Basel eröffnet neu sanierte Neonatologie

Das Universitätsspital Basel (USB) und das Universitäts-Kinderspital beider Basel (UKBB) nehmen die technisch modernste Neonatologie der Schweiz in Betrieb.

, 15. Oktober 2021, 12:28
image
Die Neonatologie am Perinatalzentrum Basel ist während einer sechsmonatigen Bauphase umfassend saniert und speziell auf die Bedürfnisse der kleinsten Patienten ausgerichtet worden. 
Auffallend sind dabei die Lichtverhältnisse. Ermöglicht werden sie mit der erneuerten Hoffassade aus elektrochronem Glas. Damit kann die Lichtdurchlässigkeit automatisch oder manuell stufenlos den bestehenden Verhältnissen angepasst und somit für die kleinen Patienten ein optimaler Licht- und Wärmeschutz sichergestellt werden.
image
Flexibel verschiebbare Mediensäule. | zvg
In den heissen Sommermonaten trägt das System dazu bei, dass deutlich weniger Strom für die Klimatisierung notwendig sein wird.
«Auf unserer neonatologischen Intensivstation versorgen und betreuen wir schwer kranke Neugeborene sowie kleinste Frühgeborene», wird Abteilungsleiter Professor Sven Schulzke in der Medienmitteilung zitiert. Die Ansprüche an die Räumlichkeiten und technische Infrastruktur seien für ein derart fragiles Patientengut besonders hoch.
Die neonatologischen Patientenzimmer verfügen über sogenannte Mediensäulen, die über Deckenschienen flexibel verschiebbar sind. Dadurch lassen sich die medizinisch notwendigen Installationen, Anschlüsse und Geräte da platzieren, wo sie je nach individueller Situation gerade benötigt werden.
Das Perinatalzentrum Basel wird gemeinsam vom Universitätsspital Basel und dem Universitäts-Kinderspital beider Basel geleitet. Es vereint laut offizieller Lesart die Möglichkeit einer möglichst natürlichen Geburt und das grösste Mass an Sicherheit bei unvorhergesehenen Komplikationen oder risikoreichen Geburten. Das Universitätsspital Basel bildet gemeinsam mit dem Universitäts-Kinderspital beider Basel (UKBB) das einzige universitäre Zentrum dieser Art in der Nordwestschweiz.
image
Frühgeborenes auf der Neonatologie. | zvg
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Diese Krebsforscherin erhält 800'000-Franken-Award

Elisabeth Artemis Kappos vom Universitätsspital Basel hat die Jury der Stiftung Krebsforschung Schweiz mit ihren neuen Ansätzen in der Brustkrebstherapie überzeugt.

image

Zürich: Das ist die neue Chefin Allgemeine Innere Medizin

Am 1. August tritt Martina Kleber ihren Posten als Chefärztin des Instituts für Allgemeine Innere Medizin an der Klinik Hirslanden in Zürich an.

image

Spital Wil bestellt Essen künftig beim Unispital

Die Mahlzeiten für die Patienten im Spital Wil kommen neu vom Universitätsspital Basel. Das Essen für Mitarbeitende hingegen wird weiterhin im Restaurant gekocht.

image

So viel bezahlt das Unispital Basel wohl für das Bethesda

Wie viel oder wenig muss das Unispital Basel für die Privatklinik Bethesda ausgeben? Über den Kaufpreis wurde zwar Stillschweigen vereinbart. Einen Anhaltspunkt gibt es aber dennoch.

image

Basler Kinderspital schreibt weiterhin rote Zahlen

Die Pandemie verursachte beim Kinderspital Basel trotz Erholung im Jahresverlauf weiter grosse Ertragsausfälle. Unter dem Strich resultiert ein Verlust von knapp 5 Millionen Franken.

image

Universitätsspital Basel übernimmt Bethesda Spital

Im Gesundheitsraum Nordwestschweiz kommt es zur nächsten Kooperation: Das Universitätsspital Basel (USB) beteiligt sich am privaten Basler Bethesda Spital – und erwirbt die Aktienmehrheit.

Vom gleichen Autor

image

Corona: «Delta tritt nur noch sporadisch auf»

Laut dem Biophysiker Richard Neher bereiten Untervarianten von BA2 derzeit am meisten Sorgen.

image

Lauterbachs Angriff auf die Homöopathie

Der Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach will die Finanzierung homöopathischer Behandlungen durch gesetzliche Krankenkassen überprüfen.

image

Hat das Luks die Spitalrose nicht verdient?

Das Luzerner Kantonsspital hat die Kündigung von drei Assistenzärztinnen und -ärzte zu beklagen. Der Grund: Arbeitsüberlastung.