Basel: Spitalfusion auf der Kippe

Politpoker in Basel: Der Basler Gesundheitsdirektor Lukas Engelberger stellt Baselland eine zentrale Forderung.

, 30. Juni 2015 um 07:19
image
  • universitätsspital basel
  • kantonsspital baselland
  • politik
Mehr Effizienz, tiefere Kosten, günstigere Prämien: Von dem am Montag beschlossenen Zusammenschluss zwischen dem Universitätsspital Basel und dem Kantonsspital Baselland erhofften sich alle Beteiligten viel. An der Medienkonferenz in Münchenstein demonstrierten der Basler Gesundheitsdirektor Lukas Engelberger (CVP) und sein Baselbieter Pendant Thomas Weber (SVP) Einigkeit. Doch hinter verschlossenen Türen knirschte es bereits.
Die beiden verloren kein Wort über eine zentrale Meinungsverschiedenheit. Die baselstädtische Regierung hatte dem Kanton Baselland eine Bedingung gestellt. Sollte die Baselbieter Regierung im Rahmen ihrer Sparbemühungen die gemeinsame Trägerschaft der Universität kündigen, steigt Basel-Stadt wieder aus der Spitalkooperation aus. Dies meldet das SRF-Regionaljournal Basel Baselland
An der gemeinsamen Sitzung der beiden Basler Regierungen in der vergangenen Woche kam es in dieser Sache nämlich zu einem Konflikt. Dort kündigte die Baselbieter Regierung an, dass sie im Rahmen ihres Sparpakets auch bei der Universität stark sparen müsse und dass selbst die Kündigung des Universitätsvertrages möglich sei.
Der Basler Gesundheitsdirektor Lukas Engelberger betont indes die Wichtigkeit der Universität für die Spitalpolitik. Eine gemeinsame Trägerschaft der Universität sei eine wesentliche Grundlage der künftigen Spitalgruppe. Der Baselbieter Amtskollege Thomas Weber widersprach dem nicht.  
Im politischen Baselbiet herrscht nun Konsternation. Mit ihrem Vorgehen stösst die Regierung in der Stadt die bürgerlichen Parteien auf der Landschaft vor den Kopf. Verschiedene Statements, welche die Basler Zeitung (BaZ) bei zentralen Akteuren eingeholt hat, lassen bereits «auf ein Scheitern der historischen Kooperation im Gesundheitswesen schliessen». Der Basler Regierungssprecher Marco Greiner wollte in dieser Sache kein Dementi abgeben. 


Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

(Noch) kein Marschhalt fürs EPD

Der Nationalrat will keinen Übungsabbruch beim Elektronischen Patientendossier (EPD) und spricht 30 Millionen Franken zur Übergangsfinanzierung zugunsten der Stammgemeinschaften.

image

«Rosenpickerspitäler» werden nicht bessergestellt

Vertragsspitäler werden mit Efas nun doch nicht bessergestellt. Der Nationalrat weicht somit von seiner früheren Haltung ab und folgt dem Ständerat.

image

Beat Jans will Spitalplanung zur Bundesratssache machen

Er will den Kantonen die Spitalplanung abnehmen und die Medikamentenpreise senken: Die Pläne des neuen Bundesrats Beat Jans.

image

Ostschweizer Kantone fordern EPD-Stopp

In der aktuellen Form bringe das Projekt kaum Nutzen: Es habe zu viele Konstruktionsfehler. Die Ostschweizer Regierungskonferenz verlangt deshalb einen Zwischenhalt.

image

Krankenkassenlobbyist gefährdet den Kompromiss

Wann soll auch die Pflege mit Efas einheitlich finanziert werden? In sieben Jahren – oder irgendeinmal?

image

Ständerat will Vertragsspitäler nicht besserstellen

Mit der einheitlichen Finanzierung ambulant und stationär (Efas) würden Vertragsspitäler bessergestellt. Der Ständerat wehrt sich dagegen.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.