizer unterstützt. Die Konzerne erhoffen sich durch die Errungenschaften der Jungunternehmer neue Perspektiven für die eigene Forschung. 

Über 250'000 Franken pro Projekt

Das Programm besteht aus zwei Phasen: In der ersten Phase, die drei Monate dauert, arbeiten die Firmengründer eng mit einem Team vom «BaseLaunch» zusammen. Die finanziellen Beiträge betragen bis 10'000 Franken pro Projekt. 
Bis zu drei Start-ups werden anschliessend für die zweite, 12 Monate dauernde Phase ausgewählt. Dort erhalten sie die Chance, in den Labors des Innovationsparks in Allschwil Forschungsdaten zu generieren und Meilensteine ihres Businessplans zu erreichen. Hierfür erhalten sie bis zu 250'000 Franken an Fördergeldern. 
Die Finanzierung erfolgt zweigleisig: Zum einen durch direkte Zahlungen der  Konzerne an die Start-ups. Infrastruktur, Marketing und andere Mangementleistungen sowie die Nutzung der Laboratorien im Innovationspark in Allschwil werden von der öffentlichen Hand finanziert. 

CEO ist Unternehmerin

Leiterin von «BaseLaunch» ist die gebürtige Mexikanerin Alethia de Léon, die zuvor bei Novartis in der Neurowissenschaften und im Pharma-Strategieteam tätig war. Mit der Gründung und der Leitung der Medizinaltlechnikfirma Senes Sciences bringt sie auch praktische Erfahrung aus der Start-up-Szene mit. «Wir möchten die Start-ups individuell anleiten und ihnen die Möglichkeit verschaffen, vollends in der Life-Sciences-Wertschöpfungskette aufzugehen», erklärt sie. 

Bewerbungsfrist läuft

Start-ups aus der Branche können sich für das Förderprogramm bewerben. Die Bewerbungsfrist dauert bis am 30. Juni 2017. Die Auswahl wird von einer Gruppe von Branchenexperten unter der Leitung von Fabian Buller von Johnson & Johnson Innovation getroffen. 
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Pharmafirmen üben Kritik am Bundesrat

Der Verband der forschenden pharmazeutischen Firmen der Schweiz zeigt sich unzufrieden mit den Massnahmen zur Stärkung der Biomedizin in der Schweiz.

image

Axel Müller verlässt Intergenerika Ende Jahr

Mister Generika geht Ende Dezember in Pension. Der 65-jährige CEO des Branchenverbands der Schweizer Generika-Hersteller schmiedet bereits Pläne für «danach».

image

Diabetes: Medikamente lösen das Problem nicht

430 Millionen Menschen leiden weltweit an Diabetes – Tendenz steigend. Während die Pharma ein grosses Geschäft damit macht, liesse sich das Problem anders lösen.

image

Takeda investiert 200 Millionen Franken in seinen Schweizer Standort

Das globale Pharmaunternehmen mit japanischen Wurzeln investiert in seinen Neuenburger Produktionsstandort und schafft 40 neue Arbeitsplätze.

image

BAG will Covid-Dashboard für 7 Millionen Franken überarbeiten

Durch ein Upgrade sollen auf dem System auch andere übertragbare Krankheiten erfasst und visualisiert werden. Ein entsprechender Dienstleister wurde gefunden.

image

Das ist der neue General Manager bei Mepha Schweiz

Andrej Salat übernimmt die Leitung der Mepha Schweiz. Er übernimmt die Firmenführung von Andreas Bosshard, der nach über 20 Jahren in Pension geht.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.