Basel eröffnet neu sanierte Neonatologie

Das Universitätsspital Basel (USB) und das Universitäts-Kinderspital beider Basel (UKBB) nehmen die technisch modernste Neonatologie der Schweiz in Betrieb.

, 15. Oktober 2021, 12:28
image
Die Neonatologie am Perinatalzentrum Basel ist während einer sechsmonatigen Bauphase umfassend saniert und speziell auf die Bedürfnisse der kleinsten Patienten ausgerichtet worden. 
Auffallend sind dabei die Lichtverhältnisse. Ermöglicht werden sie mit der erneuerten Hoffassade aus elektrochronem Glas. Damit kann die Lichtdurchlässigkeit automatisch oder manuell stufenlos den bestehenden Verhältnissen angepasst und somit für die kleinen Patienten ein optimaler Licht- und Wärmeschutz sichergestellt werden.
image
Flexibel verschiebbare Mediensäule. | zvg
In den heissen Sommermonaten trägt das System dazu bei, dass deutlich weniger Strom für die Klimatisierung notwendig sein wird.
«Auf unserer neonatologischen Intensivstation versorgen und betreuen wir schwer kranke Neugeborene sowie kleinste Frühgeborene», wird Abteilungsleiter Professor Sven Schulzke in der Medienmitteilung zitiert. Die Ansprüche an die Räumlichkeiten und technische Infrastruktur seien für ein derart fragiles Patientengut besonders hoch.
Die neonatologischen Patientenzimmer verfügen über sogenannte Mediensäulen, die über Deckenschienen flexibel verschiebbar sind. Dadurch lassen sich die medizinisch notwendigen Installationen, Anschlüsse und Geräte da platzieren, wo sie je nach individueller Situation gerade benötigt werden.
Das Perinatalzentrum Basel wird gemeinsam vom Universitätsspital Basel und dem Universitäts-Kinderspital beider Basel geleitet. Es vereint laut offizieller Lesart die Möglichkeit einer möglichst natürlichen Geburt und das grösste Mass an Sicherheit bei unvorhergesehenen Komplikationen oder risikoreichen Geburten. Das Universitätsspital Basel bildet gemeinsam mit dem Universitäts-Kinderspital beider Basel (UKBB) das einzige universitäre Zentrum dieser Art in der Nordwestschweiz.
image
Frühgeborenes auf der Neonatologie. | zvg
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Jeder siebte Patient will im Alleingang über Therapie entscheiden

Eine grosse Basler Studie zeigt, in welchem Ausmass Patientinnen und Patienten bei ihrer Behandlung mitbestimmen wollen.

image

Gleich vier neue Chefärzte für das Universitätsspital

Am Universitätsspital Basel (USB) treten in den nächsten Monaten zwei Chefärztinnen und zwei Chefärzte ihre neuen Positionen an.

image

Erstmals Hinweis auf Wirksamkeit von LSD bei Angsterkrankung

Lysergsäurediethylamid – kurz LSD – kann bei Angsterkrankungen Erleichterung bringen. Dies zeigt eine neue Studie der Klinischen Pharmakologie und Toxikologie des Universitätsspitals Basel.

image

Unispital-Generalsekretär hat neuen Job bei Biotech-Firma

Burkhard Frey arbeitet neu als Chief Commercial Officer bei Swiss Rockets. Er war zehn Jahre als Generalsekretär des Universitätsspitals Basel (USB) tätig.

image

Neuer Leiter Neonatologie am Kantonsspital Baden

Manuel Bryant tritt am Kantonsspital Baden (KSB) die Nachfolge von Elvire Ettel an. Der Pädiater wechselt vom Universitätsspital Zürich (USZ) nach Baden.

image

Diese Krebsforscherin erhält 800'000-Franken-Award

Elisabeth Artemis Kappos vom Universitätsspital Basel hat die Jury der Stiftung Krebsforschung Schweiz mit ihren neuen Ansätzen in der Brustkrebstherapie überzeugt.

Vom gleichen Autor

image

26 neue Betten für Psychischkranke

Die Psychiatrische Klinik Hohenegg in Meilen kann neu auch Allgemeinversicherte stationär behandeln. Die neue Station mit 26 Betten ist offiziell eröffnet worden.

image

Philipp Schütz gewinnt den Theodor-Naegeli-Preis 2022

Der mit 100'000 Franken dotierte Theodor-Naegeli-Preis 2022 geht an Philipp Schütz, Chefarzt Allgemeine Innere und Notfallmedizin am Kantonsspital Aarau.

image

Meineimpfungen.ch: Daten wurden nie gelöscht

Der Eidgenössische Datenschützer hat sein Löschgesuch bei «Meineimpfungen.ch» zurückgezogen. Nun liegen die Daten im Kanton Aargau, bei der dortigen EPD-Stammgemeinschaft.